DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asplund bringt die Scheibe nicht im lettischen Tor unter.
Asplund bringt die Scheibe nicht im lettischen Tor unter.Bild: keystone

Slowakei löst letztes Ticket – so lauten die Viertelfinals an der Eishockey-WM

24.05.2022, 13:4924.05.2022, 22:10

Die Viertelfinals

So geht es in der K.O.-Runde weiter:

Gruppe A

Deutschland – Schweiz 3:4 n.P.

Die Schweiz zieht als Gruppensiegerin und ungeschlagen in die Viertelfinals ein. Die Nati sicherte sich diesen Erfolg mit einem gewonnenen Punkt gegen Deutschland, das mit einem Sieg nach 60 Minuten selber die Gruppe A auch noch hätte gewinnen können. Nach 60 Minuten und auch nach der Verlängerung stand die Partie aber 3:3.

Den Zusatzpunkt im Penaltyschiessen holte sich die Schweiz, weil Nico Hischier und Damien Riat ihre Penaltys verwandelten und Reto Berra keinen deutschen Versuch vorbei liess. In den Viertelfinals vom Donnerstag trifft die Schweiz auf die USA.

Deutschland - Schweiz 3:4 (2:1, 0:2, 1:0, 0:0) n.P.

Helsinki. - 3862 Zuschauer. - SR Öhlund/Stano(SWE/SVK), Spur/Yletyinen (CZE/SWE).
Tore: 2. Ambühl (Corvi, Herzog) 0:1. 12. Wissmann (Reichel/Ausschluss Egli) 1:1. 16. Loibl (Seider, Moritz Müller) 2:1. 22. Suter (Malgin, Kukan) 2:2. 39. Malgin (Moser, Meier/Ausschluss Moritz Müller) 2:3. 48. Plachta (Wissmann) 3:3. – Penaltyschiessen: Hischier 1:0, Loibl -; Riat 2:0, Plachta -; Suter -, Noebels -; Malgin -, Fischbach -.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Deutschland, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Deutschland: Grubauer; Holzer, Jonas Müller; Seider, Moritz Müller; Wissmann, Gawanke; Wagner; Pföderl, Reichel, Noebels; Plachta, Michaelis, Ehliz; Karachun, Loibl, Fischbach; Schmolz, Kastner, Soramies.
Schweiz: Berra; Kukan, Siegenthaler; Fora, Janis Moser; Egli, Geisser; Marti; Riat, Hischier, Meier; Simion, Malgin, Suter; Ambühl, Corvi, Herzog; Miranda, Kuraschew, Thürkauf; Bertschy.
Bemerkungen: Schweiz ohne Scherwey (verletzt), Glauser, Aeschlimann (beide überzählig) und Genoni (Ersatzgoalie). – Pfostenschüsse: 38. Meier, 55. Meier. – Timeout Deutschland (60.). – Schüsse: Deutschland 27 (12-9-4-2); Schweiz 32 (9-11-11-1). – Powerplay-Ausbeute: Deutschland 1/4; Schweiz 1/1.

Slowakei – Dänemark 7:1

Die Slowakei löste an der WM in Finnland das letzte Viertelfinal-Ticket. Der Olympia-Dritte fertigte Dänemark 7:1 ab. Den Skandinaviern hätte ein Punkt genügt, um zum dritten Mal nach 2010 und 2016 an einer WM den Sprung in die Top 8 zu schaffen.

Stattdessen ist das Team von Trainer Heinz Ehlers nun die erste Mannschaft seit Einführung des aktuellen Modus im Jahr 2012, die mit zwölf Zählern aus sieben Gruppenspielen die Viertelfinals verpasst. Am Vortag hatten sich die Dänen gegen Titelverteidiger Kanada 3:2 durchgesetzt.

Gegen die Slowaken hielt das defensive Bollwerk wie bereits gegen die Schweiz (0:6) nicht - in den übrigen fünf Partien kassierten die Dänen bloss fünf Gegentore. Grossen Anteil am Sieg der Osteuropäer hatte Tomas Tatar, Teamkollege der Schweizer Nico Hischier und Jonas Siegenthaler bei den New Jersey Devils. Der Captain der Slowaken erzielte im ersten Drittel beide Tore zum 2:0 (20.). Nach 22 Minuten stand es 3:0. Eine Top-Note verdiente sich auch der erst 18-jährige Verteidiger Simon Nemec, der einen Treffer sowie drei Assists zum Sieg beisteuerte.

Slowakei - Dänemark 7:1 (2:0, 3:0, 2:1)

Helsinki. - 3084 Zuschauer.
SR MacFarlane/Rekucki (USA), Sormunen/van Oosten (FIN/CAN).
Tore: 11. Tatar (Kristof) 1:0. 20 (19:37) Tatar (Kristof) 2:0. 22. Regenda (Slafkovsky, Nemec/Ausschluss Bau) 3:0, 33. Rosandic (Lunter, Nemec) 4:0. 39. Slafkovsky (Kristof) 5:0. 48. Blichfeld (Markus Lauridsen, Ehlers/Ausschluss Regenda) 5:1. 59. (58:53) Nemec (Takac, Roman) 6:1. 60. (59:19) Regenda (Nemec, Lantosi/Ausschluss Björkstrand) 7:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die Slowakei, 3mal 2 plus 10 Minuten gegen Dänemark.

Kanada – Frankreich 7:1 (2:0, 2:0, 3:1)

Helsinki. - 2873 Zuschauer. - SR Ansons/Heikkinen (LAT/FIN), Niittylä/Sunde (FIN/LAT). - Tore: 13. Cozens (Sanheim, Batherson) 1:0. 18. Comtois (Sanheim, Lowry) 2:0. 23. Dubois (Cozens, Batherson) 3:0. 36. O'Dell (Whitecloud, Holden) 4:0. 46. Whitecloud (Mercer/Ausschlüsse Claireaux; Holden) 5:0. 49. Rech 5:1. 52. Dubois (Batherson, Cozens) 6:1. 56. Severson (Dubois, Batherson) 7:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 3mal 2 Minuten gegen Frankreich. (sda)

Gruppe B

Finnland - Tschechien 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

Tampere. - 11'673 Zuschauer (ausverkauft). - SR Nord/Stolc (SWE/SUI), Briganti/Davis (USA). - Tore: 10. Armia (Pesonen) 1:0. 17. Manninen (Sallinen, Granlund/Ausschluss Cervenka) 2:0. 37. Rajala (Sallinen, Granlund) 3:0. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen Tschechien. (sda)

Schweden – Lettland 1:0

In Tampere fiel in der Partie zwischen Schweden und Lettland bloss ein Tor, und zwar zu Gunsten der Skandinavier. Dafür verantwortlich zeichnete William Nylander in der 35. Minute im Powerplay. Der schwedische NHL-Keeper Linus Ullmark parierte 21 Schüsse.

Schweden - Lettland 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Tampere. - 5560 Zuschauer. - SR Frandsen/Hansen (DEN/NOR), Kroyer/Merten (DEN/GER). - Tor: 35. Nylander (Dahlin, Wallmark/Ausschluss Kulda) 1:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Schweden, 2mal 2 Minuten gegen Lettland.

USA – Norwegen 4:2

USA - Norwegen 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)

Tampere. - 5435 Zuschauer.
SR Ingram/Lawrence (CAN), Chaput/Synek (CAN/SVK).
Tore: 4. Hartman (Galchenyuk, Lafferty) 1:0. 8. Boldy (Galchenyuk) 2:0. 23. Martinsen (Haga, Röymark) 2:1. 29. Meyers (Hughes, Kuhlman) 3:1. 42. Rokseth (Jakobsson, Trettenes) 3:2. 60. (59:20) Farrell 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: je 2mal 2 Minuten. (sda)

(meg/ram/zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland

1 / 33
Die besten Bilder der Eishockey-WM 2022 in Finnland
quelle: keystone / kimmo brandt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Männer müssen sich für Frauen im Fussball öffnen und ihren Mehrwert erkennen»
Als Nationaltrainerin führte Martina Voss-Tecklenburg, 54, die Schweizer Fussballerinnen erstmals an eine WM und EM. Nun coacht sie Deutschland und trifft heute in einem Testspiel auf ihr altes Team. Ein Gespräch über die anstehende EM, Rekorde und Entwicklung im Frauenfussball.

Spüren Sie in Deutschland Vorfreude auf die Frauen-EM?
Martina Voss-Tecklenburg: Teilweise. Wenn ich selbst unterwegs bin, sprechen mich unheimlich viele Leute an, die ich auch gar nicht kenne, und rufen: «Hey, jetzt ist doch dann die Europameisterschaft, wir drücken die Daumen!» Gleichzeitig las ich kürzlich in einer Zeitung den Titel: «Diesen Sommer gibt’s kein grosses Fussballturnier.» Das erschreckt mich dann schon.

Zur Story