Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Ice Hockey Challenge in Biel

Final:
Schweiz - Weissrussland 6:1 (3:1,1:0,2:0)

Um Platz 3:
Slowakei - Frankreich 6:1 (3:0,3:0,0:1)

Yegor Ivanov of Belarus, left, fights for the puck with Switzerland's Gregory Sciaroni, right, during the Swiss Ice Hockey Challenge 2016 between Switzerland and Belarus, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, on Saturday, December 17, 2016. (PPR/Anthony Anex)

Gregory Sciaroni (r.) brachte die «Boys in Green» Eisgenossen in Führung. Bild: PPR

Nachhaltige Leibchen, nachhallender Auftritt: Hockey-Nati brilliert gegen Weissrussland

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft bestreitet den Final des Miniturniers in Biel in ungewohntem Grün, aber äusserst überzeugend: Es resultiert ein auch in dieser Höhe mehr als verdienter 6:1-Sieg.



Nach dem erknorzten 1:0 gegen Frankreich im Halbfinal zeigte das Team von Headcoach Patrick Fischer gegen Weissrussland einen erfrischenden Auftritt. Von Anfang an gingen die Eisgenossen mit Leidenschaft und Geradlinigkeit zu Werk, was nur schon dieser kernige Check von Gregory Sciaroni untermauert:

abspielen

Video: streamable

Derselbe Sciarioni wurde in der 5. Minute für seinen Einsatz belohnt: Er bugsierte die Scheibe zum 1:0 über die Linie, wobei die Arbeit des ganzen vierten Blocks Lob verdient.

abspielen

Video: streamable

Darum Grün:

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam tritt ab sofort in Trikots an, die aus rezyklierten PET-Flaschen hergestellt worden sind. Bei der Lancierung der umweltschonenden Leibchen hat das Team von Trainer Patrick Fischer heute für einmal in grünen statt in roten Trikots gespielt. Der Ausrüster von Swiss Ice Hockey setzt sich gemäss einer Medienmitteilung «für einen neuen Weg der Textilherstellung und -verarbeitung» ein. Die PET-Flaschen werden zu einem Garn verarbeitet, aus dem schliesslich die Trikots produziert werden. (sda)

Umfrage

Wie findest du die grünen Leibchen?

  • Abstimmen

1,274

  • Geil!29%
  • Speziell – aber ok.24%
  • Rot steht den Schweizern schon besser.18%
  • Wääääh, gruuuuusig!9%
  • HOPP SANGGALLE, FÜRE MITEM ... Pögg???17%

Weniger als eine Minute nach dem zwischenzeitlichen 1:1 durch Wladimir Denisow (11.) setzte sich die Schweizer Paradeformation mit Vincent Praplan, Gaëtan Haas und Denis Hollenstein gut in Szene. Letzterem gelang das verdiente 2:1.

abspielen

Video: streamable

Und die Eisgenossen blieben das bessere Team, noch vor der ersten Pause erhöhte Verteidiger Patrick Geering auf 3:1.

abspielen

Video: streamable

Obwohl die Weissrussen in ihrem Halbfinal die Slowaken, die das Spiel um Platz 3 gegen Frankreich mit 6:1 gewonnen haben, gleich mit 7:1 abfertigten, konnten sie gegen die grünen Wirbelwinde nur wenige Akzente setzen. Die Schweizer waren in allen Belangen überlegen und nutzten in der 37. Minute nach einem Lattentreffer (Untersander) und einem aberkannten Tor (Suri) ein Powerplay zum nächsten Tor.

abspielen

Fabrice Herzogs zweiter Treffer im Nationaldress. Video: streamable

Nach nur 20 Sekunden im letzten Drittel war der Ausgang des Spiels endgültig geklärt: Haas lenkte einen Schuss von Rafael Diaz erfolgreich ab.

abspielen

Video: streamable

Weiter verlief das Schlussdrittel mehrheitlich ereignislos, abgesehen von der Krönung für die Schweiz, das 6:1 durch Eric Blum kurz vor Schluss in Überzahl. Die Schweizer Nati beendet das Heimturnier also mit einem sehr gelungenen Auftritt.

(drd)

Das Telegramm

Schweiz - Weissrussland 6:1 (3:1, 1:0, 2:0)
Biel. - 3527 Zuschauer. - SR Müller/Vinnerborg (SUI/SWE), Fluri/Stuber (SUI).
Tore: 5. Sciaroni (Froidevaux) 1:0. 11. (10:29) Denissow 1:1. 12. (11:25) Hollenstein (Praplan, Haas) 2:1. 19. Geering (Baltisberger) 3:1. 37. Herzog (Bodenmann, Helbling/Ausschluss Karaban) 4:1. 41. Haas (Diaz, Furrer) 5:1. 59. Blum (Bodenmann/Ausschluss Dostanko) 6:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Schweiz: Hiller; Diaz, Furrer; Untersander, Blum; Helbling, Geering; Marti; Praplan, Haas, Hollenstein; Bodenmann, Almond, Moser; Baltisberger, Trachsler, Bieber; Sciaroni, Froidevaux, Herzog; Suri.
Weissrussland: Karnauchow; Graborenko, Denissow; Iwanow, Dostanko; Mizkewitsch, Kasakewitsch; Ambroscheitschik, Bojartschuk, Gawrus; Karaban, Turkin, Lopatschuk; Demkow, Wolkow, Kitarow; Parfejewez, Raswadowski, Stefanowitsch; Kogalew.
Bemerkungen: Schweiz ohne Rathgeb (überzählig) und Genoni (Ersatztorhüter). Lattenschuss Untersander (29.). Pfostenschuss Suri (30.). - Schüsse: Schweiz 42 (18-13-11); Frankreich 25 (7-12-6). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 6/2; Frankreich 2/0. (sda)

Hockey-Tattoos

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 18.12.2016 09:42
    Highlight Highlight Von wegen nachhaltig. Das ist die neue Taktik, mit knalligen Farben die Gegner verwirren 😂 Nachhaltig und PET sind nur Decknamen für diese Operation 👻
  • KemalB 18.12.2016 08:27
    Highlight Highlight Kann jemand sagen, warum Lino Martschini nicht im Aufgebot war? Gab es da genannte Gründe?
    Danke für eine Antwort im Voraus :)
  • leu84 18.12.2016 07:36
    Highlight Highlight Als zweites Auswärtstenue warum nicht.
  • Yippie 18.12.2016 04:21
    Highlight Highlight Sieht aus wie HC Thurgau gegen Weissrussland ;)
  • Pana 18.12.2016 03:40
    Highlight Highlight Sangalle? Grün im Hockey ist immer noch Thurgau! :D
    • Hochen 18.12.2016 06:58
      Highlight Highlight Fast, aber nur fast! OLTEN ist die macht und grün wird Sie in ewikeit sein! Amen oder so.....
    • sidthekid 18.12.2016 07:55
      Highlight Highlight Nö oder so.

Hersteller von Hockey-Ausrüstung produziert jetzt Schutzmaterial für Mediziner

Auch Kanada kämpft an allen Fronten gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Nationalsport Eishockey ruht im ganzen Land und sorgt dennoch für Schlagzeilen. Denn «Bauer», eigentlich ein bekannter Hersteller von Hockey-Ausrüstung wie Schlittschuhen, Helmen oder Handschuhen, hat angekündigt, nun neuerdings Gesichtsschütze für Mediziner herzustellen.

«Schutzausrüstung, die es erlaubt, dass Menschen alles für ihr Team geben, ist unser Hintergrund. Im Moment sind wir alle im gleichen Team», schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel