Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bieler Marc Wieser, Anthony Rouiller, Steve Kellenberger und Ramon Untersander, von links, bejubeln das zweite Tor gegen die Visper, beim dritten Auf-/Abstiegsplayoff Ligaqualifikationsspiel der NLA /NLB zwischen dem EHC Biel und dem EHC Visp am Dienstag, 15. April 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Ligaqualifikation

Visp im dritten Spiel vom Eis gefegt – drei Tage nach Flop ist Biel wieder Top

Drei Tage nach dem 2:5-Debakel im Oberwallis näherte sich der EHC Biel dem Verbleib in der NLA wieder an. Die Seeländer gewannen das dritte Spiel der Serie um den letzten NLA-Platz gegen Visp nach Rückstand mit 5:1. Zwei Siege fehlen noch zum Klassenerhalt.



Die Bieler präsentieren sich in der Ligaqualifikation bislang wie ein Chamäleon. So wie das Reptil je nach Stimmung seine Farbe ändern kann, präsentiert sich das Team von Kevin Schläpfer von Spiel zu Spiel mit einem neuen Gesicht. Am Samstag im Wallis wirkten die Bieler saft- und kraftlos wie Absteiger. Drei Tage später setzten sie zum Sturmlauf an. Nicht einmal ein früher Rückstand fiel diesmal ins Gewicht. 

Wie bereits in der ersten Partie im Bieler Eisstadion ging Visp schon mit dem ersten Torschuss (durch Sandro Wiedmer) früh in Führung. Letzte Woche vermochten die Visper den Vorsprung 13 Minuten lang zu halten – diesmal steckten die Bieler den Gegentreffer nach 94 Sekunden problemloser weg.

Le joueur viegeois Sandro Wiedmer montre sa deception, lors du troisieme match des 1/4 de finale de Play Off de National League B, LNB, du championnat suisse de hockey sur glace, entre le Lausanne HC, LHC, et le EHC Visp, ce mardi 19 fevrier 2013 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sandro Wiedmer bringt Visp nach 94 Sekunden in Front und muss am Ende trotzdem eine Klatsche verdauen. Bild: KEYSTONE

Schon nach 13 Minuten führten sie 2:1. Die Sturmlinie mit dem Schweden Dragan Umicevic (2 Tore, 1 Assist), Oliver Kamber (2 Assists) und dem Österreicher Raphael Herburger (1 Tor, 2 Assists), die das frühe Gegentor kassiert hatte, erzielte als beeindruckende Reaktion die drei Tore bei ausgeglichenem Spielerbestand zum 1:1 (8.), 3:1 (18.) und 5:1 (36.).

Biel für einmal bärenstark und effizient

Visp blieb völlig chancenlos, weil Biel diesmal stark spielte. Die Seeländer beeindruckten die Gäste mit physischer Präsenz, leisteten sich mit Ausnahme des Puckverlusts von Back Matthias Joggi, der zum 0:1 führte, kaum individuelle Fehler, gerieten bloss dreimal in numerische Unterzahl. Selbst skorten sie hingegen aus den ersten drei Powerplay-Chancen die wegweisenden Goals zum 2:1 (durch Steve Kellenberger/14.) und 4:1 (Martin Ulmer/28.).

Der Bieler Headcoach Kevin Schlaepfer, Mitte, motiviert seine Spieler, beim dritten Auf-/Abstiegsplayoff Ligaqualifikationsspiel der NLA /NLB zwischen dem EHC Biel und dem EHC Visp am Dienstag, 15. April 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Biels Headcoach Kevin Schläpfer hat sich mit dem Sieg ein wenig Luft verschafft. Bild: KEYSTONE

Am Donnerstag unternehmen die Bieler den nächsten Anlauf, mit einem Auswärtssieg in Visp die existenzielle Serie gegen den NLB-Meister in ruhiges Gewässer zu führen. Dem Vernehmen nach hätte sich Coach Kevin Schläpfer heute keine Niederlage mehr leisten können. Am Dienstag gaben zwei Akteure ihren Einstand in der Serie: Biels Söldner Ahren Spylo spielte erstmals nach abgesessener Sperre; Visps russischer Altstar Alexej Kowaljew lief nach zweiwöchiger Verletzungspause erstmals wieder auf. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel