DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ZSC Lions wollen sich mit einem Sieg aus dem Hallenstadion verabschieden
Die ZSC Lions wollen sich mit einem Sieg aus dem Hallenstadion verabschiedenBild: keystone

Der Final spitzt sich zu: «Niemand will das letzte Spiel im Hallenstadion verlieren»

Die ZSC Lions führten im Playoff-Final gegen Zug einst 3:0 und jetzt nur noch 3:2. In Spiel 5 schnupperten sie am Titel, «aber dann leisteten wir uns einen blöden Fehler».
28.04.2022, 07:2028.04.2022, 07:28

Der blöde Fehler unterlief Chris Baltisberger im Powerplay. Mit einem Scheibenverlust eröffnete er dem EV Zug die Möglichkeit zum Shorthander zum 2:1, auf den die Lions keine Antwort mehr fanden. Ein «kleines Missverständnis» nach einem langen Einsatz sei das gewesen, so Chris Baltisberger, ausserdem hätten die Zuger richtig spekuliert.

Baltisbergers Fehler, der Dario Simion das zweite seiner drei Goals ermöglichte, brachte die ZSC Lions vom Meisterkurs ab. Zuvor sah es für den ZSC gut aus. Sie überstanden sieben Minuten Unterzahl, gingen durch Denis Malgin in Führung, erspielten sich Chancen auf das 2:0, ehe Dario Simion die Partie nach 38 Minuten ausglich. Im Schlussabschnitt schoss zuerst Justin Sigrist für den ZSC an den Pfosten statt ins offene Tor, später ermöglichten die Lions dem Gegner mit einem Mann mehr auf dem Eis den «Gamewinner» zum 2:1. «Wir haben uns selber geschlagen», so Stürmer Marc Aeschlimann.

Etwas anders sehen das die Akteure beim EV Zug: «Das 1:1 nach 40 Minuten war nicht das korrekte Resultat», sagte Dreifachtorschütze Dario Simion. «Wir haben zum Glück gut weitergespielt und so den zweiten Sieg geschafft.» Zug habe in den ersten drei Spielen auch nicht schlecht gespielt. Der Unterschied sei einfach, dass die Tore jetzt reinfallen, erklärte Simion. Samuel Kreis ergänzte: «Wir spielen, damit sie nicht Meister werden.»

Für die ZSC Lions geht es derweil auch darum, das, was war, möglichst schnell abzuhaken. «Wenn mir jemand vor Beginn der Serie eine 3:2-Führung nach fünf Spielen angeboten hätte, ich hätte sofort zugegriffen», sagt Zürichs Captain Patrick Geering. «Wir können mit einem Heimsieg im Hallenstadion den Titel holen. Das tönt doch gut?»

Diese Titelchance bot sich den Lions schon am Montag. Damals endete der Heimauftritt mit einer ersten 1:4-Pleite. «Damals aber», kontert Geering, «war viel Wenn und Aber im Spiel. Jetzt ist klar: Am Freitag spielen wir das letzte Heimspiel im Hallenstadion. Dieses letzte Spiel will niemand verlieren. Mit dieser Mindset wird es am Freitag einfacher sein, als es am Montag war.»

Und auch Chris Baltisberger blickt zuversichtlich nach vorne: «Wir wollen auf einen Berg. Im Moment sind wir etwas weiter oben als die Zuger. Aber wir wissen, dass sie noch da sind.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das OYM-Trainingszentrum in Cham

1 / 20
Das OYM-Trainingszentrum in Cham
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
So will die Bundesliga die digitalste Fussball-Liga der Welt werden
Der neuen DFL-Chefin Donata Hopfen ist die Bundesliga nicht modern genug. In den kommenden Jahren soll das Fussball-Erlebnis zuhause und im Stadion deshalb neu erfunden werden – mit «einer Verbindung von Tradition und Innovation».

«So ursprünglich der Kern des Spiels ist und bleibt, so sehr verändert sich die Rolle des Fussballs mit der Zeit.» Davon ist die neue DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen überzeugt. Während ihrer Eröffnungsrede an der Sport- und Technologiemesse «Sports-Innovation 2022» in Düsseldorf stellte die 46-jährige Digitalberaterin deshalb ihre Zukunftsvision für die Bundesliga und für den deutschen Fussball vor.

Zur Story