DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, March 1, 2017, file photo, Vegas Golden Knights general manager George McPhee speaks during a news conference in Las Vegas. After further consideration, the NHL will release teams' protected and available lists to the public before the Vegas Golden Knights' expansion draft in June. (AP Photo/John Locher, File)

Vegas' General Manager George McPhee stellt gerade sein Team zusammen Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Es ist Mock-Draft-Zeit – so sieht unser Kader der Vegas Golden Knights aus

Morgen Abend ab 23 Uhr gibt das neue NHL-Team Vegas Golden Knights sein Kader schrittweise bekannt. Im Vorfeld wird spekuliert und gerätselt, wen General Manager George McPhee denn nun tatsächlich auswählt. Falls er noch unschlüssig sein sollte – wir hätten da mal einen Vorschlag ...



Am Mittwochabend ab 23 Uhr veröffentlichen die Vegas Golden Knights schrittweise ihr beim Expansion Draft ausgewähltes Kader. Die neue NHL-Franchise darf von jedem bestehenden Team einen Spieler für ihre eigene Mannschaft auswählen. Dabei gibt es aber einige Einschränkungen: Die bestehenden Teams durften eine gewisse Anzahl ihrer Spieler schützen und je nach Vertragssituation stehen andere Spieler auch nicht zur Verfügung.

Die Auswahl ist also teilweise ziemlich stark eingeschränkt. Dennoch muss Las Vegas bis morgen Mittwoch 15 Uhr 30 Spieler auswählen. Dasselbe haben wir hier in einem sogenannten «Mock Draft» ebenfalls gemacht. Wir haben die Qualitäten und die Löhne der verfügbaren Spieler abgeschätzt und so unser Wunschkader für die Golden Knights zusammen gestellt.

Die Vegas Golden Knights, so wird allgemein erwartet, setzen nicht auf ein Team, das gleich im ersten Jahr erfolgreich vorne mitspielen kann. Viel wahrscheinlicher ist es, dass General Manager (GM) George McPhee auf junge Spieler setzt, um in ein paar Jahren eine schlagkräftige Truppe beisammen zu haben. Wir haben versucht, diesen Ansprüchen Rechnung zu tragen.

Zudem hat der 58-Jährige im Vorfeld des Expansion Drafts angekündigt, dass er gewillt sei, mit den restlichen Teams Deals auszuhandeln, damit diese noch weitere Spieler schützen können. Die meisten dieser Deals sind noch nicht bekannt, geschweige denn bestätigt. Aber jene, die bekannt sind, wurden in dieser Simulation berücksichtigt. 

>>> Du willst dein eigenes Golden-Knights-Kader zusammenstellen? Mit dem Expansion-Draft-Tool von Capfriendly kannst du das innert weniger Minuten tun. Teile dein Ergebnis in den Kommentaren!

Angriff

Bild

Unsere Stürmerauswahl für Las Vegas. Für bessere Lesbarkeit auf dem Smartphone das Bild anklicken. screenshot: capfriendly.com

Viele Spieler mit Skorerqualitäten stehen Vegas nicht zur Verfügung. Deshalb haben wir darauf geachtet, die guten Skorer, die verfügbar sind, auch zu nehmen. James Neal fiel der guten Defensive von Nashville zum Opfer und wurde nicht geschützt. Nashville wird versuchen, ihn mit einem Deal zu halten. Derzeit sind diesbezüglich aber noch keine Fortschritte bekannt.

Mike Cammalleri ist trotz seines Alters ein sicherer Wert in der Offensivabteilung. Dasselbe gilt für Lee Stempniak. Islanders-Flügel Nikolai Kulemin ist Teil eines Deals, den die New Yorker mit Vegas' GM abgeschlossen haben sollen. Falls dieser Deal aber nicht zustande kommt, wäre Center Brock Nelson zu favorisieren.

Jonathan Marchessault wurde von den Florida Panthers trotz 30 Toren in der letzten Saison nicht geschützt. Eigentlich ist erwartet worden, dass die «Cats» etwas aushandeln, um den 26-Jährigen doch noch halten zu können. Das scheint nicht der Fall zu sein, weshalb Marchessault die klar beste Wahl bei den Panthers ist.

Sechs Millionen Dollar beträgt der Cap-Hit von Tomas Plekanec. Leider gab es bei Montreal nicht viele billige, brauchbare Alternativen. Unser Ziel wäre es, Plekanec gleich nach dem Draft mit einem Trade wieder loszuwerden. 

Weitere nennenswerte Entscheide

Verteidigung

Bild

Unsere Verteidigerauswahl für Las Vegas. Für bessere Lesbarkeit auf dem Smartphone das Bild anklicken. screenshot: capfriendly.com

Matt Dumba ist dem breiten Kader der Minnesota Wild zum Opfer gefallen. Er ist ein sehr guter Verteidiger und erst 22 Jahre alt. Mit 34 Punkten in der vergangenen Saison, hat er auch gewisse Offensive Qualitäten – sonst Mangelware in der Golden-Knights-Defensive. Sofern Minnesota nicht noch einen Deal mit Vegas zustande bringt, ist er für uns ein sogenannter «no-brainer».

Marc Methot und Brayden McNabb sind zwei grosse Defensiv-Verteidiger, die im eigenen Slot aufräumen können und Schüsse blocken – dankbare Spieler, die fürs Team arbeiten. Von San Jose kommt Brenden Dillon, der ebenfalls ein solider Verteidiger ist.

Trevor van Riemsdyk ist Teil eines Deals mit den Chicago Blackhawks. Dieser Deal beinhaltet angeblich, dass die Golden Knights auch noch Center Marcus Krüger von den Hawks erhalten und dafür den Rest des Kaders in Ruhe lassen.

Fans Versuchen die Golden Knights mit kulinarischen Angeboten abzulenken.

Bei Josh Manson und Sami Vatanen erwarten wir eigentlich, dass sie beide von Anaheim noch nachträglich geschützt werden. Sollte das nicht der Fall sein, müsste einer dieser beiden Verteidiger selbstverständlich zu den Knights. Das restliche Kader haben wir mit jungen Defensivspielern aufgefüllt, die hoffentlich eine Zukunft haben.

Tor

Bild

Unsere Goalieauswahl für Las Vegas. Für bessere Lesbarkeit auf dem Smartphone das Bild anklicken. screenshot: capfriendly.com

Marc-André Fleury oder Petr Mrazek? Für einmal haben wir uns für die ältere Variante entschieden. Fleury ist auch mit seinen 32 Jahren immer noch ein sicherer Wert zwischen den Pfosten. Mrazek wäre das sicherlich auch. Dass Detroit aber nicht einmal versucht, einen Deal für den 25-Jährigen auszuhandeln, stimmt mich etwas misstrauisch. Dem Tschechen werden teilweise auch Probleme mit der Einstellung nachgesagt.

Hinter Fleury sehen wir Antti Raanta als Nummer 2. Der Finne hat diese Rolle schon bei den New York Rangers perfekt ausgefüllt. Calvin Pickard wäre dann der dritte Torhüter. Zusätzlich haben wir noch Michal Neuvirth von den Flyers ins Kader genommen. Torhüter sind bei Trades extrem wertvoll – besonders im Lauf der Saison. Für Neuvirth könnte man bei einem Tausch einiges verlangen.

Lineup

Bild

So würde unser Starting Lineup der Vegas Golden Knights aussehen bild: watson

Bei der Lineup-Zusammensetzung würden dann natürlich auch Spieler eingesetzt, die Vegas vor oder nach dem Expansion Draft verpflichtet hat. So kommt bei mir in der ersten Linie Wadim Schipatschow zum Einsatz, den die Golden Knights bereits vor einiger Zeit als Free Agent geholt haben. Er spielt zusammen mit Neal und Stempniak. Hinten verteidigen Methot und Dumba.

Bild

So würde unser Lineup der Vegas Golden Knights aussehen bild: watson

Falls Marcus Krüger tatsächlich ebenfalls zu Vegas wechselt, hätte er auch einen Platz im Lineup. Nicht dabei sind mögliche Erstrundendrafts aus dem diesjährigen Entry Draft. Dort herrscht derzeit noch mehr Unklarheit – wer wird wann von welchem Team gezogen – als beim Expansion Draft. Vegas darf als sechstes Team seinen Erstrundendraft wählen. Dass ihr Rookie gleich in der ersten Saison regelmässig zum Einsatz kommt, ist eher unwahrscheinlich.

Wie findest du unser Vegas-Kader?

Jeder, der Antwort 2 oder Antwort 3 auswählt, verpflichtet sich, sein Vegas-Kader in den Kommentaren zu posten. 😉

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel