Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM NHL DRAFT 2017 VOM 23. UND 24. JUNI 2017 IN CHICAGO, USA, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU NICO HISCHIER ZUR VERFUEGUNG - Switzerland forward Nico Hischier (18) celebrates with teammates at the bench after scoring against the United States during the third period of a quarterfinal hockey game at the world junior championship in Toronto, Monday, Jan. 2, 2017. (KEYSTONE/Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Zum ersten Mal ist Hischier auch bei der A-Nati dabei. Bild: AP The Canadian Press

Erstes Schweizer «Prospect Camp» – Nico Hischier schnuppert erstmals Nati-Luft

Um die Entwicklung junger Spieler zu beobachten, lädt Nationaltrainer Patrick Fischer vom 24. bis 28. Juli erstmals zu einem sogenannten «Prospect Camp» in Bern ein. Zum ersten Mal im Kreis des Nationalteams dabei ist auch Nico Hischier, die Nummer 1 des NHL-Drafts.



Hischier ist nicht der einzige in Nordamerika tätige Spieler, den Fischer einberufen hat. Im 24-köpfigen Aufgebot stehen nebst dem künftigen Spieler der New Jersey Devils die Verteidiger Dean Kukan (Columbus), Mirco Müller (New Jersey) und Jonas Siegenthaler (Washington) sowie die Stürmer Christoph Bertschy (Minnesota) und Timo Meier (San Jose).

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Das «Prospect Camp» sei eine Massnahme, um jungen Spielern den Übertritt von den Junioren-Auswahlen in das Nationalteam zu erleichtern und um das potenzielle Team für die Heim-WM 2020 in Zürich und Lausanne optimal vorzubereiten, schrieb Swiss Ice Hockey in einer Mitteilung.

Mit Kukan, Christian Marti, Fabrice Herzog, Gregory Hofmann, Lino Martschini, Pius Suter und Samuel Walser bot Fischer immerhin sieben Spieler auf, die bereits WM-Erfahrung gesammelt haben. Für die Spieler, die alle maximal 25 Jahre alt sind, gehe es darum, das Spielsystem des Nationalteams zu vertiefen oder kennenzulernen.

«Prospect Camp» des Schweizer Nationalteams (24. bis 28. Juli in Bern)

Torhüter (2): Luca Boltshauser (Kloten), Gilles Senn (Davos).
Verteidiger (9): Michael Fora (Ambri-Piotta), Fabian Heldner (Davos), Dean Kukan (Columbus Blue Jackets/NHL), Christian Marti (ZSC Lions), Mirco Müller (New Jersey Devils/NHL), Claude-Curdin Paschoud (Davos), Yannick Rathgeb (Fribourg-Gottéron), Jonas Siegenthaler (Washington Capitals/NHL), Dave Sutter (ZSC Lions).
Stürmer (13): Enzo Corvi (Davos), Luca Fazzini (Lugano), Christoph Bertschy (Minnesota Wild/NHL), Fabrice Herzog (ZSC Lions), Nico Hischier (New Jersey Devils/NHL), Gregory Hofmann (Lugano), Lino Martschini (Zug), Timo Meier (San Jose Sharks/NHL), Noah Rod (Genève-Servette), Dario Simion (Davos), Pius Suter (ZSC Lions), Joel Vermin (Lausanne), Samuel Walser (Davos).

In den vergangenen Jahren hatte der Schweizer Verband einen der drei Zusammenzüge während der Saison genutzt, um primär junge Spieler aufzubieten. Wegen der Olympischen Spiele im Februar in Pyeonchang, auf die sich das Nationalteam beim Karjala Cup in Helsinki (November) und dem Spengler Cup (Dezember) vorbereitet, entfällt dieser Termin in der kommenden Saison. (abu/sda)

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel