DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teamkollege Kyle Brodziak (links) feiert Nino Niederreiter, der soeben das Siegtor erzielt hat – die Anhänger der Colorado Avalanche sind bedient.Bild: Getty Images
Saisonende für Streit und Berra

Grandioser Niederreiter schiesst Minnesota eine Runde weiter

Mit drei entscheidenden siebenten Spielen endete die erste Playoff-Runde in der NHL. Ein Schweizer Stürmer skorte sich in den Mittelpunkt: Nino Niederreiter schoss Minnesota Wild in die Viertelfinals.
01.05.2014, 08:0911.11.2020, 10:30
«Davon träumst du als kleiner Junge.»
Nino Niederreiter

Die Minnesota Wild traten auswärts in Denver gegen Colorado Avalanche an. Colorado führte viermal mit einem Tor Vorsprung. Dann startete Nino Niederreiter seine grosse Show. Der 21-jährige Bündner erzielte zuerst den 3:3-Ausgleich (47.), dann bereitete er 147 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit das 4:4 von Jared Spurgeon vor und schliesslich schoss er in der Overtime seine Minnesota Wild mit dem 5:4 in die Viertelfinals.

Nino Niederreiter erzielte die ersten beiden Playoff-Tore seiner NHL-Karriere zum bestmöglichen Zeitpunkt. Zweimal bezwang er Colorados Goalie Sergej Warlamow mit Handgelenkschüssen. «Ein unglaubliches Gefühl» sei es, das 5:4 geschossen zu haben, strahlte Niederreiter nach der Partie. «Das Siegtor in der Verlängerung in einem Spiel 7 ist das beste Tor überhaupt, das du erzielen kannst. Davon träumt du als kleiner Junge.»

Minnesota, das erstmals seit elf Jahren eine Playoff-Serie gewann, trifft in den Viertelfinals auf die Chicago Blackhawks, den Vorjahresmeister. Die weiteren Viertelfinalpaarungen lauten Boston Bruins – Montreal Canadiens (Osten), Pittsburgh Penguins – New York Rangers (Osten) und Anaheim Ducks – Los Angeles Kings (Westen).

Niederreiter glückte eine Leistung, von der die Fans in Minnesota wohl noch lange schwärmen.
Niederreiter glückte eine Leistung, von der die Fans in Minnesota wohl noch lange schwärmen.Bild: Getty Images

Saisonende für Streit – LA Kings machen aus 0:3 ein 4:3

Die New York Rangers gewannen ihr siebentes Spiel gegen die Philadelphia Flyers (mit Mark Streit) mit 2:1. Die Rangers, bei denen Raphael Diaz in den Playoffs noch nie zum Einsatz gelangte, gewannen zum dritten Mal in Folge nach 2012 (gegen Ottawa) und 2013 (gegen Washington) das entscheidende siebente Spiel in der ersten Playoff-Runde. Die Rangers erzielten ihre beiden Tore vom 0:0 zum 2:0 innerhalb von acht Minuten im zweiten Abschnitt. Philadelphia gelang im Schlussabschnitt bloss noch der Anschlusstreffer.

Streit am Boden: für den Berner ist die Saison zu Ende.
Streit am Boden: für den Berner ist die Saison zu Ende.Bild: Getty Images

In einem weiteren Spiel 7 gelang den Los Angeles Kings Historisches. Als erst viertes NHL-Team kamen die Kings nach einem 0:3-Rückstand in der Serie noch weiter. Sie schafften das Kunststück als erst viertes NHL-Team in der Geschichte, nach den Toronto Maple Leafs 1942, den New York Islanders 1975 und den Philadelphia Flyers 2010.

Der Meister von 2012 gewann das Spiel 7 bei den San Jose Sharks nach einem 0:1-Rückstand mit 5:1. Der Slowene Anze Kopitar erzielte sechs Tore in der Serie und einen Hattrick im siebenten Spiel. Und Los Angeles' Goalie Jonathan Quick liess in den letzten drei Partien nur noch zwei Gegentore zu.

Berra für die Schweiz am Start

Nach Abschluss der ersten Playoff-Runde erhält der Schweizer Nationalcoach Sean Simpson Verstärkung für sein WM-Team. Torhüter Reto Berra, der bei Colorado Avalanche als Goalie Nummer 3 stets auf der Tribüne sass, sagte seine WM-Teilnahme bereits zu.

Ob auch Mark Streit das Schweizer Team verstärkt, steht noch nicht fest. Noch kein Thema dürfte der 19-jährige Winterthurer Mirco Müller sein, der zuletzt dem NHL-Kader der San Jose Sharks angehört hat. Die Viertelfinalisten Raphael Diaz (NY Rangers) und Niederreiter (Minnesota) sind hingegen kein Thema mehr. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos bezwingt Bern knapp +++ Zug vernichtet Ajoie +++ Servette zu Hause weiter eine Macht
In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzte sich in vier der fünf Partien das Heimteam durch. Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Leader Fribourg und Biel lieferten sich ein packendes Duell, das Gottéron 5:3 gewann. Nach dem 3:0 von David Desharnais nach 64 Sekunden im Mitteldrittel schien das Heimteam zu einem ungefährdeten Sieg zu kommen, doch kämpften sich die Bieler dank einem Doppelschlag innert 136 Sekunden durch Mike Künzle (26.) und Damien Brunner (28.) zurück. Letzterer trug sich in der fünften Partie in Folge in die Torschützenliste ein. Dabei erzielte er sechs Treffer, total sind es 19.

Zur Story