Sport
Eishockey

Eishockey-WM: «Schweizer Debakel» – die Pressestimmen zum Aus

epa10653017 A referee intervenes to stop a clash during the quarter final match between Switzerland and Germany at the IIHF Ice Hockey World Championship 2023 in Riga, Latvia, 25 May 2023. EPA/TOMS KA ...
Auch in diesem Duell kochten die Emotionen einige Male hoch.Bild: keystone

«Schweizer Debakel», «Läck mir am Tschöpli» – die Pressestimmen zum WM-Aus

26.05.2023, 07:45
Mehr «Sport»

Zum fünften Mal in Serie ist für die Schweizer Eishockey-Nati bei einem grossen Turnier im Viertelfinal Endstation. Wieder einmal schafft es die Schweiz nicht, sich gegen Angstgegner Deutschland durchzusetzen. 1:3 lautet das Ergebnis nach 60 Minuten. So kommentieren die Schweizer und die deutschen Medien den je nach Sicht enttäuschenden oder sensationellen WM-Viertelfinal.

Blick

«Ziel korrigieren – oder Konsequenzen ziehen»
«Wie vor zwei Jahren auf der gleichen Bühne, versagen die Nerven dann, wenn am meisten auf dem Spiel steht.

Und warum stand Robert Mayer im Kasten, wenn doch Leonardo Genoni da ist? Man sollte niemals auf Genoni verzichten.

Verband und Trainer müssen sich nun gut überlegen, wie man der Öffentlichkeit diese Niederlage erklären will. Das offizielle Ziel «Halbfinal» klingt wunderbar, aber in einer gesunden Leistungskultur muss das Verpassen eines Ziels irgendwann auch Konsequenzen haben, sonst verliert man die Glaubwürdigkeit.»
quelle: blick.ch
Bild

NZZ

«Die Schweiz war im wichtigsten Moment nicht bereit, wieder einmal. Sie spielte ihr schlechtestes WM-Spiel just im wichtigsten Moment.

Wer trägt die Verantwortung dafür? Natürlich der Nationalcoach Patrick Fischer, der sich seit Jahren nicht scheut, vom Weltmeistertitel zu sprechen, und im Herbst der NZZ gesagt hatte, irgendwann müsse man den Durchbruch schaffen, sonst müsse es ein anderer Coach versuchen.

Das Eishockey-Nationalteam hat in den ersten Tagen dieser WM viel Spass gemacht. Doch unter dem Strich ist die Schweiz keinen Schritt weitergekommen.»
quelle: nzz.ch
Bild

Tages-Anzeiger

«Das Schweizer Debakel begann schon vor dem Spiel»
«Nun zerbrechen die Schweizer, die mit vielen Vorschusslorbeeren angetreten waren und als klarer Favorit ins Spiel starteten, erneut am Druck.

Das Scheitern muss Fischer und Weibel zu denken geben. Die gesamte WM-Vorbereitung war auf die zweite Turnierwoche ausgerichtet. Doch nun haben Fischer und Co. just in dieser Phase versagt.

Fischers Bilanz ist mit nur einer Halbfinal-Qualifikation bei neun Turnieren ungenügend. Wer hohe Ziele formuliert und von Medaillen spricht, sollte auch mal liefern.»
Bild

Le Temps

«Das hätte nicht passieren dürfen. Nicht dieses Mal. Ja, Deutschland ist der Schweizer Angstgegner, aber das Team von Patrick Fischer ist gewachsen, reifer geworden. Es sollte in den Halbfinal kommen, in den Final einziehen und es vielleicht sogar gewinnen. Die Spieler sprachen davon, die Fans glaubten daran. Und dann brach alles zusammen.»
quelle: letemps.ch
Bild

FAZ

«Wieder einen Gang hochgeschaltet»
«Am Donnerstagnachmittag in Riga gingen zwei Mannschaften aufs Eis, deren mentale Voraussetzungen kaum unterschiedlicher sein konnten. Die einen hatten etwas zu gewinnen, die anderen etwas zu verlieren. Und so kam es dann auch.»
quelle: faz.net
Bild

Bild

«Jungs, ihr seid der eiskalte Wahnsinn!»
quelle: bild.de
Bild

Süddeutsche Zeitung

«In den Köpfen der Schweizer arbeitete es nach dem 3:1. Achtmal standen sie unter Fischer bei einem grossen Turnier im Viertelfinale - siebenmal ging ihnen danach der Saft aus und am Donnerstag folgte der achte Blackout.
Sechs Minuten noch. Fünf. Auf den Schweizer Gesichtern war zu lesen, was sie dachten: Läck mir am Tschöpli, scho wieder!»
Bild

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
Kanada: 28 × Gold, 15 × Silber, 9 × Bronze; zuletzt Weltmeister: 2023.
quelle: keystone / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Motorrad-Rennfahrer Marc Márquez verblüfft mit unglaublichem Gehör
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bobby Sixkiller
26.05.2023 10:41registriert Oktober 2017
Man sollte endlich mit der Torhüter- These aufhören! Wo war denn Genoni 2021 gegen die Deutschen? Oder letztes Jahr gegen die USA??? Auch mit ihm im Tor funktionierte es nicht mehr! Die Probleme sind ganz wo anders... Zu einem grossen Teil im Kopf!
232
Melden
Zum Kommentar
11
«Etwa zehn Schwinger können es sich leisten, Profi zu sein und vom Sport zu leben»
Der ehemalige Kranzschwinger Rolf Gasser prägt als Boss der «Bösen» seit mehr als zehn Jahren seinen Sport. Seit 2011 ist der 64-Jährige Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwingerverbandes (ESV). Ein Gespräch ganz in der Tradition von Jeremias Gotthelf nicht nur über Frauen, Geld und Geist im Sägemehl.

Kennen und lesen Sie eigentlich Gotthelf?
Rolf Gasser: Ja, natürlich.

Zur Story