DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Denis Hollenstein, Simon Bodenmann and Rafael Diaz, from left, react after their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and France in Paris, France on Tuesday, May 9, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Eine WM-Medaille wird für die Schweiz immer eine Sensation bleiben. Bild: KEYSTONE

Kampf im Schatten der «Big 6» – warum die Konkurrenz die Hockey-Nati eingeholt hat

Die Schweiz gehört nach ihrem Selbstverständnis zu den acht besten Hockey-Nationen der Welt. Wieso auch nicht? Schliesslich gewann man vor vier Jahren WM-Silber. Doch trotz bester Voraussetzungen muss sie sich eher gegen hinten orientieren.

MARCEL KUCHTA, PARIS / Aargauer Zeitung



Im Welteishockey gibt es sechs Nationen, die die Szenerie seit Jahrzehnten beherrschen. Kanada, Russland, Schweden, Finnland, Tschechien und die USA stehen in der Hierarchie traditionell ganz oben. Diese Nationen bilden die «Big 6», die «grossen Sechs». Dahinter balgen sich mittlerweile acht Länder darum, irgendwie den Anschluss an diese Eishockey-Grössen zu schaffen. Die Schweiz und die Slowakei sind am nächsten dran.

Doch der Abstand zur Spitze ist in den letzten Jahren eher grösser als kleiner geworden. Und: Die anderen Eishockey-Schwellenländer – Schwelle deshalb, weil man an der Schwelle zur Weltspitze steht – haben gegenüber den ersten Verfolgern nach und nach Terrain gutgemacht.

Bild

Pflichtsiege gibt es nicht mehr

Nationen wie Dänemark, Deutschland, Norwegen, Lettland oder Weissrussland bewegen sich inzwischen beinahe auf Augenhöhe mit den Schweizern und den Slowaken. Noch immer spricht man von «Pflichtsiegen», die eine Schweizer Nationalmannschaft gegen solche Länder einfahren müsste. Dass die Realität eine andere ist, musste man auch in den letzten Tagen hier in Paris schmerzhaft am eigenen Leib erfahren.

Gegen Slowenien, das in der Hierarchie noch weiter unten einzustufen ist, und gegen Frankreich liessen die Schweizer drei Punkte liegen, die im Kampf um das Erreichen des erklärten Ziels, die Viertelfinal-Qualifikation, am Ende teuer zu stehen kommen könnten.

Schafft es die Schweiz in den WM-Viertelfinal?

Nur ein Schweizer aus einer Topliga

Aber weshalb hat die Schweiz, die aufgrund ihrer Voraussetzungen in punkto Finanzen, Infrastruktur, Ausbildung und nationaler Liga ihren direkten Konkurrenten eigentlich einen grossen Schritt voraus sein müsste, immer wieder Mühe, diese Vorteile auf internationalem Parkett umzusetzen? Für Nationaltrainer Patrick Fischer ist klar, dass der Unterschied vor allem im Bereich der Top-Spieler zu suchen ist.

«Dürfte jedes dieser Länder nur die Akteure aufbieten, die in der jeweiligen heimischen Liga engagiert sind, dann hätten wir einen grossen Vorsprung. Aber diese Nationen haben allesamt Spieler in ihren Mannschaften, die in Spitzenligen wie der NHL oder der KHL teilweise wichtige Rollen spielen.» Fischer verweist dabei beispielsweise auf die Franzosen mit den in der NHL engagierten Antoine Roussel und Pierre-Edouard Bellemare oder dem in der KHL bei ZSKA Moskau unter Vertrag stehende Stéphane Da Costa.

epa05953629 France’s Stephane da Costa, right, scores with a penalty shoot against Switzerland's goaltender Leonardo Genoni during a penalty shoot during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and France in Paris, France on Tuesday, May 9, 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Stéphane Da Costa schoss Frankreich im Penaltyschiessen zum Sieg gegen die Schweiz. Bild: EPA/KEYSTONE

Dieses Muster lässt sich bei einigen «Schwellenländern» erkennen. Die Dänen, die auch im Juniorenbereich in den letzten Jahren massive Fortschritte gemacht haben, verfügen über 18 Spieler, die ihr Geld in einer der drei besten Ligen der Welt (neben NHL und KHL auch noch Schweden) verdienen. Die Letten und die Weissrussen profitieren davon, dass sich der Grossteil ihres Kaders aus fixen KHL-Teams zusammensetzt. Lettland setzt an der aktuellen WM auf zehn Akteure, die bei Dinamo Riga spielen, Weissrussland auf deren 15 von Dynamo Minsk.

epa05946370 Denmark's forward Nikolaj Ehlers in action during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Latvia and Denmark at Lanxess Arena in Cologne, Germany, 06 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Nikolaj Ehlers ist in diesem Jahr an der WM der einzige NHL-Spieler in Reihen der Dänen. Prompt haben sie Mühe. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Auf die Schweiz bezogen, sagt Fischer: «Wenn man berücksichtigt, dass wir hier in Paris bis auf Denis Malgin ohne Verstärkungen aus der NHL auskommen müssen, dann zeigt das trotz allem, dass wir im Vergleich zu den anderen Ländern breit aufgestellt sind. Wir können eine schlagkräftige Nationalmannschaft zusammenstellen, die fast komplett aus Spielern besteht, die in der Schweiz engagiert sind.»

Womit auch gesagt ist, dass eine Schweizer WM-Auswahl mit NHL-Topcracks wie Roman Josi (noch in den Playoffs engagiert), Nino Niederreiter (sagte WM-Teilnahme wegen vertragslosen Zustands ab), Sven Bärtschi oder Sven Andrighetto (beide verletzt) noch einmal wesentlich kompetitiver wäre im Vergleich zu den direkten Verfolgern.

Switzerland's Nino Niederreiter, centre, celebrates his goal with teammates Simon Moser, left, and Sven Andrighetto, right, after scored the 2:0, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Latvia, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Wednesday, May 11, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nino Niederreiter und Sven Andrighetto waren bei der letzten WM die mit Abstand besten Schweizer Skorer. Bild: KEYSTONE

Opfer des eigenen Erfolgs

Oder anders ausgedrückt: Die Schweiz ist ein wenig ein Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Weil die Juniorenarbeit über die Jahre immer besser wurde – auf U20-Niveau bewegt sich die Schweiz seit fast 20 Jahren im Bereich der Top 8 –, zieht es immer mehr Spieler in Richtung NHL. Während grosse Eishockey-Nationen wie Schweden oder Finnland diesen steten Aderlass aufgrund ihres breiten Pools an überdurchschnittlichen Spielern mehr oder weniger problemlos kompensieren können, reissen diese fehlenden High-End-Spieler wesentlich grössere Lücken ins Schweizer Kollektiv.

Patrick Fischer, head coach of Switzerland speaks with journalist after a training session during the Ice Hockey World Championship in Paris, France on Monday, May 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Patrick Fischer hat nichts gegen die hohen Erwartungen. Bild: KEYSTONE

In diesem Zusammenhang ist die mitunter rätselhafte Inkonstanz der Schweizer also durchaus erklärbar. Genauso nachvollziehbar ist aber auch, dass die Erwartungshaltung bezüglich unserer Nationalmannschaft nicht zu Unrecht hoch ist – angesichts des Stellenwerts der Sportart im Lande. Fischer sagt: «Wir sind immer noch die Nummer 7 der Weltrangliste. Der Abstand zu den ersten sechs Teams ist gross. Aber hohe Erwartungen sind grundsätzlich gut.»

Fischer gibt aber zu bedenken, dass es an einem WM-Turnier, neben den oben genannten Gründen, noch andere, unberechenbare Elemente zu berücksichtigen gilt. Zum Beispiel das Wettkampfglück: «In unserem Sport spielt das eben auch eine Rolle.»

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel