DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Sieger in Bern – starkes Prag überrascht den SCB

07.12.2016, 19:1107.12.2016, 22:02

Liveticker: 07.12. SC Bern – Sparta Prag

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
SC Bern
SC Bern
1:1
Sparta Prag
Sparta Prag
IconR. Untersander 27'
IconJ. Hlinka 24'
Aufstellung
avatar
Vielen Dank!
von Sandro Galfetti
Ein aufrichtiges Dankeschön von meiner Seite für das Mitlesen. Bis zum nächsten Mal!
60'
Entry Type
Spielende
Aus, vorbei! Das Hinspiel endet 1:1 Unentschieden. Ein interessantes, kampfbetontes Spiel geht zu Ende.

Nach dem torlosen Startdrittel ist es in Abschnitt Zwei zuerst Sparta, dass durch den Ex-Klotener Jaroslav Hlinka in Führung geht. Zu diesem Zeitpunkt völlig zurecht, da die Tschechen wie das Bisiwetter aus der Garderobe kommen.

Bern lässt sich aber nicht lumpen, reagiert umgehend und bewerkstelligt nach herrlicher Vorarbeit von Arcobello durch Ramon Untersander den Ausgleich.

«Defense first» heisst es dann im letzten Abschnitt, wo sich die Teams neutralisieren und praktisch keine klaren Torchancen mehr zulassen.

Alles offen für das Rückspiel!
59'
Nochmals ein gefährlicher Abschluss von Pech. Da hatten Genoni und seine Vorderleute Glück, dass die Scheibe knapp die Kiste verfehlt.
56'
Mieser Dreimeterpass von Bodenmann! Hätte er hier den Stock von Lasch gefunden, würde es jetzt womöglich 2:1 stehen. Das kann er besser, der Simon.
56'
Das Unentschieden widerspiegelt den Spielverlauf absolut. Der Heimvorteil ist ja – trotz der imposanten Heimtribüne – auch nicht zu überbewerten, wenn wir ehrlich sind.
54'
Kein Glück für Pech, der mit seinem Schuss an Genonis Stockhand scheitert.
53'
Der SCB muss jetzt unbedingt nochmals an Popperles Tor pöpperln.
52'
Und schon wieder wird's gefährlich! Forman kommt völlig freistehend zum Schuss, scheitert aber ebenfalls am starken Genoni. Der Goalie ist ohne Zweifel der erwartete Königstransfer des Meisters.
Bern's goalkeeper Leonardo Genoni concedes the 0-1 goal, during the Champions Hockey League quarter final ice hockey match between Switzerland's SC Bern and Czech Republic's HC Sparta Praha, in Bern, Switzerland, on Wednesday, December 7, 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
51'
Die Defensive sollte aber keineswegs vernachlässigt werden. Torschütze Hlinka versucht sich aus spitzem Winkel, scheitert jedoch zum Glück für die Mutzen.
50'
Noreau mit einem strammen Handgelenkschuss, der dann aber über das Tor streicht. Der SCB weiss jetzt aber wieder etwas besser zu gefallen – der Führungstreffer scheint wieder greifbar.
48'
Nach einem Icing installiert sich der SCB wieder einmal in der Zone von Prag. Vielleicht braucht es jetzt genau diese gewonnenen offensiven Bullies, um hier noch was zu reissen.
Was hat der SCB-Trainerfuchs noch in petto?
Jalonen, der Denker
SC Bern Cheftrainer Kari Jalonen verfolgt einen Spielzug, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 12. November 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Bild: KEYSTONE
46'
Der Abwehrriegel der Tschechen steht nun derart massiert, dass es dem SCB kaum mehr gelingt, offensive Akzente zu setzen.
44'
Die Teams neutralisieren sich in dieser Phase über weite Strecken – «bloss kein Gegentor kassieren» scheint die Devise zu sein. An die Intensität des Mitteldrittels kommt die Partie momentan nicht heran.
41'
Das Heimteam hält die Scheibe aber Grösstenteils ausserhalb der Gefahrenzone und übersteht die Unterzahl unbeschadet.
40'
Weiter geht's mit dem Schlussabschnitt! Zu Erinnerung, der SCB spielt noch etwa eine Minute in Unterzahl.
avatar
Die Tore im Video
von Quentin Aeberli
Einfach runterscrollen und die Tore im Video begutachten!
40'
Entry Type
Drittelende
Dann ist auch das zweite Drittel Geschichte.

Der Mittelabschnitt beginnt mit einem Paukenschlag. Sparta, das furios aus der Garderobe kommt, kann nach einer Druckphase den Führungstreffer erzielen. Der ex-Klotener Hlinka trifft.

Bern zeigt sich davon allerdings wenig beeindruckt und kann umgehend durch Untersander ausgleichen, nachdem er mustergültig von Arcobello freigespielt wird.

Danach entwickelt sich ein Hin und Her mit leichten Vorteilen für die Gäste. Aber auch der SCB kommt noch vor der Pause zu guten Möglichkeiten.

Man darf gespannt sein, wie sich die Partie entwickelt, momentan ist alles offen, und es ist schwierig vorauszusagen, auf welche Seite das Spiel kippen wird.

40'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Alain Berger
Nächste Strafe für Bern. Berger wandert in die Kühlbox.
38'
Entry Type
2+2 Minuten Strafe - Sparta Prag - Petr Kumstat
...und weil Kumstat sich rächen will und Noreau in einen Kampf verwickelt, setzt es auch für Prag eine Strafe ab.
38'
Entry Type
2+2 Minuten Strafe - SC Bern - Maxim Noreau
Und dann gehen die Emotionen mit Spielern durch. Noreau sitzt nach einem hohen Stock für zwei Minuten draussen...
37'
Riesenchance für Berns Bodenmann! Nach einem Schuss von Blum lenkt er gekonnt ab – leider neben das Tor.
36'
Der SCB zeigt sich wieder mal vor dem Gehäuse von Popperle. Jobin kurvt durch das Drittel der Tschechen und bedient dann von hinter dem Tor Plüss, welcher von Spartas Defensive weggeräumt wird.
Da ist Pfeffer im Spiel
Es wird um jede Scheibe gekämpft, Prag ist ein starker Gegner für den Schweizermeister.
Bern's Alain Berger, left, and Sparta's Richard Nedomlel, right, fight for the puck, during the Champions Hockey League quarter final ice hockey match between Switzerland's SC Bern and Czech Republic's HC Sparta Praha, in Bern, Switzerland, on Wednesday, December 7, 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
32'
Genoni leitet mit seinem Befreiungsschlag einen gefährlichen Berner Konter ein. Am Ende scheitert Moser an Popperle.
30'
Enorm wichtig natürlich, dass die Berner hier ausgleichen und danach die Unterzahl unbeschadet überstehen.
29'
Die Tschechen können aber kein Kapital aus der Überzahl schlagen und kommen zu keinem gefährlichen Abschluss. Hischier ist wieder zurück.
28'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Luca Hischier
Nun schwächt sich der SCB aber gleich selbst. Ein hoher Stock von Hischier wird folgerichtig mit einer Zweiminutenstrafe geahndet.
27'
Entry Type
Tor - 1:1 - SC Bern - Ramon Untersander
Tor für Bern! Untersander gleicht nach traumhaftem Zuspiel von Mark Arcobello aus.
avatar
Easy bliibe
von Quentin Aeberli
Nur wegen eines Gegentores im Rückstand sein? Sieht der SCB-Twitterer anders ... 0:0*
26'
Das ist natürlich bitter für den Meister. Das Tor hat sich jedoch abgezeichnet, die Prager machten in dieser Startphase des Mitteldrittels gehörig Dampf.
24'
Entry Type
Tor - 0:1 - Sparta Prag - Jaroslav Hlinka
Und dann ist's geschehen! Prag mit dem 1:0 durch Hlinka. Genoni wird die Sicht genommen, der Puck kullert durch seine Beinschoner.
23'
Das Spiel hat an Intensität gewonnen. Auf der Gegenseite kommt Noreau zu einer Möglichkeit. Der Kanadier verfehlt das Tor aber.
22'
Und nächste Topchance für die Tschechen. Nach einem Konter kommt der HC Praha zum Abschluss, Genoni mit einer Glanztat, dann muss er erneut gegen den Nachschuss intervenieren.
21'
Doppelchance für Prag. Juraj Mikus haut die Scheibe an den Pfosten. Beim Nachschuss kann Genoni abwehren. Glück für den SCB!
21'
Auf geht's ins Mitteldrittel. Schiedsrichter Kaukokari wirft den Puck ein.
20'
Bald geht's weiter in Bern. Der SCB muss sich noch steigern, um sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel zu erarbeiten.
20'
Entry Type
Drittelende
Das wars aus Abschnitt Eins. Zur Pause steht's 0:0.

Ein kampfbetontes erstes Drittel mit einigen guten Ansätzen auf beiden Seiten. Die richtig klaren Torchancen bleiben aber weitgehend aus – einzig Berns Amerikaner Arcobello bringt das Heimteam nach einer feinen Einzelleistung beinahe in Front.

Bald geht's weiter in der Postfinance Arena!

19'
Es zeichnet sich ein torloses erstes Drittel ab. Auch der Schuss von Krueger findet den Weg nicht in die Maschen.
17'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Maxim Noreau
...genauso wie sein Widersacher Maxim Noreau.
17'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Sparta Prag - Martin Prochazka
Prochazka sitzt draussen...
17'
Schlegi! Prochazka und Noreau geben sich Saures. Das wird wohl Strafen absetzen.
17'
Nächster Abschluss auf den Kasten von Prag. Ebbett prüft Pöpperle. Das Führungstor vor der Drittelspause wäre goldwert, das ist ganz offensichtlich.
16'
Die Gäste überstehen diese heikle Phase. Schade aus Sicht der Berner, das wäre DIE Gelegenheit gewesen, hier vorzulegen.
14'
Die doppelte Überzahl verstreicht, jetzt noch eine Minute Fünf gegen Vier.
14'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Sparta Prag - Jan Piskacek
24 Sekunden Fünf gegen Drei! Piskacek gesellt sich zu Gernat auf die Strafbank.
13'
Der schussstarke Noreau slapt in Richtung Gehäuse von Popperle. Dieser saved aber sicher. Der SCB pöpperlet jetzt aber am Führungstor.
12'
Entry Type
2 Minuten Strafe - Sparta Prag - Martin Gernat
Jetzt die erste Überzahl für den SCB, nachdem Gernat für Beinstellen draussen sitzt.
11'
Arcobello kurvt vor das Gehäuse von Sparta, der Winkel ist dann aber zu spitz. Gute Chance aber für den SCB!
10'
Barinka, der ehemalige Fribourg-Spieler, muss angeschlagen das Eis verlassen.
9'
Kurz vor dem ersten Power Break kommt Cernoch nochmals zu einem guten Schuss, den Genoni jedoch wieder sicher hält. Die Prager wissen in dieser Anfangsphase aber definitiv zu gefallen und der SCB muss aufpassen – ein Rückstand in dieser Phase wäre fatal.
7'
Bis jetzt konnten sich die Tschechen noch keine vielverspechende Torchance in Überzahl erarbeiten. Gutes Boxplay des SCB.
avatar
Wird subito gemacht, sorry!
von Nashville98
Das Logo des Clubs von Sparta sollte eventuell noch geändert werden. ^^
6'
Entry Type
2 Minuten Strafe - SC Bern - Justin Krueger
Krueger holt sich den ersten Zweier und sitzt für zwei Minuten in der Kühlbox.
5'
Die Linie um Plüss und Scherwey setzt jetzt physische Ausrufezeichen. Dieser Einsatz hat Kraft gekostet. Auf der Gegenseite versucht es Kumsta mit seiner Backhand.
4'
Es entwickelt sich ein munteres Hin und Her. Beide Teams wollen hier vorlegen – auch die Gäste verstecken sich bis anhin keineswegs.
3'
Nun installiert sich auch der SCB im Drittel der Tschechen. Bodenmann verzieht jedoch, ehe Kamerzin mit seinem Schuss an Popperle hängenbleibt.
2'
Bereits ein erster Abschluss für die Gäste aus Prag. Vrana prüft mit einem ersten Handgelenkschuss SCB-Schlussmann Genoni, der sicher pariert.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Auf geht's! Der SCB holt sich das erste Anspiel.
Bald geht's los!
Die Teams fahren auf's Eis. In wenigen Minuten kommt's zum ersten Bully.
Die Starting-Line ups
Derweil scheint man nicht überall zu wissen, wo die Postfinance Arena steht. Haha! - Vor dem Spiel
Warm up-Impressionen - Vor dem Spiel
Vorlegen ist Pflicht - Vor dem Spiel
Will sich der Schweizermeister eine erfolgsversprechende Ausgangslage für das Rückspiel in Prag schaffen, muss heute der Heimsieg her. Sparta seinerseits – in der heimischen Liga nur im Mittelfeld platziert – ist natürlich ebenso gewillt, den formstarken Berner Paroli zu bieten. Es darf mit einem Duell auf Augenhöhe gerechnet werden – mit hoffentlich mehr Toren als beim gestrigen 0:0(!) der ZSC Lions gegen die Schweden von Vaxio.
Die ersten Tribünengäste finden sich ein - Vor dem Spiel
Gäste-Training heute Morgen - Vor dem Spiel

Wenn Zamboni für dich viel mehr ist als einfach eine Eismaschine

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel