DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der scheidende SCB Torhueter Renato Tosio bei seinem bekannten Luftsprung auf dem Eis, an seinem letzten Eishockeyspiel Tosio All Stars gegen den SCB, am Sonntag, 2. September 2001 im Allmendstadion in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Renato Tosio war in den 90er-Jahren der unumstrittene Liebling der SCB-Fans. Bild: KEYSTONE

SCB-Ikone Tosio relativiert Genonis Patzer: «Das kann jedem passieren»

Eine Berner Torhüterlegende stärkt Leonardo Genoni, der mit seinem ersten Fehlgriff im dritten Spiel der Playoff-Finalserie das Comeback des EV Zug ermöglicht, den Rücken.



Die frühere SCB-Ikone Renato Tosio, mittlerweile Golfclub-Manager, zwischen 1987 und 2001 vierfacher NLA-Champion und eine herausragende Figur der imposanten Berner Goalie-Dynastie, relativiert den ungewöhnlichen Fehlgriff vor der Wende zum 1:2: «Ein routinierter Mann wie Genoni wird dieses Gegentor einordnen können und nichts von seinem Selbstvertrauen verlieren.»

abspielen

Hier greift Genoni gegen Martschini daneben. Video: streamable

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA zweifelt die langjährige Nummer 1 der Schweizer Szene keine Sekunde: «Er ist ein Meistergoalie. Genoni wird dem Druck standhalten. Im Final hat er bisher nichts Grundsätzliches falsch gemacht.»

Im Playoff geben die Beteiligten selten viel Stichhaltiges von ihrer Gemütslage preis. Keiner will dem Kontrahenten Angriffsflächen bieten, jeder spürt die mentale Anspannung. Der zermürbende Kampf im 48-Stunden-Rhythmus ist in jeder Beziehung aufreibend. Einige kapseln sich komplett ab. SCB-Torhüter Genoni beispielsweise schweigt in der Öffentlichkeit ausnahmslos – nicht nur nach Niederlagen, sondern aus Prinzip.

Vor einem Jahr lieferte der dreifache Champion einen Erklärungsansatz für seine selbst auferlegte silenzio stampa: «Als Goalie bin ich positionsbedingt exponiert, entsprechend fokussiert und klar strukturiert muss ich sein, weil ich der Mannschaft die Chance geben will zu gewinnen.»

Berns Goalie Leonardo Genoni holt den Puck aus dem Tor, nachdem Zug in der Overtime getroffen hat, im dritten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 11. April 2017 in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Fehler passieren, sogar bei einem wie Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

Tosio kann die Aussage nachvollziehen, obschon er während der eigenen Karriere einen gegensätzlichen und viel temperamentvolleren Stil gepflegt habe: «Ich war laut und zugänglich. In der Garderobe ergriff ich in schwierigen Situationen das Wort.» Genoni habe er anders kennen gelernt: «Er taucht ab und ist wirklich in seiner Welt. Er verarbeitet für sich, was es zu reflektieren gibt.»

Zwei Grosse des Metiers

Der Sonderstatus im Team sei ohnehin nicht vom individuellen Charakterbild abhängig, so Tosio, er ist rollenbedingt. «Aber es stecken eben letztlich Menschen in der Ausrüstung, keine Roboter.» Lino Martschinis haltbarer Schlenzer verdeutlichte, dass selbst ein formstarker, bisher souveräner und nervenstarker Patron wie Genoni seinen Nimbus des Unbezwingbaren innert Sekundenbruchteilen einbüssen kann.

«Was Genoni passiert ist, kann jedem widerfahren. Manchmal sind ein paar Millimeter entscheidend, manchmal sind auch starke Paraden kaum zu erklären», sagt Tosio. Er denkt dabei auch an die Performance des Zuger Schlussmannes Tobias Stephan, der nach zwei eher mittelprächtigen Leistungen im dritten Spiel 40 Schüsse entschärfte. «Beim 0:5 zum Start passte er sich dem Niveau der Kollegen an, am Dienstag hexte er Zug zum Break! So zurückzukommen, hat mit Routine und Klasse zu tun.»

abspielen

Stephans grandioser Save gegen Bodenmann. Video: streamable

Für Tosio ist in der Gesamtbetrachtung und Einschätzung seiner Ex-Branche entscheidend, wie die Protagonisten auf Rückschläge reagieren, wie sie sich in kritischen Lagen verhalten: «Big Saves macht man, wenn das Ergebnis knapp ist, wenn der Druck speziell gross ist.» In diesem Kontext schwärmt der 52-jährige Altmeister von der Qualität der Final-Goalies: «Sie sind in der NLA die Besten ihres Metiers.» (pre/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel