Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

WM-Debakel in Minsk

So schlecht gestartet wie seit 19 Jahren nicht – die Schweiz taucht auch gegen Weissrussland

Die Eisgenossen verlieren an der Eishockey-WM in Minsk auch ihr drittes Spiel. Das Team von Trainer Sean Simpson kassiert gegen Gastgeber Weissrussland eine 3:4-Niederlage.

Nach der dritten Pleite im dritten Spiel droht das frühe Out im Kampf um einen Viertelfinal-Platz.

126 Sekunden vor dem Ende entwischt Michail Grabowski der Schweizer Abwehr. Er versetzt mit seinem Siegtreffer den Grossteil der über 13'000 Zuschauer in der Minsk Arena in Ekstase – und sorgt für eine weitere Enttäuschung bei den Schweizern. Es ist die erste Niederlage der Schweiz gegen die Weissrussen an einem Grossanlass nach zuletzt fünf Siegen in Serie.

Mikhail Grabovski of Belarus (C) celebrates his goal against Switzerland during the third period of their men's ice hockey World Championship group B game at Minsk Arena in Minsk May 12, 2014. REUTERS/Alexander Demianchuk (BELARUS  - Tags: SPORT ICE HOCKEY)

Michail Grabowski versetzt seine Mannschaft und ganz Weissrussland in Freudentaumel. Bild: Keystone

Erinnerungen an den Abstieg von 1995

Nach drei von sieben Gruppenspielen stehen die Schweizer damit noch ohne Punkte da. Letztmals verloren sie an der WM 1995 die ersten drei Partien des Turniers. Damals stiegen die Schweizer unter Mats Waltin zum bisher letzten Mal in die B-Gruppe ab.

Dabei hatte es gar nicht so schlecht begonnen. Denn im Startdrittel dominieren die Schweizer ihren Gegner. Zwar erzielt Sergej Kostizyn in der 6. Minute mit einem Shorthander die Führung für den Gastgeber, noch während der selben Strafe reagieren die Schweizer mit dem Ausgleich. Yannick Weber erzielte den ersten Schweizer Powerplay-Treffer an diesem Turnier. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Yannick Weber trifft bei Schweizer Überzahl zum 1:1. GIF: SRF

Und gut zwei Minuten vor der ersten Pause ist es Reto Schäppi, der in Unterzahl entwischt und die Schweizer verdient in Führung bringt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Reto Schäppi entwischt und erzielt via Shorthander das 2:1 für die Schweiz. GIF: SRF

Im zweiten Abschnitt lassen die Schweizer aber nach. Vor allem defensiv machen sie des öfteren keinen sattelfesten Eindruck. Und prompt kassieren sie den Ausgleich. Kevin Romy kann hinter dem Tor Andrej Stas nicht aufhalten. Dieser tankt sich vor Reto Berra und schiebt zum 2:2 (24.) ein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kevin Romy interveniert nicht energisch genug – Andrej Stas trifft zum 2:2. GIF: SRF



Auch Froidevaux' Debütantentor hilft nichts

Im letzten Drittel gehen die Schweizer durch Etienne Froidevaux zum zweiten Mal in Führung. Der Lausanner WM-Debütant war von Simpson erst für die Partie gegen die Weissrussen als 13. Stürmer nominiert worden. Die ersten beiden Drittel musste er noch zuschauen, ehe ihm mit seinem ersten Schuss an einer WM das 3:2 gelingt. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Etienne Froidevaux rechtfertigt die Nachnominierung durch Sean Simpson mit seinem ersten WM-Tor. GIF: SRF

Die Führung hat jedoch nur knapp sechs Minuten Bestand. Dann gleicht Doppeltorschütze Sergej Kostizyn erneut aus. Und gut zwei Minuten vor dem Ende versetzt Grabowski sein Land endgültig in den kollektiven Freudentaumel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:3 durch Michail Grabowski versetzt den Schweizern den Gnadenstoss. GIF: SRF

Am Mittwoch empfangen die Schweizer in ihrem Spiel der letzten Chance Deutschland. Danach folgen noch die Partien gegen Finnland, Kasachstan und Lettland. Um die Viertelfinals noch zu erreichen, müssen die Schweizer wohl alle vier Spiele gewinnen. (dux/si)

» Der watson-Liveticker zum Spiel zum Nachlesen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article