DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stanley-Cup-Final, 5. Spiel
Pittsburgh (ohne Streit) – Nashville (mit Josi und Weber, ohne Fiala) 6:0; SERIE: 3:2
Die Pittsburgh Penguins gewinnen Spiel 5 des Stanley-Cup-Finals gleich mit 6:0 
Die Pittsburgh Penguins gewinnen Spiel 5 des Stanley-Cup-Finals gleich mit 6:0 Bild: AP/Pool, Getty Images

Autsch, gleich ein 0:6 – Josi, Weber und Co. werden von Pittsburgh vorgeführt

Auch im fünften Spiel des Stanley-Cup-Finals gab es einen Heimsieg. Die Pittsburgh Penguins bezwangen die Nashville Predators 6:0 und gingen in der Best-of-7-Serie 3:2 in Führung.
09.06.2017, 06:2809.06.2017, 08:14

Den erneut ohne Mark Streit angetretenen Penguins fehlt somit noch ein Sieg, um als erstes Team nach den Detroit Red Wings im Jahr 1998 den Titel in der NHL erfolgreich zu verteidigen. Der Triumph von Pittsburgh zeichnete sich früh ab. Das 1:0 gelang Verteidiger Justin Schultz bereits nach 91 Sekunden mit einem Schuss von der blauen Linie. Das erste Powerplay der Gastgeber dauerte bloss 41 Sekunden.

Das 1:0 durch Schultz

Video: streamable

In der 7. Minute erhöhte Bryan Rust per Backhand auf 2:0. Passend zum ersten Drittel kassierten die Predators 10,2 Sekunden vor der ersten Pause auch noch das 0:3, wobei Yannick Weber den Schuss von Jewgeni Malkin wohl noch leicht ablenkte. Der Russe schoss sein zehntes Tor in den laufenden Playoffs.

Rust mit der Backhand zum 2:0

Video: streamable

Weber kann Malkin beim 3:0 nicht stoppen

Video: streamable

Weber hatte bereits beim 0:2 auf dem Eis gestanden. Dabei kam der Berner Verteidiger im ersten Abschnitt bloss zu vier Einsätzen. Viel vorzuwerfen war ihm aber nicht. Roman Josi, der zweite Schweizer bei Nashville, gehörte zu den auffälligsten Spielern in seinem Team, auch ihm gelang aber nichts Zählbares.

Sheary trifft zu Beginn des 2. Drittels zum 4:0

Video: streamable

Bei der 3:5-Niederlage im ersten Finalspiel hatten die Predators ein 0:3 aufgeholt. Die Hoffnung auf eine Wiederholung zerschlug sich im zweiten Drittel aber rasch. 79 Sekunden nach der ersten Pause traf Conor Sheary nach herrlicher Vorarbeit von Sidney Crosby auf 4:0.

Für die vier Treffer benötige Pittsburgh bloss zehn Schüsse – Nashvilles Goalie Pekka Rinne musste seinen Platz nach 20 Minuten räumen. Damit gab es über den Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr. Der stark spielende Crosby liess sich insgesamt drei Assists gutschreiben, nachdem er in der ersten Minute am Pfosten gescheitert war.

Phil Kessel mit dem 5:0

Video: streamable
Auch das sind «Phil Kessel». <a href="http://www.watson.ch/Sport/Eishockey/162451503-Weil-jeder-Bilderr%C3%A4tsel-liebt--Erkennst-du-diese-Eishockey-Stars-" target="_blank">Mehr ähnliche Bilderrätsel gibt's hier.</a>
Auch das sind «Phil Kessel». Mehr ähnliche Bilderrätsel gibt's hier.bild:watson

Pittsburgh gewann zum sechsten Mal in Serie vor heimischem Publikum. Bereits im Halbfinal gegen die Ottawa Senators hatten die Penguins im fünften Spiel mit 7:0 einen Kantersieg gefeiert. Dennoch kam es in der Folge zum Showdown. Ein solcher ist auch dieses Mal keineswegs abwegig. Die sechste Partie findet in der Nacht auf Montag in Nashville statt. Zu Hause verloren die Predators in der entscheidenden Meisterschaftsphase bloss eines von zehn Spielen. (zap/sda)

Der Schlusspunkt: Das 6:0 durch Hainsey

Video: streamable

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schneupi
09.06.2017 11:10registriert November 2015
Crosby kann sowieso machen was er will....
Schenkt ihm einfacht den pokal...
5719
Melden
Zum Kommentar
avatar
play off
09.06.2017 14:21registriert April 2017
Wenn man sieht, was sich Crosby einen Meter neben dem Ref alles erlauben kann, dürfen wir uns nicht mehr über unsere Refs beschweren. Sieht so aus, als würde er unter Denkmalschutz stehen!
4215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia_san_mia
09.06.2017 12:37registriert Januar 2014
Das Spiel müssen die Preds jetzt halt einfach abhaken und noch mal auf ihre Heimstärke zählen, auch wenns dan in Pittsburgh verdammt schwierig wird.
232
Melden
Zum Kommentar
16
Slowaken-Flügel Cehlarik zum EVZ +++ SCL Tigers holen Finnen Lepistö
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der EV Zug verstärkt sein Team mit Peter Cehlarik. Der 26-jährige Slowakei stösst aus der KHL zum Schweizer Meister. Dort gelangen ihm für Avangard Omsk in den Playoffs 12 Punkte in 13 Spielen.

Zur Story