Sport
Eishockey

National League: Playoff-Final im Free-TV und keine Sonntagabendspiele

Zug, Schweiz - 3. Mai 2021: Der Schweizermeister erhält diesen Pokal. Es ist der erste Schweizermeister der seit zwei Jahren vergeben wird. Im vergangen Jahr gab es keinen Schweizermeister wegen der C ...
Der ganze Playoff-Final wird im Free-TV zu sehen sein.Bild: imago images/Andreas Haas

National League streicht Sonntagabendspiele – ganzer Final im Free-TV zu sehen

15.04.2024, 15:3015.04.2024, 16:36
Mehr «Sport»

Morgen beginnt der Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC (ab 20 Uhr im Liveticker) und die Eishockey-Fans in der ganzen Schweiz kommen auf ihre Kosten. Alle Finalspiele werden in allen Sprachregionen im Free-TV übertragen. In der Deutschschweiz zeigen 3+ und TV24, die TV-Sender von CH Media, die Spiele mit den Inhalten von MySports. In der Romandie übertragt Léman Bleu, während im Tessin Teleticino den Playoff-Final zeigt.

Die Spieltermine im Playoff-Final:
Di, 16. April, 20 Uhr: ZSC Lions – Lausanne
Do, 18. April, 20 Uhr: Lausanne – ZSC Lions
Sa, 20. April, 20 Uhr: ZSC Lions – Lausanne
Di, 23. April, 20 Uhr: Lausanne – ZSC Lions
Evtl. Do, 25. April, 20 Uhr: ZSC Lions – Lausanne
​Evtl. Sa, 27. April, 20 Uhr: Lausanne – ZSC Lions
Evtl. Di, 30. April, 20 Uhr: ZSC Lions – Lausanne​

Sonntagabendspiel gestrichen

Zudem teilt die National League mit, dass es ab nächster Saison keine Spiele mehr am Sonntagabend geben wird, wie die Liga in Absprache mit Rechteinhaber MySports entschieden hat. Stattdessen sollen die Free-TV-Spiele der Regular Season auf die üblichen Wochentage und einzelne Donnerstage verteilt werden.

Die Spiele am Sonntagabend haben sich für die Klubs und Zuschauer als schwierig herausgestellt, sagt Denis Vaucher, CEO der National-League. Der Donnerstagabend hingegen sei Schweizer Eishockeyfans schon länger bekannt, insbesondere in den Playoffs wurde früher oft am Donnerstag gespielt.

Insgesamt seien an acht Donnerstagen National-League-Spiele geplant. Zudem soll jede Mannschaft mindestens einmal am Sonntagnachmittag (Anspielzeit 15.45 Uhr) spielen, um die National League für Familien und Kinder zugänglicher zu machen. Der Spielplan für die neue Saison wird im Juni fertiggestellt und veröffentlicht. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
15.04.2024 16:52registriert Juni 2021
"Die Spiele am Sonntagabend haben sich für die Klubs und Zuschauer als schwierig herausgestellt..-

Wer hätte das bloss erahnen können?! 🤷🏽‍♂️
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grogu
15.04.2024 17:07registriert Oktober 2019
Super, danke! Und wenn wir schon bei „schwierig“ sind gerne auch noch die lästigen Power-Breaks hinterher schicken..!
693
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prinz Ipiell
15.04.2024 16:10registriert April 2022
sind ja doch lernfähig. *applaus*
472
Melden
Zum Kommentar
17
Weil er sich immer noch einmischt: Lothar Matthäus kritisiert Uli Hoeness
Die Trainersuche beim FC Bayern geht weiter. Für Lothar Matthäus liegt dies auch daran, dass die Zuständigkeiten in München nicht klar abgesteckt sind. Er greift dabei Uli Hoeness direkt an.

Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht ein Problem in dem noch immer grossen Einfluss von Ehrenpräsident Uli Hoeness auf das aktuelle Geschehen beim FC Bayern. «Max (Eberl, Anm. d. Red.) hat ein gutes Netzwerk, ist lang genug dabei, und man sollte ihn jetzt machen lassen, aber wahrscheinlich ist es so, dass bei den Bayern nach wie vor immer noch Leute mitreden, die keine offizielle Funktion mehr haben. Ich rede da zuallererst von Uli Hoeness», schrieb Matthäus in seiner Kolumne bei Sky.

Zur Story