bedeckt, wenig Regen3°
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Sport
Eishockey

Playoffs! 😍 Woran du erkennst, dass die schönste Zeit des Jahres begonnen hat

Zugs Raphael Diaz jubelt nach seinem Tor zum 2:2 im ersten Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Maerz 2017, in der B ...
Raphael Diaz bejubelt den 2:2-Ausgleich gegen Servette 7.4 Sekunden vor Schluss.Bild: KEYSTONE

Playoffs! 😍 Woran du erkennst, dass die schönste Zeit des Jahres begonnen hat

06.03.2017, 14:3706.03.2017, 19:10
Philipp Reich
Folge mir

Keine RĂŒcksicht auf Verluste

Schon die ersten Spiele der 1. Runde haben es wieder einmal gezeigt: Die Gangart in den Playoffs ist deutlicher intensiver, hĂ€rter und hitziger als in der Qualifikation. Wer spielerisch unterlegen ist, geht halt körperlich mehr zur Sache. Paradebeispiel? Der HC Lugano. Julien Vauclair streckte in Spiel 1 gegen die ZSC Lions Inti Pestoni mit einem Ellbogencheck nieder und setzte bei einem Zusammenprall – wohl unbeabsichtigt – den ZĂŒrcher Topskorer Robert Nilsson ausser Gefecht. Mit einen Innenbandriss im Knie ist fĂŒr ihn die Saison zu Ende.

So verletzte sich ZSC-Topskorer Robert Nilsson.Video: streamable

Nur nicht verlieren

Ein 0:3-RĂŒckstand in der Qualifikation? Nicht so schlimm, man kann ja mal verlieren. Am 15. Oktober 2016 wird der HCD in Lausanne vorgefĂŒhrt. Nach 15 Minuten steht es 0:3, am Ende kassieren die Davoser eine 1:8-Schlappe. Am Samstag liegt der HCD in Lausanne wieder 0:3 zurĂŒck, diesmal nach 17 Minuten. Am Ende gewinnen die Davoser nach einer Willensleistung, wie sie eben nur in den Playoffs möglich ist, aber noch 5:3. Den 3:3-Ausgleich in der 44. Minute erzielen die Davoser in Unterzahl, dank vorbildlichem Einsatz von NLA-Saurier Beat Forster.

Forster und AmbĂŒhl erzwingen den 3:3-Ausgleich des HCD.Video: streamable

Ähnliches passiert in Zug: Der EVZ kassiert gegen Servette in der 57. Minute das 1:2, stemmt sich danach aber mit aller Kraft gegen die Niederlage. FĂŒr ihren Kraftakt werden die Zuger prompt belohnt: 7.4 Sekunden vor Schluss erzwingt Raphael Diaz mit dem 2:2 die VerlĂ€ngerung. Dort schiesst Josh Holden das Team von Harold Kreis schliesslich ins GlĂŒck.

Zug gleicht 7,4 Sekunden vor Schluss aus.Video: streamable

EIN Fehler kann entscheiden

Qualisieger SC Bern tut sich gegen Biel lange schwer. Der Aussenseiter schlĂ€gt sich in der PostFinance-Arena aber auch tapfer und hĂ€lt mit allem, was er hat, dagegen. Zur grossen Überraschung zum Playoff-Auftakt fehlt nur ein QuĂ€ntchen GlĂŒck. Am Ende bleibt die bittere Erkenntnis, dass man sich gegen den Topfavoriten auf den Titel schlicht keinen Fehler leisten darf.

Als Biel-FlĂŒgel Toni Rajala in der VerlĂ€ngerung einen Pass auf Topskorer Robbie Earl etwas zu ungenau anbringt, geht es blitzschnell und schon ist die Partie zu Gunsten des SCB entschieden. Simon Moser lĂ€sst Biel-Keeper Jonas Hiller keine Chance.

Rajalas Fehlpass – und schon hat der Favorit gewonnen.Video: streamable

Ähnlich geht es auch Servette Genf. Gegen Zug trifft Tim Traber in der Overtime statt des leeren Tors nur die Latte, wenig spĂ€ter ist die Niederlage nach dem Zuger Siegtreffer von Josh Holden besiegelt. NatĂŒrlich tun solche Fehler auch in der Qualifikation weh, in den Playoffs aber doppelt und dreifach. Nach vier fatalen Fehlern ist die Saison hier nĂ€mlich plötzlich zu Ende.

Tim Traber lÀsst den Servette-Sieg fahrlÀssig liegen.Video: streamable

Volle HĂŒtten

Bern? 17'031 Zuschauer, ausverkauft. Lausanne? 7600 Zuschauer, ausverkauft. Zug? 7015 Zuschauer ausverkauft. ZĂŒrich? 10'343 Zuschauer, fast ausverkauft. Die Fans pilgerten zum Playoff-Auftakt zu Tausenden in die Hockey-Tempel in allen Ecken des Landes. Die Stimmung? Überall bombastisch.

Zuschauer verfolgen das erste Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Samstag, 4. Maerz 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Sogar in der Multifunktional-Arena Hallenstadion war die Stimmung am Samstag mehr als playoff-wĂŒrdig.Bild: KEYSTONE

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

1 / 52
Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat
quelle: x02272 / fred thornhill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hockey_guru
06.03.2017 15:29registriert November 2016
Toni Rajala ist kein vertediger😐
242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peedy
06.03.2017 15:52registriert Januar 2017
1.) Zug hat den hat 7 Sekunden vor Schluss das 2:2 geschossen und nicht das 3:3.
2.) Zug hat die letzten zwei Jahre im Viertelfinal deftig auf die Schnauze bekommen und vor drei Jahren waren sie in der Plazierungsrunde. Da sehe ich es nicht ganz ein, wie man von einem Serien-Halbfinalisten sprechen kann...
3816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
06.03.2017 15:20registriert August 2016
Wieso ist der EVZ Serien-Halbfinalist? Die waren 2013 letztmals im Halbfinal.
229
Melden
Zum Kommentar
10
Wawrinka bringt den Sieg nach Hause – die Schweiz setzt sich gegen Deutschland durch
Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt in Trier gegen Deutschland dank Siegen von Marc-Andrea HĂŒsler und Stan Wawrinka in den Einzeln vom Samstag 3:2 und erreicht erstmals das 2019 eingefĂŒhrte Finalturnier.

Nach dem ausgeglichenen ersten Tag war klar gewesen, dass die Schweizer entweder im Doppel oder gegen den zweifachen Masters-Sieger Alexander Zverev (ATP 14) einen Exploit brauchten. Diesen lieferte Marc-Andrea HĂŒsler (ATP 53), einer der Aufsteiger des letzten Jahres. Den entscheidenden dritten Punkt holte dann der nimmermĂŒde Marathon-Mann Stan Wawrinka (ATP 135), der als einziger dreimal auf dem Platz stand. Doch er musste dafĂŒr leiden.

Zur Story