Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gastro-Bereich läuft nicht

HCD mit fast einer Million Franken Verlust 



HC Davos Cheftrainer Arno Del Curto, rechts, im Gespraech mit Stuermer Enzo Corvi im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Freitag, 26. September 2014, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Sportlich läuft's, finanziell weniger. Bild: KEYSTONE

Der HC Davos verzeichnete nach dem ausgeglichenen Ergebnis des Vorjahrs einen Rückschlag. Die konsolidierte Jahresrechnung weist ein Defizit von 928'079.55 Franken aus. Beim NLA-Playoff-Viertelfinalisten der letzten Saison stehen höheren Personalkosten die Mindereinnahmen bei den Ticket-Einnahmen und im Merchandising gegenüber

Mit ein wichtiger Grund für das unbefriedigende Gesamtergebnis sind die nicht erfüllten Erwartungen im Gastro-Bereich, wo ein Restaurant am Postplatz mit einem Betriebsverlust den Jahresabschluss unerwartet stark belastete. Aktuell ist eine substantielle Kapitalerhöhung in Vorbereitung, die der Generalversammlung am 19. Oktober unterbreitet wird. (si) 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staal 01.10.2014 11:34
    Highlight Highlight Das Time Out ist kulinarisch eine Katastrophe und das Strozzi Hockey Fan Technisch zu teuer und abgehoben.
    • Albi Gabriel 01.10.2014 14:39
      Highlight Highlight Ausserdem muss die Leitung des Strozzi mal merken, dass man auch in Davos keinen Gastrobetrieb ganzjährig ohne einheimische Gäste gewinnbringend führen kann...

Bykow/Chomutow verzaubern die Schweiz und sorgen für Playoff-Spektakel

Im März 1990 gelang dem HC Fribourg-Gottéron der Transfercoup, der weltweit Schlagzeilen machte. Der Klub aus der hinteren Tabellenhälfte der NLA verpflichtete Wjatscheslaw Bykow und Andrej Chomutow, zwei der besten Spieler der Welt.

Perestroika, Glasnost und «Monsieur 100'000 Volt» Jean Martinet (verstorben 2016) ermöglichten den sensationellen Transfer. Fribourg stach sogar die Québec Nordiques aus der NHL aus. Slawa Bykow und Andrej Chomutow kamen als erste Spieler von Weltformat in die Schweiz; ihre Verpflichtung löste die turbulenteste Zeit in der Klubgeschichte Gottérons aus.

Vor der Ankunft von Bykow und Chomutow fand in Freiburg Spektakel primär neben dem Eis statt. Gottéron verschliss in fünf Jahren sechs Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel