Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Patric Hornqvist, of Sweden, kisses the Stanley Cup after defeating the Nashville Predators 2-0 in Game 6 of the NHL hockey Stanley Cup Final, Sunday, June 11, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Siegerkuss: Pittsburghs Hörnqvist mit dem Stanley Cup. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Patric Hörnqvist: Der NHL-Meisterschütze aus der Schweizer NLB

95 Sekunden vor der Verlängerung entscheidet Patric Hörnqvist den Stanley-Cup-Final. Dank seinem Tor gegen Nashville holen die Pittsburgh Penguins wie im Vorjahr den Titel. Was kaum noch einer weiss: Hörnqvist spielte mal in der Schweiz.



11. Juni 2017: Patric Hörnqvist ist Stanley-Cup-Sieger. Schon wieder. Der Schwede verteidigt mit den Pittsburgh Penguins den Titel – und er hat massgeblichen Anteil daran. Denn beim 2:0-Sieg erzielt er in der 58. Minute den Gamewinner; den zweiten Treffer schiessen die Penguins dann ins leere Tor.

abspielen

Immer versuchen, auch wenn der Winkel ungünstig scheint: Hörnqvist entscheidet die Meisterschaft. Video: streamable

Noch vor knapp fünf Jahren spielt Hörnqvist in der Schweizer National League B. Nicht, weil er nicht zu Höherem berufen wäre. Der Schwede ist zu jenem Zeitpunkt schon ein gestandener NHL-Profi. Er hat 263 Spiele für die Nashville Predators auf dem Buckel, in denen er starke 149 Punkte gesammelt hat.

Bloss eine NLB-Offerte

Aber in Nordamerika fällt der Start der Saison 2012/13 wegen eines Vertragsstreits ins Wasser und Hörnqvist ist froh, dass er während des Lockouts Eishockey spielen kann. Auch wenn es bloss die NLB ist. In der höchsten Schweizer Liga entscheiden sich die Klubs für andere Spieler: Mark Streit, Roman Josi und John Tavares etwa spielen für den SC Bern. Biel holt die Stürmer Patrick Kane und Tyler Seguin, und Davos Rick Nash, Joe Thornton und Loui Eriksson.

NHL-Spieler während des Lockouts 2012/13 in der NLA

Hörnqvist erhält keine Offerte eines NLA-Klubs. Also unterschreibt er beim HC Red Ice Martigny, auf einen Monat ist das Engagement befristet. «Ich willigte sofort ein. Mir und meiner Familie gefällt es sehr gut im Wallis», sagt der 25-Jährige beim Besuch der Rhone Zeitung. Es sei richtig gewesen, nach Martigny zu wechseln, urteilt er nach zwei Wochen.

Josi lacht den Kumpel aus

Die Unterschiede zwischen der schillernden NHL-Welt und den maroden NLB-Stadien könnten kaum grösser sein. Für Hörnqvist ist das jedoch kein Problem: «Das Stadion ist zwar klein und die Garderobe nicht mit einer in der NHL vergleichbar. Aber ich habe keine grossen Ansprüche. Für mich passt's.»

abspielen

Ausführlicher Bericht über Hörnqvists Aufenthalt in Martigny. Video: YouTube/RZOberwallis

Roman Josi, in jener Zeit sein Mitspieler bei Nashville, habe gelacht, als er vom Wechsel ins Wallis gehört habe, erinnert sich Hörnqvist. «Er schrieb mir, dass Martigny verglichen mit Nashville sehr, sehr klein sei.» Alles kein Problem.

Das deckt sich mit den Einschätzungen von Hörnqvists Mitspielern. Dimitri Malgin, Bruder des jetzigen NHL-Spielers Denis, spricht in der Zeitung «Sonntag» von einem «genialen Typen. Er hat keine Starallüren, keine speziellen Ansprüche.» Hörnqvist sei ein sensationeller Eishockey-Spieler und neben dem Eis ein toller Mensch. Der prominente Zuzug integriert sich problemlos ins Team, «er klopft auch Sprüche», verrät im «Nouvelliste» Frédéric Iglesias. Das sei doch zweifellos ein Zeichen dafür, dass es dem Schweden in Martigny gut gehe.

14 Punkte in neun Partien

Neun Spiele absolviert Patric Hörnqvist für den HC Red Ice, dann ist Schluss und er wechselt in die Heimat zum schwedischen Traditionsklub Djurgardens. Bei seinen Auftritten in der NLB ist der NHL-Stürmer kaum zu bremsen: Er bringt es auf je sieben Tore und Assists.

Für den Spengler Cup kehrt er wenig später in die Schweiz zurück, als Verstärkungsspieler von Fribourg-Gottéron.

abspielen

Mittendrin: Hörnqvist feiert mit Fribourg am Spengler Cup. «Der Tanz war das erste, was sie mir erklärt haben, als ich ankam.» Video: YouTube/TheCruiser93

2014 verlässt Hörnqvist die Predators. Seither stürmt er für die Pittsburgh Penguins, die er soeben zum zweiten Stanley-Cup-Triumph in Folge geschossen hat. Ob ein Spieler mit so einem Palmarès im Falle eines weiteren Lockouts in der NHL wieder nur ein Angebot aus der NLB erhält …?

Die Pittsburg Penguins gewinnen den Stanley Cup 2017

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gezwungen, Urin zu trinken – schockierende Anklage von Ex-NHL-Spieler

Gegen die grossen Eishockey-Junioren-Ligen in Nordamerika ist eine brisante Klage eingereicht worden. Zwei ehemalige Spieler beschreiben, wie sie erniedrigt und gequält wurden. Die Anklageschrift beschreibt sadistische Mitspieler und ignorante Coaches.

Auf dem Höhepunkt war Schluss. Als Daniel Carcillos Name 2015 zum zweiten Mal im Stanley Cup eingraviert wurde – nach zwei Triumphen mit den Chicago Blackhawks –, beendete er, 30-jährig, seine Karriere. Der Kanadier bestritt in der NHL 474 Spiele.

Fortan widmete sich Carcillo der Stiftung «Chapter 5», die er ins Leben gerufen hatte. Sie hilft Eishockey-Spielern, die nach einer Gehirnerschütterung körperliche Probleme, Angstzustände oder Depressionen haben. Carcillo hatte während seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel