Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Gruppe A:
Italien - Russland 1:10 (0:2,1:3,0:5)
USA - Dänemark 7:2 (3:1,3:1,1:0)
Lettland - Slowakei 3:1 (1:0,1:0,1:1)

Gruppe B:
Slowenien - Kanada 2:7 (0:3,1:3,1:1)
Finnland - Frankreich 1:5 (0:1,1:2,0:2)
Schweiz - Norwegen 3:0 (0:0,0:2,0:1)

Switzerland’s Joel Genazzi, Thomas Ruefenacht, Reto Schaeppi and Romain Loeffel, from left, celebrate their first score  during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Norway in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Schweizer jubeln über das 1:0 von Reto Schäppi. Bild: KEYSTONE

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Mit fünf Punkten aus zwei Partien befindet sich das Schweizer Nationalteam an der Eishockey-WM in Paris nach dem Startwochenende resultatmässig auf Kurs. Einen Tag nach dem blamablen Einbruch gegen Slowenien bezwang das Team von Patrick Fischer Norwegen mit 3:0.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie Schweiz – Norwegen zum Nachlesen.

>>> Hier gibt's die Spielzusammenfassungen der weiteren Partien des Tages.

Schweizer Siege gegen Norwegen sind an Weltmeisterschaften keine Selbstverständlichkeit. Drei der letzten vier Duelle hatten sie zuletzt verloren. Und nachdem sie am Vortag auf peinliche Art und Weise gegen die Slowenen eine 4:0-Führung verspielt hatten, war gegen die zumindest auf dem Papier klar besser besetzten Nordländer eine gewisse Skepsis angebracht.

«Es war ein guter Auftritt. Wir liefen viel, gewannen viele Scheiben, spielten mutiger mit dem Puck, kamen gut hinten heraus.»

Damien Brunner

Doch die Schweizer entledigten sich der Aufgabe nach einem sehr verhaltenen Beginn und einer Steigerung im Mitteldrittel mehr oder weniger souverän. Reto Schäppi (33.) und Cody Almond (35.) brachten die Schweizer innerhalb von 116 Sekunden 2:0 in Führung. Sie sorgten für klare Verhältnisse in einem Spiel, das davor von Schweizer Unsicherheit und norwegischer Harmlosigkeit geprägt war.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Zu reagieren vermochten die müde wirkenden Norweger nicht mehr. Und so feierte Leonardo Genoni, der für diese zweite Partie wie erwartet den Vorzug gegenüber Jonas Hiller erhalten hatte, in seinem siebten WM-Spiel den zweiten Shutout. Es dürfte Balsam auf die Wunden des Berner Meistergoalies gewesen sein, nachdem er zuletzt in der Vorbereitung gegen Dänemark und Kanada zweimal glücklos agiert hatte.

«Es ging alles auf, weil wir defensiv gut spielten, wie gestern zu Beginn auch. Wir konnten jene Nadelstiche setzen, die wir uns vorgenommen hatten.»

Leonardo Genoni

Sieben Tore, sieben Schützen

Für die Entscheidung sorgte Pius Suter gut zehn Minuten vor dem Ende im Powerplay. Wie für Almond und wie am Vortag für Romain Loeffel und Gaëtan Haas war es auch für den 20-jährigen Stürmer der ZSC Lions der erste WM-Treffer. Die bisher sieben Schweizer Tore an der WM teilen sich sieben Spieler.

Switzerland’s Cody Almond, left, scores to 2:0 against Norway’s goaltender Henrik Haukeland during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Norway in Paris, France on Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Almond bei seinem ersten WM-Tor. Bild: KEYSTONE

Am Ende sah es nach einem komfortablen Sieg aus. Der Punktverlust vom Samstag gegen die Aufsteiger aus Slowenien schien bei den Schweizern aber nicht spurlos vorüber gegangen zu sein. Denn im ersten Drittel agierten die Schweizer zögerlich, fehlerhaft und ohne Tempo. Dies äusserte sich in Missverständnissen und vielen technischen Fehlern. Immerhin, und das war bereits in der Startphase positiv, standen die Schweizer defensiv sicher. Ausser im Powerplay erspielten sich die Norweger kaum Chancen.

Steigerung im zweiten Drittel

Ab dem zweiten Absschnitt trauten sich die Schweizer auch im Spiel gegen vorne mehr. Sie spielten endlich mit mehr Druck und deutlich körperbetonter – ohne dabei die defensiven Pflichten zu vernachlässigen. Zwei zügig vorgetragene Angriffe führten zu den beiden Toren, die beide von der nominell vierten Linie erzielt wurden.

Switzerland's Pius Suter, right, celebrates with teammates scoring his sides third goal during the Ice Hockey World Championships group B match between Norway and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Sunday, May 7, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Die Schweizer agierten heute als Mannschaft stark. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

«Das zweite Drittel war beeindruckend.»

Leonardo Genoni

Zuerst bediente Romain Loeffel von der Seite den frei vor dem Tor stehenden Schäppi, knapp zwei Minuten später wurde Almond nach einer fast identischen Szene von Thomas Rüfenacht perfekt angespielt. Almond musste ebenso nur noch einschieben wie davor Schäppi. Almond liess sich insgesamt drei Skorerpunkte gutschreiben, was ihm davor in einem Länderspiel noch nie gelungen war.

«Gegen Slowenien war es wegen der vielen Strafen schwierig, den Rhythmus zu finden. Heute konnten wir viel länger mit fünf gegen fünf spielen.»

Thomas Rüfenacht

So viele Punkte wie 2013

Mit dem 40. Erfolg im 60. Länderspiel gegen Norwegen scheinen die Schweizer im Turnier angekommen zu sein. Mit fünf Punkten aus zwei Partien in eine WM gestartet war das Nationalteam letztmals 2013 auf dem Weg zur Silbermedaille von Stockholm. In den letzten drei Jahren hatten sie nach dem ersten Wochenende 0 (2014), 4 (2015), respektive 2 Punkte (2016) auf ihrem Konto.

Umfrage

Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey-WM?

  • Abstimmen

3,465 Votes zu: Wie weit kommt die Schweiz an der Hockey-WM?

  • 11%Final – und dann ist alles möglich ...
  • 14%Halbfinal
  • 47%Viertelfinal
  • 23%Aus in der Gruppenphase
  • 4%Abstieg

Die nächste Bewährungsprobe wartet mit dem Spiel gegen Gastgeber Frankreich allerdings bereits am Dienstag auf Fischers Auswahl. Die Franzosen befinden sich nach dem überraschenden 5:1-Sieg gegen den letztjährigen WM-Zweiten Finnland im Hoch. (zap/sda)

Die Schweizer Tore

Play Icon

Das 1:0 durch Reto Schäppi. Video: streamable

Play Icon

Das 2:0 durch Cody Almond. Video: streamable

Play Icon

Das 3:0 durch Pius Suter Video: streamable

Das Telegramm

Norwegen - Schweiz 0:3 (0:0, 0:2, 0:1)
Paris. - 7782 Zuschauer. - SR Fonselius/Reneau (FIN/USA), Lhotsky/Suominen (CZE/FIN). -
Tore: 33. Schäppi (Loeffel, Almond) 0:1. 35. (34:00) Almond (Rüfenacht, Untersander) 0:2. 50. Suter (Almond, Ambühl/Ausschluss Röymark) 0:3. -
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Norwegen, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Norwegen: Haukeland; Holös, Lesund; Nörstebö, Ödegaard; Johannesen, Bonsaksen; Thoresen, Ken André Olimb, Reichenberg; Mathis Olimb, Bastiansen, Martinsen; Röymark, Forsberg, Rosseli Olsen; Valkvae Olsen, Roest, Olden; Trettenes.
Schweiz: Genoni; Diaz, Furrer; Untersander, Kukan; Loeffel, Genazzi; Marti; Praplan, Haas, Hollenstein; Rüfenacht, Almond, Schäppi; Brunner, Richard, Bodenmann; Ambühl, Malgin, Suter; Herzog.
Bemerkungen: Schweiz ohne Suri, Schlumpf (nicht gemeldet), Schlegel (überzählig) und Hiller (Ersatztorhüter). - 30. Lattenschuss Loeffel. - Schüsse: Norwegen 20 (10-4-6); Schweiz 38 (9-17-12). - Powerplay-Ausbeute: Norwegen 0/4; Schweiz 1/6.

Die Tabelle

Image

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Eishockey WM 2017

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link to Article

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link to Article

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link to Article

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link to Article

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link to Article

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link to Article

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link to Article

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link to Article

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link to Article

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link to Article

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat (der Echte) 08.05.2017 15:00
    Highlight Highlight Sieht gut aus, eine klare Steigerung, macht Freude.
    Ich will trotzdem noch ein bisschen auf die Euphorie-Bremse treten:
    1. Ja, es sind 5 Punkte wie 2013...
    2. Ja, Sie haben sich gesteigert...
    3. Und jetzt kommt das fette ABER... 2013 wurden die 5 ersten Punkte mit einem 3:2 gegen SCHWEDEN und einem 3:2nP gegen KANADA erreicht!
    4. Folglich den Puck mal noch schön flach halten
  • Der müde Joe 08.05.2017 09:58
    Highlight Highlight Eine klare Steigerung zum Slowenien-Spiel. Noch nicht überragend, aber über 60min Konstant und vorallem sehr geduldig gespielt. Es ist sicher noch Steigerungspotential da, z.B. in Kaltblütigkeit und auch Defensiv muss noch eine Schippe drauf gelegt werden.
  • ujay 08.05.2017 05:51
    Highlight Highlight Bravo:Die Lehren aus dem grausamen Slovenien- Match gezogen.Die Spieler waren in der Pflicht, nicht der Trainer, die haben Moral gezeigt und Fischer hat die Mischung gefunden.Die Nati hat die Norweger, körperlich überlegen und eigentlich mit mehr Wasserverdrängung, souverän abgetrocknet.Das an die Vertreter der grösser+kräftiger=besser These.😉
  • hampe 08.05.2017 00:20
    Highlight Highlight Da gibt's nur eins: Weiter so!
  • labraduddel 07.05.2017 23:51
    Highlight Highlight Wirklich relevant ist dass die predators im conference final stehen :D
    • labraduddel 08.05.2017 01:04
      Highlight Highlight Wie kann man das bitte blitzen? Josi mit einem tor und einem assist und weber ziemlich solide..
    • Schlumpfinchen 08.05.2017 08:23
      Highlight Highlight Meine Blitze hast du gekriegt, weil...
      ...es einen Artikel gibt, wo genau das steht.
      ...es kein entweder oder geben muss. Nashville und die Nati haben sich die Siege verdient.
      ...weil ich den Sieg der Nati genauso für relevant halte.
  • welefant 07.05.2017 23:44
    Highlight Highlight an alle hater von gestern - und jetzt ist fischer wieder cool?
    • Zünglein 08.05.2017 02:00
      Highlight Highlight Nöö warum soll ein unqualifizierter Trainer plötzlich cool sein? Er ist nun mal kein Simpson oder Del Curto
      PS: das Wort Hater und dessen Bedeutung bitte nochmal Googlen
    • Lindros88 08.05.2017 07:02
      Highlight Highlight Auch wenn die Schweiz Weltmeister wird, halte ich Fischer trotzdem für eine Pfeife!!
  • Gondeli 07.05.2017 23:07
    Highlight Highlight Norwegen mit zwei Pfostenschüssen... Hätte also auch ganz leicht in die Hose gehen können! Glück gehabt und bei weitem noch nicht überzeugt.

    Ich rechne nicht mit dem Viertelfinale. Ein Nüssli täte dieser Mannschaft gut - Boom-Bäng-Goal !!!
    • ujay 08.05.2017 06:04
      Highlight Highlight Nüssli hin oder her. Ist auch nicht gerade der Goalgetter, der sich aufgedrängt hat und Boom-Bäng-Goal auf höchstem internationalem Niveau, naja, träum weiter.
    • Madmessie 08.05.2017 09:56
      Highlight Highlight Von wegen Glück gehabt. Die Schweiz hatte auch mindestens eine Lattenschuss, der Sieg hätte also auch noch höher ausfallen können, eigentlich müssen, weil sie Norwegen auf allen Ebenen überlegen waren.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article