DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Patrick Thoresen, rechts, gegen den Tessiner Dario Buergler, links, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thoresen (vorne) muss mit den ZSC Lions gewinnen, um nicht aus den Playoffs auszuscheiden. Bild: KEYSTONE

Mit dem Zorn eines Wikingers will der ZSC den HC Lugano bezwingen

Die ZSC Lions stemmen sich gegen das Out gegen Lugano in den Playoffs – mit dem Norweger Patrick Thoresen in der Hauptrolle. Dieser will im Spiel gegen Lugano ein Wikinger sein.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Patrick Thoresen sieht derzeit furchteinflössend aus. Der Norweger in Diensten der ZSC Lions trägt einen bereits recht üppigen blonden Playoff-Bart. Irgendwo im haarigen Gewusel am Kinn sind noch die blauen Fäden einer genähten Wunde zu erkennen. Der Schweiss tropft dem 33-Jährigen nach der Trainingseinheit von der Stirn, die Gesichtsfarbe ist rot. So stellt man sich gemeinhin einen Wikinger vor, der entschlossen in die Schlacht zieht.

Im Spiel gegen Lugano will Patrick Thoresen Wikinger sein. Ja, er muss einer sein. Denn für die ZSC Lions geht es heute Abend in Lugano (20.15 Uhr, im watson-Liveticker) bereits darum, das vorzeitige Saisonende abzuwenden. Eine Hauptrolle bei diesem Kampf gegen das Aus ist dabei Thoresen zugedacht.

Zorn klug umsetzen

Zwei Spiele lang musste der 146-fache norwegische Nationalspieler nach seinem Ellbogencheck gegen den Kopf von Luganos Luca Fazzini zusehen, wie sich seine Mitspieler vergeblich abmühten, ihren Gegner zu besiegen. Zwei Spiele ohne Thoresen – zwei Niederlagen. Ohne ihren norwegischen Krieger im Sturm blieben die Zürcher in der Offensive stumpf.

abspielen

Thoresens Foul und die Begründung für seine Sperre. Video: streamable

Der Mann aus Oslo wird mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch in dieses Schlüsselspiel gehen. Er fühlt sich im Vergleich zu anderen unfairen Aktionen in der Liga, die nicht geahndet wurden, ungerecht behandelt und sagt: «Wenn ich meinen Gegenspieler richtig am Kopf getroffen hätte, dann wäre er im Krankenhaus gelandet. Auf dem Video erkennt man nichts. Das Urteil wurde aufgrund von Mutmassungen gefällt. Das stinkt mir gewaltig.»

Seinen Zorn will er gegen Lugano auf dem Eis in unbändigen Einsatz umwandeln. «Aber auf intelligente Art und Weise», wie er betont. Denn auch Patrick Thoresen weiss: Noch mehr disziplinarische Probleme können sich die ZSC Lions angesichts ihrer kritischen Lage nicht mehr erlauben.

Die Statistik spricht klar gegen die ZSC Lions

Bleibt die grosse Frage, ob diese Mannschaft in der Lage ist, auf die aktuellen Widrigkeiten zu reagieren. Für Lions-Assistenzcoach Lars Johansson steht das gar nicht zur Debatte: «Wir werden unseren Zweiflern beweisen, dass wir dazu fähig sind.» Ähnlich tönt es bei Thoresen: «Wir hatten schon im Verlauf der Qualifikation unsere Auf und Abs, während welchen wir Lösungen für unsere Probleme finden mussten.» Der Norweger weiss, was es braucht, um die Serie zu wenden: «Wir brauchen mehr Aufopferung, alle müssen bereit sein, den Preis zu bezahlen, um die Tore zu schiessen.»

Zuerichs Patrick Geering, Mitte, feiert das 1:0 mit Zuerichs Topscorer Patrick Thoresen, links, und Zuerichs David Rundblad, rechts, im dritten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Donnerstag, 9. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Mit Thoresen (links) wollen die ZSC Lions wieder Tore und einen Sieg bejubeln. Bild: KEYSTONE

Blickt man auf die Statistik, dann spricht derzeit nicht mehr allzu viel für die Zürcher. In den Playoffs sind die Lions in den letzten sechs Auswärtsspielen immer als Verlierer vom Eis gegangen. 2015 setzte es in der Finalserie gegen den HC Davos in der Vaillant-Arena zwei Niederlagen (2:5 und 3:4, n.V.) ab. 2016 verlor man im Viertelfinal gegen den SC Bern beide Partien in der Postfinance-Arena (1:2 und 0:3). Und in der aktuellen Serie gegen Lugano ging man in der Resega zweimal als Verlierer vom Eis (3:4 und 2:3). Insgesamt haben die Lions von ihren letzten 13 Playoff-Partien deren 11 verloren. Eine für eine Spitzenmannschaft desaströse Bilanz.

Die Statistik kann aber zur Makulatur werden, wenn den ZSC Lions in Lugano der ersehnte Befreiungsschlag gelingt. Dann ist alles möglich. «Wenn man in den Playoffs unter Druck ist und sich befreit, dann kann das das Signal dafür sein, dass man bereit ist, noch viel weiter zu kommen», unterstreicht auch Patrick Thoresen mit grimmiger Wikinger-Miene. Lugano ist also gewarnt.

Wie endet diese Playoff-Serie?

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der neue «SCB-Ganggo» ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Der Kanadier Andrew Ebbett ist also der neue Untersportchef beim SC Bern. Gleich aus mehreren Gründen eine gute und kluge Wahl.

Drei Kandidaten standen zur Wahl: Pascal Müller, Thomas Rüfenacht und Andrew Ebbett. Die logische Wahl wäre – aus völlig neutraler, hockeytechnischer Sicht – Pascal Müller gewesen. Er hat als Einziger der drei Kandidaten Erfahrung als Sportchef und Scout und in Verhandlungsführung, und beherrscht Deutsch, Französisch und Englisch in Wort und Schrift. Drei Sprachen, die in unserem Hockey recht wichtig sind. Aber ein wenig hat er halt von seiner Herkunft her den Stallgeruch eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel