Sport
Eishockey

Eishockey National League: Der EHC Biel siegt bei den ZSC Lions 3:2

EHC Biel Stuerner Damien Brunner (#96) feiert seinen Treffer zum 0-1 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel am Mittwoch, 15. Februar 202 ...
Torschütze Brunner bejubelt Biels 1:0.Bild: keystone

Die ZSC Lions treffen zu spät – Biel feiert Auswärtssieg in Zürich

15.02.2023, 21:5515.02.2023, 23:14
Mehr «Sport»

Der EHC Biel festigt mit einem 3:2-Sieg beim Tabellennachbarn ZSC Lions den 2. Tabellenrang in der National League. Damien Brunner und Luca Hischier sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von 97 Sekunden bis zur 36. Minute für eine 2:0-Führung und den entscheidenden Vorteil für die Bieler.

Der ZSC hätte zu Beginn des Schlussdrittels die Chancen gehabt, der Partie eine andere Wendung zu geben. Reto Schäppi luchste dem Bieler Verteidiger Alexander Jakowenko in Unterzahl den Puck ab, zog alleine aufs gegnerische Tor zu, verpasste aber den Anschlusstreffer. Sekunden später erhöhte Noah Delémont mit einem Weitschusstor in doppelter Überzahl auf 3:0. Für den 21-jährigen Verteidiger war es der erste Torerfolg in dieser Saison und der erst zweite im 82. Spiel in der National League.

Der ZSC, der vor Heimpublikum lange Zeit die Leidenschaft vermissen liessen, erwachte erst spät. Chris Baltisberger (51.) und Simon Bodenmann (59.) brachten mit ihren Toren die Spannung in der Schlussphase nochmals zurück. Doch mehr liess Biel nicht zu. Mit nun zehn Punkten Vorsprung auf die drittplatzierten Lions bei sechs verbleibenden Partien befinden sich die Seeländer voll auf Kurs, die Qualifikation zum ersten Mal seit Einführung der Playoffs 1986 in den Top 2 abzuschliessen. Selbst der Qualifikationssieg liegt mit nur vier Punkten Rückstand auf Leader Servette noch drin.

ZSC Lions - Biel 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)
10'526 Zuschauer. - SR Tscherrig/Kaukokari (FIN), Obwegeser/Duc.
Tore: 35. (34:19) Brunner 0:1. 36. (35:56) Hischier (Sallinen, Lööv) 0:2. 42. Delémont (Olofsson, Künzle/bei 5 gegen 3) 0:3. 51. Chris Baltisberger (Weber, Texier) 1:3. 59. Bodenmann (Wallmark, Lehtonen) 2:3 (ohne Torhüter).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Wallmark; Olofsson.
ZSC Lions: Hrubec; Trutmann, Geering; Kukan, Lehtonen; Weber, Marti; Phil Baltisberger; Bodenmann, Wallmark, Bachofner; Leone, Lammikko, Riedi; Azevedo, Texier, Schäppi; Chris Baltisberger, Sigrist, Sopa.
Biel: Säteri; Schneeberger, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Christen, Stampfli; Kessler, Haas, Olofsson; Hischier, Sallinen, Rajala; Brunner, Tanner, Künzle; Froidevaux, Schläpfer, Reinhard.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Andrighetto, Hollenstein, Waeber (alle verletzt) und Roe (überzähliger Ausländer), Biel ohne Cunti, Hofer, Rathgeb (alle verletzt) und Sheahan (überzähliger Ausländer). ZSC Lions von 57:29 bis 58:38, 58:40 bis 59:03 und ab 59:36 ohne Torhüter. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Neues Banksy-Graffiti entdeckt – wenige Stunden später wird es «zerstört»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Keine Rudelbildung mehr – wie eine neue Regel an der EM für Ruhe sorgt
Die EM in Deutschland ist das erste grosse Turnier, an dem die neue Regel, dass nur noch die Captains mit dem Schiedsrichter kommunizieren, zur Anwendung kommt. Bisher wirkt sich das positiv auf die Spiele aus.

Wenn man sich die Spiele der Europameisterschaft in Deutschland anschaut, scheint es fast so, als ob etwas fehlen würde. Genau: Die Spieler, die sich wild gestikulierend um den Schiedsrichter versammeln, um sich über eine Entscheidung zu ihren Ungunsten zu beschweren, sind passé. Dass bei Meinungsverschiedenheiten nur noch der Captain das Wort an den Unparteiischen richten darf, ist eine der Neuerungen am diesjährigen Turnier. Und sie scheint die Aufgabe für die Referees an der Euro um einiges angenehmer zu machen.

Zur Story