Sport
Eishockey

Paukenschlag beim SC Bern – Florence Schelling wird Sportchefin

Florence Schelling, ehemalige Schweizer Eishockey-Nationaltorhueterin, in ihrer neuen Funktion als Assistant Coach beim Spiel der Schweizer Damen U18 Eishockey Nationalmannschaft gegen Russland, aufge ...
Schelling als Assistenztrainerin der U18-Juniorinnen-Nati.Bild: KEYSTONE

Paukenschlag beim SCB – Florence Schelling wird Sportchefin

Der SC Bern tauscht nach dem Verpassen der Playoffs seinen Sportchef aus. Auf Alex Chatelain folgt Florence Schelling. Die 31-Jährige war langjährige Torhüterin der Eishockey-Nationalmannschaft, die sie 2014 in Sotschi zu Olympia-Bronze hexte.
08.04.2020, 11:2008.04.2020, 18:11
Mehr «Sport»

Florence Schelling übernimmt laut einer Mitteilung des SCB nach Ostern die Position des General Managers. Nach einem Skiunfall und der damit verbundenen Regeneration arbeitet die Zürcherin zunächst in einem 50-Prozent-Pensum, welches sie laufend steigern wird. Ausserhalb des Eishockeys hat Schelling, die auch schon beim Internationalen Eishockey-Verband IIHF gearbeitet hat, ein abgeschlossenes Master-Studium in Betriebswirtschaft.

«Wir kamen zum Schluss, dass die aktuelle Situation weder für den Klub noch für Alex Chatelain befriedigend ist», erklärt CEO Marc Lüthi. Dass auf ihn eine Frau folge, spiele keine Rolle. «Uns war wichtig, dass wir eine junge, unverbrauchte, intelligente und visionäre Person für uns gewinnen können. Viel wichtiger als das Geschlecht ist, dass diese Person etwas von Eishockey versteht.»

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON FLORENCE SCHELLING --- Switzerland's ice hockey women goalkeeper Florence Schelling celebrates her bronze medal during the women's ice hockey victory ceremony a ...
Ihr grösster Erfolg als Sportlerin: Schelling mit der Bronzemedaille der Olympischen Spiele 2014.Bild: KEYSTONE

«Ich war von Marc Lüthis Anruf wohl genauso überrascht wie ihr jetzt über diese Nachricht», wendet sich Schelling an die Fans. Ihr sei sehr rasch bewusst geworden, dass sie diese Herausforderung gerne annehmen möchte. «Ich habe mich in den vergangenen Jahren akribisch mit dem Schweizer und dem internationalen Eishockey auseinandergesetzt. Mein Master-Studium und meine Auslandserfahrung als Spielerin werden mir bestimmt zugute kommen in dieser neuen Position.»

Aufbrechen etablierter Strukturen

Eine Frau in einer Führungsposition im Macho-Sport Eishockey? Im grössten Stadion Europas? «Klar hat Florence bis jetzt primär mit Frauen zu tun gehabt, sie hat aber immer wieder auch in Männer-Teams gespielt, kennt das Männer-Eishockey als TV-Expertin beim Schweizer Fernsehen und so weiter», so Marc Lüthi.

Das haben Florence Schelling und Marc Lüthi zu sagen:

Video: watson/Lino Haltinner

«Respekt und Anerkennung sollten das Resultat guter Arbeit sein», meint Schelling. Ihr primäres Ziel sei es, den SCB wieder an die Spitze bringen zu können. «Der SCB hat bereits seit Jahren eine bewährte Strategie. Auf dieser will ich aufbauen und mit der Zeit einschätzen können, wo Verbesserungspotenzial vorhanden ist.» Lüthi erhofft sich durch die Verpflichtung Schellings, dass diese etablierte Strukturen aufbrechen und neue Blickwinkel in den Klub hineintragen kann.

Chatelain bleibt beim SCB

Der bisherige Sportchef Chatelain wird Schelling laut dem Communiqué einarbeiten. Er bleibt dem Klub erhalten. «Er hat unbestrittenermassen mehr Stärken, als ihm von der Öffentlichkeit zugestanden werden», betont CEO Lüthi. Chatelain werde die Aufgabe der sportlichen Strategieentwicklung übernehmen und den Bereich Analytics aufbauen, sich also um die Statistiken kümmern.

Beat Brechbuehl, Verwaltungsratspraesident, Marc Luethi, CEO, Rolf Bachmann, COO und Alex Chatelain,. Sportchef von links, vom SC Bern sprechen an einer Medienkonferenz, am Mittwoch, 4. September 2019 ...
CEO Lüthi, COO Bachmann und Chatelain (von links).Bild: KEYSTONE

Lars Leuenberger, der bisher für die Sportstrategie verantwortlich war, behält seinen Posten als Assistenztrainer des National-League-Teams. Noch offen ist laut dem SC Bern, wer kommende Saison Headcoach sein wird. «Diese Frage hat natürlich Priorität», sagt Schelling. Auch zwei Ausländerpositionen sollen noch besetzt werden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen
1 / 25
23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Camembär
08.04.2020 11:35registriert Juni 2017
Was für eine Meldung!!! Auch wenn meine Sympathien nicht euch gehören, SCB, das ist ein toller Entscheid.
Mit einem grossen Schmunzeln nehme ich zur Kenntnis, dass unser sog. "Eismeister" keinen blassen Dunst davon hatte, was da hinter den Kulissen ablief.
52226
Melden
Zum Kommentar
avatar
GoldjungeKrater
08.04.2020 11:24registriert Juni 2019
Wow! Ich finde den SCB voll hohl, aber das ist die cooler, toller und mutiger Entscheid! Top! 💪💪💪👍👍👍
35952
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyPersonalSenf
08.04.2020 11:31registriert Mai 2018
Ha wie cool! Das freut mich grad extrem.
Und ich habe rein gar nichts mit dem scb am Hut, super Entscheidung.
23925
Melden
Zum Kommentar
64
Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt
25. Juni 1982: Skandal! Algerien fliegt bei der WM in Spanien aus dem Turnier, weil Deutschland und Österreich genau das Resultat erzielen, das beiden hilft.

Die angesehene konservative spanische Zeitung «El Comerico» veröffentlichte den Spielbericht der letzten WM-Vorrunden-Partie Deutschland gegen Österreich (1:0) nicht im Sportteil, sondern bei den Polizeimeldungen.

Zur Story