Sport
Eishockey

Schweizer beenden Niederlagenserie – Frankreich 2:0 weggeputzt

Schweizer beenden Niederlagenserie – Frankreich 2:0 weggeputzt

19.04.2024, 21:5219.04.2024, 21:59
Mehr «Sport»
Switzerland's Tino Kessler, left, against France's Kevin Bozon, right, during an ice hockey World Cup preparation match between Switzerland and France at the St. Jakob-Arena in Basel, Switze ...
Kessler kämpft mit dem Franzosen Bozon.Bild: KEYSTONE

Nach 13 Niederlagen gewinnen die Schweiz Eishockeyaner wieder einmal. Das Team von Trainer Patrick Fischer setzt sich in Basel gegen Frankreich 2:0 durch.

Viel einbilden können sich die Schweizer auf diesen Sieg nicht, dennoch war er angesichts der Niederlagenserie mehr als wichtig. Tyler Moy brachte die Gastgeber vor 2103 Zuschauern in der 12. Minute mit einem Direktschuss nach einer 2:1-Situation in Führung, nachdem Mike Künzle in der eigenen Zone den Puck erobert hatte. In der 28. Minute erhöhte Verteidiger David Aebischer mit seinem ersten Tor im zwölften Länderspiel auf 2:0.

Die Schweizer verschliefen den Start komplett, in der 3. Minute vergab der Franzose Sascha Treille eine sehr gute Möglichkeit zum 1:0. Dann fingen sich die Einheimischen und dominierten die Partie fortan, was das Schussverhältnis von 33:17 unterstreicht. Wirklich zu überzeugen, wussten die Schweizer allerdings nicht. Auch die Effizienz liess einmal mehr zu wünschen übrig. In der 17. Minute hatten sie Pech, als ein Schuss von Samuel Kreis - wohl von Andres Ambühl - an den Pfosten gelenkt wurde.

Zudem wirkten die Gastgeber hinten nicht immer stilsicher. Dennoch feierte Philip Wüthrich in seinem vierten Spiel für das Schweizer Nationalteam den ersten Shutout - Fabien Bourgeois scheiterte in der 38. Minute an der Latte. Der Berner Keeper wurde zum besten Akteur seiner Mannschaft gekürt.

Die Schweizer traten bloss mit elf Stürmern und sieben Verteidigern an. Die Sturmlinie mit Moy, Thierry Bader und Mike Künzle fiel nicht nur wegen des 1:0 positiv auf. Dieses Trio machte gute Werbung im Hinblick auf die am 10. Mai beginnende WM in Prag und Ostrava. Positiv war zudem, dass die Schweizer auch im dritten Spiel der unmittelbaren WM-Vorbereitung kein Tor im Boxplay kassierten, wobei die Einheimischen bloss zwei Strafen kassierten.

Gegen die Franzosen war es der sechste Sieg in Serie. Am Samstag treffen die Schweizer erneut in Basel ein zweites Mal auf die von Philippe Bozon gecoachte «Equipe tricolore». Spielbeginn ist um 17.30 Uhr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flausch
19.04.2024 22:07registriert Februar 2017
"Weggeputzt" würde ich etwas eher so nach einem 5:0 bezeichnen... aber doch nicht nach einem 2:0 gegen Frankreich.
1361
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kont2550
19.04.2024 22:04registriert Juni 2021
Da kann die Nationalmannschaft aber mächtig stolz sein: Nach 13 (!) Niederlagen in Folge gewinnt sie mit einem saghaften 2 : 0. Da muss im Hinblick auf die WM aber noch Vieles besser werden, will man nicht absteigen!
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sünneli31
19.04.2024 22:31registriert Mai 2018
Was für ein Erfolg… ;-) jetzt sind wir Eisgenossen aber wieder so was von auf die Siegesstrasse zurückgekehrt… (oder wie ist „weggeputzt“ zu verstehen?)
691
Melden
Zum Kommentar
56
Die Schweiz schlägt Finnland – und trifft im WM-Viertelfinal somit auf Deutschland
Die Schweizer schliessen die Vorrunde an der WM in Tschechien mit einem 3:1-Sieg gegen Finnland ab. Als Gruppen-Zweiter treffen sie am Donnerstag (16.20 Uhr) im Viertelfinal wie schon 2021 und 2023 auf Deutschland. Es ist Zeit, den Erzrivalen zu bezwingen.

Da Österreich gegen Absteiger Grossbritannien (2:4) überraschend verlor, ging es für die Finnen in diesem Spiel nicht mehr um viel, für sie war schon klar, dass sie im Viertelfinal auf Schweden treffen. Das war zu spüren, dem Olympiasieger fehlte die letzte Konsequenz.

Zur Story