DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, is congratulated after scoring the go-ahead goal during the third period in Game 3 of the Western Conference final in the NHL hockey Stanley Cup playoffs Tuesday, May 16, 2017, in Nashville, Tenn. The Predators won 2-1. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi freut sich mit seinen Teamkollegen über den zehnten Heimsieg in den diesjährigen Playoffs. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Der Mythos «Smashville» – Josi und Co. sind zuhause nicht zu schlagen

Zum zehnten Mal in Folge haben die Nashville Predators in den Playoffs zuhause gewonnen. In der lautesten Arena der NHL werden Roman Josi und sein Team von den Fans getragen. Der Mythos «Smashville» lebt.



Die Hölle war los in Nashville. Roman Josi hatte im dritten Conference Final gegen die Anaheim Ducks gerade das erlösende 2:1 erzielt. Es war bereits der fünfte Treffer für Josi in den diesjährigen Playoffs. Kein anderer Verteidiger in der Liga hat in der entscheidenden Phase dieser Saison mehr getroffen als er.

abspielen

Josi macht kurz vor Schluss im Powerplay alles klar. Video: streamable

Josi und seine Verteidigerkollegen waren einmal mehr die Basis für einen dominanten Auftritt der Predators. Alle Nashville-Verteidiger haben im dritten Spiel dieser Serie zusammen öfters auf das gegnerische Tor geschossen als die gesamte Mannschaft der Anaheim Ducks. Doch es gibt noch einen Grund für den Erfolg, der nichts mit den Spielern zu tun hat.

Hinter dem Team stehen in jedem Heimspiel über 17'000 Fans. Zuhause ist Nashville eine Macht. Als erstes NHL-Team seit 20 Jahren gewinnen die Predators zehn Heimspiele hintereinander in den Playoffs (saisonübergreifend). Der Mythos «Smashville» – ein Wortspiel aus Nashville und dem Verb «to smash» (zerschmettern) – lebt. Das beginnt jeweils schon vor dem Spiel. 

abspielen

Die Pregame-Show vor dem dritten Spiel gegen Anaheim. Video: YouTube/pbinmusiccity

Den Fans in der stets ausverkauften Bridgestone Arena wird mit einer typischen NHL-Pregame-Show schon mal so richtig eingeheizt. Danach wird es einen kurzen Moment ruhig, wenn die «Preds» einen der vielen Musiker des Country-Staates Tennessee die Hymne singen lassen.

abspielen

Carrie Underwood singt die Hymne vor Spiel 3 gegen die Chicago Blackhawks. Video: YouTube/SPORTSNET

abspielen

Countrysänger Vince Gill und seine Töchter interpretieren «The Star-Spangled Banner». Video: YouTube/SPORTSNET

So richtig laut wird es dann während des Spiels – insbesondere wenn Nashville trifft. In Spiel 3 gegen die Ducks stieg der Lärmpegel teilweise angeblich auf 126 Dezibel. Zum Vergleich: Bei 120 Dezibel liegt beispielsweise eine Kettensäge, ein Presslufthammer oder Donnergrollen während eines Gewitters. Ab 127 Dezibel besteht die Gefahr auf Tinnitus und permanenten Hörverlust. 

«Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Fans nochmals eine Schippe drauflegen können, aber sie haben es getan.»

Roman Josi nach dem Heimsieg gegen Anaheim

Auch Roman Josi war einmal mehr beeindruckt: «Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Fans nochmals eine Schippe drauflegen können, aber sie haben es getan. Während dem ganzen dritten Drittel stand jeder einzelne Fan und feuerte uns an. Das hat uns diese extra Energie gegeben, die wir brauchten, um dieses Spiel zu gewinnen.»

abspielen

Roman Josi über die Atmosphäre in Nashville. Video: YouTube/AP Sports Outtakes

Josi ist von der Atmosphäre in der Bridgestone Arena begeistert: «Ich kann es nicht in Worte fassen. Du musst mal hier gewesen sein, um diese Energie zu spüren. Es ist unglaublich. Ich war noch nie in einem Stadion, das hiermit vergleichbar wäre.»

abspielen

 Prominente Unterstützung: Die Offensive Line des NFL-Teams der Tennessee Titans feiert in der Bridgestone Arena kräftig mit. Video: streamable

Zwei aberkannte Treffer

Die Schiedsrichter erfuhren in der Nacht auf Mittwoch auch noch, was es heisst, den Zorn der Bridgestone Arena auf sich zu ziehen. Im dritten Drittel trafen die Predators innert acht Sekunden zwei Mal, beide Male gaben die Schiedsrichter den Treffer wegen Torhüterbehinderung nicht. Die Entscheidungen waren beide korrekt, was die Fans in «Smashville» aber natürlich nicht zu beruhigen vermochte.

abspielen

Zwei Mal liegt der Puck im Tor, zwei Mal zählt der Treffer nicht. Video: streamable

Das Team liess sich davon aber nicht aus der Bahn werfen. Sie rannten weiter an, bis kurz vor Schluss Roman Josi seinen grossen Auftritt hatte. Und Smashville explodierte – bereits zum zehnten Mal in diesen Playoffs. Weil die Predators Spiel 1 auswärts in Anaheim für sich entscheiden konnten, liegt der Heimvorteil nun bei ihnen. Wie die letzten zehn Heimspiele bewiesen haben, wird es beinahe zum Ding der Unmöglichkeit für Anaheim, diese Serie noch zu drehen.

Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000

1 / 21
Die Nummer-1-Picks im NHL-Draft seit 2000
quelle: ap/fr171389 ap / michael ainsworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel