Sport
Eishockey

Diese neuen Regeln testen Schweizer Eishockey-Klubs nächste Saison

200107 Tom Nilsson of Djurgarden steps in to the penalty box during the CHL semi final between Djurgarden and Mountfield on January 7, 2020 in Stockholm. Photo: Jesper Zerman / BILDBYRAN / Cop 234 bbe ...
Ab auf die Strafbank heisst es für Tom Nilsson.Bild: www.imago-images.de

Diese neuen Regeln testen Schweizer Eishockey-Klubs nächste Saison

In der Champions Hockey League werden drei Regeländerungen eingeführt. Sie betreffen das Powerplay respektive das Boxplay.
26.05.2023, 11:0926.05.2023, 14:38
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Mit Meister Servette Genf, dem Finalverlierer EHC Biel und den Rapperswil-Jona Lakers (Rang 3 in der Regular Season) vertreten 2023/24 drei Schweizer Klubs die National League in der Champions Hockey League.

Das Trio wird zu den insgesamt 24 Mannschaften des Wettbewerbs zählen, die neue Regeln testen. Das Ziel sei es, das Eishockey weiterzuentwickeln und die Spannung für die Fans zu erhöhen, teilt die Liga mit. Nach ausführlichen Beratungen entschied sie, drei Änderungen einzuführen, «welche das Spiel verändern, aber dessen Glaubwürdigkeit nicht untergraben»:

  1. 2-Minuten-Strafen werden behandelt wie grosse Strafen: Eine Mannschaft bleibt auch dann in Unterzahl, wenn sie währenddessen ein Tor kassiert hat.
  2. Eine 2-Minuten-Strafe wird auch dann verhängt, wenn ein Tor fällt, während der Schiedsrichter die Strafe anzeigt.
  3. Ein Shorthander löscht eine laufende 2-Minuten-Strafe: Gelingt einem Team ein Tor in Unterzahl, darf der Spieler die Strafbank verlassen.

Martin Baumann, der Geschäftsführer der Champions Hockey League, bezeichnete diese Änderungen als «einfach, aber effizient». Sie hätten das Potenzial, das Spiel noch spannender zu machen. Ausserdem könnten die neuen Regeln ohne grossen Aufwand umgesetzt werden. «Sie sind für jeden leicht zu verstehen», betonte Baumann.

230117 Luleas Mario Kempe mot utvisningsbaset under ishockeymatchen i CHL mellan Lulea och Frölunda den 17 januari 2023 i Lulea. *** 230117 Luleas Mario Kempe against the penalty base during the CHL i ...
Selbst wenn bei einer angezeigten Strafe ein Tor fällt, wird die Strafe trotzdem verhängt.Bild: www.imago-images.de

Die neue Saison der Champions Hockey League beginnt Ende August. Jedes Team trifft zunächst auf sechs verschiedene Gegner; auf drei zuhause, auf drei auswärts. Die 16 punktbesten der 24 Teams qualifizieren sich für die Achtelfinals, die Mitte November steigen. Der Final ist am 20. Februar 2024.

Die Schweizer und ihre Gegner:

Servette: Heimspiele gegen Bozen (ITA), Dynamo Pardubice (CZE), Rouen Dragons (FRA). Auswärtsspiele gegen Lukko Rauma (FIN), Innsbruck (AUT), Kosice (SVK).

Biel: Heimspiele gegen Tappara Tampere (FIN), Innsbruck, Kosice. Auswärtsspiele gegen Växjö Lakers (SWE), Färjestad (SWE), Vitkovice (CZE).

Rapperswil-Jona Lakers: Heimspiele gegen Tappara Tampere, Lukko Rauma, Kosice. Auswärtsspiele gegen Växjö Lakers, Ocelari Trinec (CZE), Vitkovice.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 Bilder, die dich mehr verwirren werden, als dir lieb ist
1 / 26
23 Bilder, die dich mehr verwirren werden, als dir lieb ist
Schöne Frisur!
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Motorrad-Rennfahrer Marc Márquez verblüfft mit unglaublichem Gehör
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruudi65
26.05.2023 11:20registriert Februar 2022
Will ich nicht.

Die Strafen werden noch wichtiger, heisst, A: die Schwalben nehmen noch mehr zu und B das Spiel wird noch kontrollierter, seitens der Teams.

Einzig, die Shorthander Regel, die könnte etwas Action bringen. Aber man soll "Missetäter" nur mit Busse freikaufen können.
475
Melden
Zum Kommentar
avatar
insider
26.05.2023 13:25registriert Juni 2016
Ich versteh nicht, wieso einer belohnt werden soll, wenn sein Team in Unterzahl ein Tor schiesst.
Bis anhin war es "Gegentor oder zwei Minuten" als persönliche Strafe.
Jetzt dreht man das Konzept um, trifft man in Überzahl, wird die Mannschaft des Täters härter bestraft, trifft man in Unterzahl wird man begnadigt.
Tönt für mich nicht sehr logisch.
Auch die Anpassung des Modus verstehe ich nicht. Jetzt hat man das Ding endlich ansatzweise etabliert, es gab langsam eine Konstanz. Dann wirft man alles wieder über den Haufen.
360
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Moose
26.05.2023 13:35registriert März 2019
Dass mit den vollen 2 Minuten gab es früher zumindest in der NHl schon mal, das wurde dann abgeschaft, da die Canadiens (the Rocket & co.) in den 50er dann 3,4x trafen während einem Powerplay...
Die einzige Idee die ich persönlich noch spannend finde ist, dass man den eigenen Spieler mit einem Shorthander "befreien" kann. Ansonsten erhöt diese Anpassungen nur die Chancen dass Spiele durch Fehlentscheide entschieden und der Druck auf die Schiris erhöht wird...
353
Melden
Zum Kommentar
31
Welche Gruppendritten kommen weiter? So funktioniert der EM-Modus
An der Fussball-EM in Deutschland ist nach der Vorrunde nur für acht der 24 Teilnehmer bereits Schluss. Aus den sechs Gruppen kommen die ersten beiden Teams sicher weiter, dazu gesellen sich vier Gruppendritte. So wird entschieden, welche das sind.

Schottland oder Ungarn – oder doch noch die Schweiz? In der dritten und letzten Runde der Gruppenphase fallen am Sonntagabend (21 Uhr) die Entscheidungen in der Gruppe A.

Zur Story