Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teamkollege Kyle Brodziak (links) feiert Nino Niederreiter, der soeben das Siegtor erzielt hat – die Anhänger der Colorado Avalanche sind bedient. Bild: Getty Images

Saisonende für Streit und Berra

Grandioser Niederreiter schiesst Minnesota eine Runde weiter

Mit drei entscheidenden siebenten Spielen endete die erste Playoff-Runde in der NHL. Ein Schweizer Stürmer skorte sich in den Mittelpunkt: Nino Niederreiter schoss Minnesota Wild in die Viertelfinals.



«Davon träumst du als kleiner Junge.»

Nino Niederreiter

Die Minnesota Wild traten auswärts in Denver gegen Colorado Avalanche an. Colorado führte viermal mit einem Tor Vorsprung. Dann startete Nino Niederreiter seine grosse Show. Der 21-jährige Bündner erzielte zuerst den 3:3-Ausgleich (47.), dann bereitete er 147 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit das 4:4 von Jared Spurgeon vor und schliesslich schoss er in der Overtime seine Minnesota Wild mit dem 5:4 in die Viertelfinals.

Nino Niederreiter erzielte die ersten beiden Playoff-Tore seiner NHL-Karriere zum bestmöglichen Zeitpunkt. Zweimal bezwang er Colorados Goalie Sergej Warlamow mit Handgelenkschüssen. «Ein unglaubliches Gefühl» sei es, das 5:4 geschossen zu haben, strahlte Niederreiter nach der Partie. «Das Siegtor in der Verlängerung in einem Spiel 7 ist das beste Tor überhaupt, das du erzielen kannst. Davon träumt du als kleiner Junge.»

Minnesota, das erstmals seit elf Jahren eine Playoff-Serie gewann, trifft in den Viertelfinals auf die Chicago Blackhawks, den Vorjahresmeister. Die weiteren Viertelfinalpaarungen lauten Boston Bruins – Montreal Canadiens (Osten), Pittsburgh Penguins – New York Rangers (Osten) und Anaheim Ducks – Los Angeles Kings (Westen).

DENVER, CO - APRIL 30: Nino Niederreiter #22 of the Minnesota Wild skates against the Colorado Avalanche in Game Seven of the First Round of the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Pepsi Center on April 30, 2014 in Denver, Colorado. Niederreiter scored the game winning goal as the Wild defeated the Avalanche 5-4 in overtime to win the series.   Doug Pensinger/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Niederreiter glückte eine Leistung, von der die Fans in Minnesota wohl noch lange schwärmen. Bild: Getty Images

Saisonende für Streit – LA Kings machen aus 0:3 ein 4:3

Die New York Rangers gewannen ihr siebentes Spiel gegen die Philadelphia Flyers (mit Mark Streit) mit 2:1. Die Rangers, bei denen Raphael Diaz in den Playoffs noch nie zum Einsatz gelangte, gewannen zum dritten Mal in Folge nach 2012 (gegen Ottawa) und 2013 (gegen Washington) das entscheidende siebente Spiel in der ersten Playoff-Runde. Die Rangers erzielten ihre beiden Tore vom 0:0 zum 2:0 innerhalb von acht Minuten im zweiten Abschnitt. Philadelphia gelang im Schlussabschnitt bloss noch der Anschlusstreffer.

NEW YORK, NY - APRIL 30: Mark Streit #32 of the Philadelphia Flyers moves the puck ahead of Marc Staal #18 of the New York Rangers in Game Seven of the First Round of the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on April 30, 2014 in New York City. 1nc0m1ngF1eld   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Streit am Boden: für den Berner ist die Saison zu Ende. Bild: Getty Images

In einem weiteren Spiel 7 gelang den Los Angeles Kings Historisches. Als erst viertes NHL-Team kamen die Kings nach einem 0:3-Rückstand in der Serie noch weiter. Sie schafften das Kunststück als erst viertes NHL-Team in der Geschichte, nach den Toronto Maple Leafs 1942, den New York Islanders 1975 und den Philadelphia Flyers 2010.

Der Meister von 2012 gewann das Spiel 7 bei den San Jose Sharks nach einem 0:1-Rückstand mit 5:1. Der Slowene Anze Kopitar erzielte sechs Tore in der Serie und einen Hattrick im siebenten Spiel. Und Los Angeles' Goalie Jonathan Quick liess in den letzten drei Partien nur noch zwei Gegentore zu.

Berra für die Schweiz am Start

Nach Abschluss der ersten Playoff-Runde erhält der Schweizer Nationalcoach Sean Simpson Verstärkung für sein WM-Team. Torhüter Reto Berra, der bei Colorado Avalanche als Goalie Nummer 3 stets auf der Tribüne sass, sagte seine WM-Teilnahme bereits zu.

Ob auch Mark Streit das Schweizer Team verstärkt, steht noch nicht fest. Noch kein Thema dürfte der 19-jährige Winterthurer Mirco Müller sein, der zuletzt dem NHL-Kader der San Jose Sharks angehört hat. Die Viertelfinalisten Raphael Diaz (NY Rangers) und Niederreiter (Minnesota) sind hingegen kein Thema mehr. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel