Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s coach Greg Ireland, left, during the sixth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and ZSC Lions, on Thursday, March 16, 2017, in the Resega Stadium in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Beim HC Lugano wird die Trainerfrage ähnlich gehandhabt wie beim FC Sion. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Wie Lugano dank dem «Sion-Prinzip» unter die Titanen zurückgekehrt ist

Vorjahresfinalist Lugano wartet nach dem Aus im Playoff-Halbfinal gegen den SC Bern weiterhin auf seinen ersten Titel seit 2006. Aber Lugano hat inzwischen seine Rolle gefunden. Dank dem «Sion-Prinzip».



Lugano-Trainer Greg Ireland (51) ist ein Mann ohne Charisma. Auch wer einen Trainer nicht kennt, sieht in der Regel in einer Gruppe von herumstehenden Männern nach einem Hockeyspiel sofort, wer der Trainer, der Chef, das Alphatier ist.

Bei Greg Ireland ist dies nach dem grossen Drama zu Bern nicht der Fall. Der freundliche Pragmatiker könnte auch als Statistiker, Busfahrer oder Kofferträger durchgehen. Und so kann der Kanadier, der das Team erst am 16. Januar von Feuerkopf Doug Shedden übernommen hat, den Chronisten die wichtigste Frage nicht beantworten: Er weiss nicht, ob er auch nächste Saison an der Bande stehen wird.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – The new Lugano's Head coach Greg Ireland gestures, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Greg Ireland – mehr Zuckerbrot als Peitsche. Bild: KEYSTONE

Kein anderes Spitzenteam wechselt die Trainer seit so langer Zeit so zügig aus wie Lugano. Seit dem letzten Titel von 2006 – unter Harold Kreis, der nach der Meisterfeier nach Zürich wechselte – sind mehr als zehn Trainer gescheitert. Jahrelang schien dieses Kommen und Gehen an der Bande ein wichtiger Grund für das permanente Scheitern. Ausdruck von Führungsschwäche und Orientierungslosigkeit.

Stete Wechsel auf der Kommandobrücke

Aber ist das wirklich so? Wahr ist, dass Lugano seine Trainer lange Zeit konzeptlos geheuert und gefeuert hat. Da wurden Männer mit dem Kommando betraut, die entweder die Zukunft hinter sich hatten (wie Huras, Slettvoll, Smith) oder bei diesem Job, der zu den schwierigsten ausserhalb der NHL gehört, in zu grossen Schuhen standen (wie Zanatta, Bozon, Johansson oder Fischer).

Aber Christian Constantin hat beim FC Sion den Beweis erbracht, dass häufige Wechsel auf der Kommandobrücke der Leistungskultur nicht abträglich sein müssen. Nun erkennen wir, dass dieses «Sion-Prinzip» auch im Hockey funktionieren kann.

Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza, links, und dem Team Sportdirektor, Roland Habisreutinger, beobachten das erste Training des HCL nach der heutigen Pressekonferenz an der die sofortige Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson bekannt gegeben wurde, am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Sportchef Roland Habisreutinger und Präsidentin Vicky Mantegazza machen es wie Christian Constantin. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der HC Lugano hat in den letzten zwei Jahren die Rückkehr unter die Titanen unseres Hockeys mit dem Final von 2016 und nun dem dramatischen Scheitern gegen Bern mit drei verschiedenen Trainern geschafft: mit Patrick Fischer, Doug Shedden und Greg Ireland.

Jetzt, wenn wir zurückblicken, erkennen wir, wie einfach es eigentlich ist: Der antiautoritäre Spielerversteher Patrick Fischer, der auf den letzten Platz abgerutscht war, wird im Herbst 2016 durch den autoritären Feuerkopf Doug Shedden ersetzt. Lugano stürmt vom letzten Platz in die Playoffs und dann ins Finale.

Kommt im Januar «Peitschen-Bob»?

Doug Shedden übertreibt es mit seiner «Einweg-Kommunikation», das Innenleben in der Kabine verkümmert. Der Kanadier wird im Januar 2017 gefeuert und wieder kommt ein freundlicher Spielerversteher mit Sinn für ein bisschen «Kommunikations-Voodoo». Unter Greg Ireland kehren Spielfreude und Emotionen zurück, die Mannschaft rückt zusammen, kippt sensationell die ZSC Lions aus den Playoffs und ist im Halbfinal gegen den SCB viel, viel besser, als es das 1:4 vermuten liesse.

Lugano wie der FC Sion! Häufige Trainerwechsel als erfolgreiche Strategie. Wichtig ist dabei nicht nur der richtige Zeitpunkt des Kommandowechsels.

Lugano Trainer Doug Shedden instruiert seine Spieler beim fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Feuerkopf Doug Shedden brachte Lugano weiter – allerdings nur für eine kurze Zeit. Bild: TI-PRESS

Wichtig ist auch, dass der neue Trainer ein gegensätzlicher Typ seines Vorgängers ist. Yin (weich, passiv) und Yang (hart, heiss, aktiv). Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. So war das Muster der letzten Lugano-Trainer: Auf «Zuckerbrot-Fischer» folgt «Peitschen-Shedden» und auf den kanadischen Feuerkopf «Zuckerbrot-Ireland».

Eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Strategie ist nun die günstige Weiterverpflichtung von Greg Ireland – um ihn dann spätestens im Januar durch einen Peitschen-Typ (wie Bob Hartley) oder zumindest einen emotionalen Feuerkopf (wie Kevin Schläpfer) zu ersetzen.

«Sion-Prinzip» in Bern, Zug und Davos

Leitwolf Philippe Furrer mag der «Sion-Theorie» des Chronisten nicht zustimmen. «Der Vergleich ist zu krass.» Aber warum werden in Lugano die Trainer geheuert und gefeuert wie in Sion? «Das kann ich nicht sagen. Wir sind sicher eine fordernde, aber keine schwierige Mannschaft –aber warum stellen Sie die Frage nach den Gründen für ständige Trainerwechsel nicht Marc Lüthi?»

Ja, warum eigentlich nicht? Wir müssen den SCB-General gar nicht fragen. Er arbeitet nämlich bereits auch nach diesem «Sion-Prinzip»: Zuckerbrot-Törmänen, Peitschen-Boucher, Zuckerbrot-Leuenberger, Peitschen-Jalonen. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Zwei Titel in vier Jahren – und vielleicht schon bald wieder ein Titel.

SCB Trainer Kari Jalonen waehrend einem Training des SC Bern, am Montag, 20. Maerz 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kari Jalonen gilt als harter Hund. Bild: KEYSTONE

Und hat nicht auch der EV Zug mit dem Wechsel vom hitzköpfigen Doug Shedden zum freundlichen Harold Kreis das «Sion-Prinzip» erfolgreich angewandt?

Nur beim HC Davos sind Wechsel nicht notwendig. Weil Arno Del Curto (61) als einziger Trainer weltweit alle Rollen überzeugend, ja gar authentisch spielt. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Das «Sion-Prinzip» in einer Person. Deshalb ist er schon seit 1996 im Amt – und ausser einem natürlichen Alterungsprozess spricht nichts gegen weitere 21 Jahre an der HCD-Bande.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel