DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League
Ambri – Fribourg 2:5 (1:1,0:1,1:3)
ZSC Lions – Davos 1:2nV (1:0,0:0,0:1)
Da war die Zürcher Welt in Ordnung: Hinterkircher zelebriert sein 1:0.
Da war die Zürcher Welt in Ordnung: Hinterkircher zelebriert sein 1:0.
Bild: KEYSTONE

Ambühl macht HCD in Zürich happy – Fribourgs wichtiger Sieg in Ambri

Der HC Davos gewinnt erstmals im Jahr 2019. Routinier Andres Ambühl war im Hallenstadion in der Verlängerung der Matchwinner.
13.01.2019, 18:0413.01.2019, 18:33

Ambri-Piotta – Fribourg-Gottéron 2:5

Der HC Ambri-Piotta hätte sich mit einem Sieg über Freiburg ein Acht-Punkte-Polster am Strich verschaffen können. Stattdessen verlor Ambri gegen Gottéron mit 2:5 und bangt nach einem Wochenende mit null Punkten wieder um die Playoffs.

Fünf Heimspiele hintereinander hatte Ambri gewonnen. Gegen Freiburg lief in der fast ausverkauften Valascia-Eishalle (nur der Gästesektor war nicht ganz voll) aber fast alles schief. Nach 106 Sekunden geriet Ambri-Piotta erstmals in Rückstand. Zwar gelang dem Team von Luca Cereda nur 70 Sekunden später die umgehende Reaktion, in den Griff bekam das Heimteam die Partie aber nie mehr. Die Paradelinie um Dominic Zwerger und Dominik Kubalik verliess das Eis mit einer Minus-4-Bilanz.

Goi als Sinnbild: Für Ambri gab's heute eins auf die Mütze.
Goi als Sinnbild: Für Ambri gab's heute eins auf die Mütze.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die ausländischen Goalgetter, der Amerikaner Andrew Miller (1:0 und 3:1) und der Franzose Charles Bertrand (2:1), brachten Fribourg-Gottéron auf die Siegesstrasse. Bei der Wahl des Goalies bewies Freiburgs Coach Mark French grossen Mut: Ludovic Waeber (32 Paraden) hütete an Stelle von Reto Berra (Ersatz) das Tor und kam zu seinem ersten Sieg seit fast zwei Monaten, seit dem 10:3 gegen Langnau am 17. November.

Im Falle einer Niederlage hätte sich Gottérons Rückstand auf den Strich bereits auf sechs Punkte erhöht. Die Entscheidung zu Gunsten der Freiburger fiel zu Beginn des Schlussabschnitts, als Miller und Matthias Rossi innerhalb von 170 Sekunden von 2:1 auf 4:1 erhöhten. So bleibt Gottéron (50 Punkte) als Neunter zwar unter dem Strich, hat aber die ZSC Lions (6./53 Punkte), Genf-Servette (7./53) und Ambri-Piotta (8./52) in Schlagdistanz vor sich. (sda)

ZSC Lions – Davos 1:2 n.V.

Die ZSC Lions führten gegen Davos während mehr als 40 Minuten, verloren im ausverkauften Hallenstadion am Ende aber mit 1:2 nach Verlängerung. Nach den beiden soliden und überzeugenden Auftritten gegen Lugano fielen die ZSC Lions gleich wieder in den ungenügenden Herbst-Trott. Die Zürcher gingen nach fünf Minuten durch ein Tor der vierten Sturmlinie (erzielt von Mattia Hinterkircher) in Führung, verpassten es danach aber, aus der klaren optischen Überlegenheit (32:13 Torschüsse in den ersten zwei Abschnitten) mehr herauszuholen.

Die Davoser bejubeln Ambühls Siegtor in der Overtime.
Die Davoser bejubeln Ambühls Siegtor in der Overtime.
Bild: KEYSTONE

Schon vor der zweiten Pause zeichnete sich das Zürcher Ungemach ab. Die Lions dominierten zwar, ermöglichten dem nach fünf Niederlagen angeschlagenen Gegner aber immer wieder mit Unkonzentriertheiten beste Torchancen. Davyd Barandun, Anton Rödin (2x), Marc Aeschlimann und Enzo Corvi hätten schon vor der zweiten Pause ausgleichen können. Verteidiger Sven Jung glich für den HCD die Partie aus, als bei den Bündnern ebenfalls die vierte Sturmlinie auf dem Eis stand.

Den entscheidenden Fehler leistete sich in der ersten Minute der Verlängerung auf Seite der ZSC Lions der Schwede Fredrik Pettersson, der den Puck verlor und so den Davoser Konter ermöglichte, den Andres Ambühl mit dem Siegtor zum 2:1 abschloss. Die ZSC Lions verloren nach vier Siegen erstmals wieder und verpassten den Sprung unter die ersten vier. Davos siegte erstmals im neuen Jahr; der Rückstand auf Platz 10 beträgt aber immer noch 19 Punkte. (ram/sda)

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 2:5 (1:1, 0:1, 1:3)
6359 Zuschauer. - SR Eichmann/Müller, Duarte/Kaderli.
Tore: 2. Miller (Sprunger) 0:1. 3. Guerra (Kostner, Novotny/Ausschluss Weisskopf) 1:1. 27. Bertrand (Mottet) 1:2. 47. Miller (Walser, Sprunger) 1:3. 50. Rossi (Lhotak) 1:4. 53. Kostner (Bianchi) 2:4. 58. Marchon (Mottet) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Dotti; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Rohrbach, Kostner, Bianchi; Lauper, Goi, Mazzolini; Kneubuehler.
Fribourg-Gottéron: Waeber; Holös, Chavaillaz; Schneeberger, Furrer; Abplanalp, Stalder; Weisskopf; Bertrand, Slater, Mottet; Sprunger, Walser, Miller; Rossi, Schmutz, Lhotak; Vauclair, Meunier, Marchon.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Incir, Lerg, Moor, Pinana und Trisconi, Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Forrer, Schilt (alle verletzt) und Micflikier (überzähliger Ausländer). - Pfostenschuss Ngoy (36.). - Timeouts: Ambri-Piotta (50.); Fribourg-Gottéron (58.). (sda)

ZSC Lions - Davos 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Stricker, Castelli/Cattaneo.
Tore: 6. Hinterkircher (Miranda) 1:0. 46. Jung (Egli, Aeschlimann) 1:1. 61. (60:52) Ambühl (Kundratek) 1:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Davos.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Marti; Sutter, Geering; Karrer, Blindenbacher; Pettersson, Suter, Herzog; Bodenmann, Moore, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Payr; Kundratek, Barandun; Heldner, Jung; Heinen; Pestoni, Corvi, Ambühl; Meyer, Lindgren, Rödin; Bader, Baumgartner, Frehner; Kessler, Aeschlimann, Egli; Riatsch.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Cervenka, Nilsson, Wick (alle verletzt) und Backman (überzähliger Ausländer), Davos ohne Hischier, Nygren, Paschoud, Sandell, Stoop, Dino Wieser (alle verletzt) und Marc Wieser (gesperrt). - Timeout ZSC Lions (53.). (sda)

Diese japanischen Affen trotzen dem Schnee

Video: watson/nfr

Die schönsten Albino-Tiere

1 / 10
Die schönsten Albino-Tiere
quelle: tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel