DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Detroit Red Wings defenseman Christian Djoos (44) carries the puck in front of Tampa Bay Lightning left wing Ondrej Palat (18) during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Feb. 3, 2021, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Christian Djoos stösst mit Vorschusslorbeeren aus der NHL zum EV Zug: Er ist der teuerste Verteidiger im Spiel. Bild: keystone

Du denkst, du kennst die National League? Dann miss dich mit uns im Hockeymanager



Am nächsten Dienstag startet die National League in die neue Saison. Dann können Experten und Fans wieder über Siege und Niederlagen, über Tops und Flops fachsimpeln. Nur eines ist sicher: Alle wissen es selbst am besten. Um herauszufinden, wer unter den watson-Usern tatsächlich der grösste Experte oder die grösste Expertin ist, eignet sich ein Managerspiel perfekt.

So kannst du mitmachen

Mach mit bei der watson-Liga bei hockeymanager.ch
Auch dieses Jahr bieten wir für interessierte Fantasy-Manager wieder eine Liga bei hockeymanager.ch an.

Melde dich jetzt an und tritt der watson-Liga mit folgendem Code bei: 3BRSWRNR1C

Mögen die besten Manager gewinnen!

So funktioniert es

Das ausführliche Regelwerk gibt es hier nachzulesen.

Grundsätzlich geht es darum, mit einem Budget von 135 virtuellen Millionen ein Team zusammenzustellen. Deine Mannschaft muss folgendermassen aufgestellt werden:

An den Spieltagen sind dann 3 Linien (6 Verteidiger, 9 Stürmer und ein Torhüterduo) im Einsatz und können Punkte (dazu weiter unten mehr) holen, die restlichen Spieler sind auf der Ersatzbank. Du darfst 6 Ausländer im Team haben, spielen dürfen aber jeweils nur 4.

Bei den Torhütern werden nicht einzelne Spieler, sondern Torhüter-Paare gewählt. Du wählst also zum Beispiel die Torhüter Descloux/Charlin von Servette und Senn/Aeschlimann von Davos. Für jeden Spieltag kannst du eines der Duos auswählen.

Die Punkte

Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Punkte zu erzielen. Punkte gibt es, wenn ein echter Spieler während der Meisterschaft Tore oder Assists erzielt und bei Verteidigern sowie Torhütern zusätzlich bei Spielen ohne oder mit wenigen Gegentoren. Abzüge gibt es für Strafen und bei Torhütern bei Gegentoren.

Das Punktesystem

Bild

screenshot: hockeymanager.ch

Linienbonus

Man kann seine Mannschaft in drei Linien aufteilen, das ist für Bonus-Punkte wichtig. Es gelten folgende Regeln:

EV Zug PostFinance Top Scorer Jan Kovar, links, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers PostFinance Top Scorer Roman Cervenka waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Freitag, 11. Dezember 2020, in Rapperswil. (PostFinance/KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kovar und Cervenka in der gleichen Linie? Kannst du machen. Bild: keystone

Captains

An jedem Spieltag wirst du die Möglichkeit haben, den Captain deiner Mannschaft auszuwählen. Die Punkte des Captains zählen doppelt. Auch ein Assistenz-Captain kann ausgewählt werden, dessen Punkte werden mit dem Faktor 1,5 gerechnet.

Die Bonuspunkte

Bild

Spielerwerte

Die Spieler, die du in dein Team holst, haben natürlich unterschiedliche Preise. Die teuersten Spieler kosten 13,5 Millionen, die billigsten gibt es für eine Million.

Die 10 teuersten Stürmer:

Bild

screenshot: hockeymanager.ch

Der Wert der Spieler kann sich während der Saison alle zwei Wochen um +/- 1,5 Millionen verändern, je nachdem, wie viele Punkte der Spieler in dieser Phase geholt hat. Infolgedessen steigert sich der Maximalwert deines Teams, was Vorteile bei Transfers bringen kann.

Folgende Termine gibt es für die Wertanpassung:
22.09
06.10
20.10
03.11
01.12
15.12
05.01
19.01
02.03
16.03

Zuerichs Sven Andrighetto waehrend eines Testspiels zwischen den ZSC Lions und den GCK Lions in der Kunsteisbahnhalle Oerlikon am Freitag, 6. August 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Sven Andrighetto vom ZSC ist mit 13,5 Millionen einer der drei teuersten Stürmer. Bild: keystone

Transfers

Wenn Spieler deiner Mannschaft verletzt sind oder nicht die gewünschten Punkte erzielen, hast du die Chance, sie auszutauschen.

Bis zum Saisonstart am 7. September kannst du frei wechseln. Danach gibt es fünf Transferfenster:

Davos' Dominik Egli beim Eishockey Testspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Dienstag, 24. August 2021, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dominik Egli ist neu bei Davos und kostet 10 Millionen – wenn er in deinem Team nicht liefert, kannst du ihn verkaufen. Bild: keystone

Wichtig: Neue Transferrechte werden während der Saison zu den bestehenden Transferrechten hinzugefügt. Es ist also nicht notwendig, alle Transfers aufzubrauchen, um neu erhaltende Transfers in Anspruch nehmen zu können.

Weitere Regeln

Playoffs:

Die besten acht Manager der Liga spielen nach der Qualifikation in Playoffs gegeneinander. Wie das genau funktioniert, liest du am besten im Reglement nach.

Bonuspunkte:

Wenn du während eines Spieltages zu den besten Managern gehörst, kriegst du ein Extra-Budget, das du auf dem Transfermarkt verwenden kannst.

Wenn ein Manager eine Auszeichnung mehr als einmal gewinnt, wird ihm stattdessen die Auszeichnung mit dem nächst geringeren Wert, die noch verfügbar ist, verliehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Langnau, Ambri und Ajoie – die letzten Romantiker der National League

Zum Glück gibt es auch im Frühjahr 2022 keinen Absteiger. Die SCL Tigers wären abstiegsgefährdet. Ob den Langnauern die Schmach des letzten Platzes erspart bleibt, hängt davon ab, wie lange der neue Trainer Jason O’Leary braucht, um aus Verlierern Sieger zu machen und den neuen Stil einzufuchsen.

Kein Abstieg und deshalb keine Investitionen: So wie der Bär für den Winterschlaf den Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert, so haben die Langnauer mit einem sportlichen Winterschlaf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel