Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano’s coach Greg Ireland, left, during the sixth leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Switzerland's HC Lugano and ZSC Lions, on Thursday, March 16, 2017, in the Resega Stadium in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Beim HC Lugano wird die Trainerfrage ähnlich gehandhabt wie beim FC Sion. Bild: TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Wie Lugano dank dem «Sion-Prinzip» unter die Titanen zurückgekehrt ist

Vorjahresfinalist Lugano wartet nach dem Aus im Playoff-Halbfinal gegen den SC Bern weiterhin auf seinen ersten Titel seit 2006. Aber Lugano hat inzwischen seine Rolle gefunden. Dank dem «Sion-Prinzip».



Lugano-Trainer Greg Ireland (51) ist ein Mann ohne Charisma. Auch wer einen Trainer nicht kennt, sieht in der Regel in einer Gruppe von herumstehenden Männern nach einem Hockeyspiel sofort, wer der Trainer, der Chef, das Alphatier ist.

Bei Greg Ireland ist dies nach dem grossen Drama zu Bern nicht der Fall. Der freundliche Pragmatiker könnte auch als Statistiker, Busfahrer oder Kofferträger durchgehen. Und so kann der Kanadier, der das Team erst am 16. Januar von Feuerkopf Doug Shedden übernommen hat, den Chronisten die wichtigste Frage nicht beantworten: Er weiss nicht, ob er auch nächste Saison an der Bande stehen wird.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEN ZSC LIONS UND DEM HC LUGANO STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – The new Lugano's Head coach Greg Ireland gestures, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Greg Ireland – mehr Zuckerbrot als Peitsche. Bild: KEYSTONE

Kein anderes Spitzenteam wechselt die Trainer seit so langer Zeit so zügig aus wie Lugano. Seit dem letzten Titel von 2006 – unter Harold Kreis, der nach der Meisterfeier nach Zürich wechselte – sind mehr als zehn Trainer gescheitert. Jahrelang schien dieses Kommen und Gehen an der Bande ein wichtiger Grund für das permanente Scheitern. Ausdruck von Führungsschwäche und Orientierungslosigkeit.

Stete Wechsel auf der Kommandobrücke

Aber ist das wirklich so? Wahr ist, dass Lugano seine Trainer lange Zeit konzeptlos geheuert und gefeuert hat. Da wurden Männer mit dem Kommando betraut, die entweder die Zukunft hinter sich hatten (wie Huras, Slettvoll, Smith) oder bei diesem Job, der zu den schwierigsten ausserhalb der NHL gehört, in zu grossen Schuhen standen (wie Zanatta, Bozon, Johansson oder Fischer).

Aber Christian Constantin hat beim FC Sion den Beweis erbracht, dass häufige Wechsel auf der Kommandobrücke der Leistungskultur nicht abträglich sein müssen. Nun erkennen wir, dass dieses «Sion-Prinzip» auch im Hockey funktionieren kann.

Die Praesidentin des HC Lugano, Vicky Mantegazza, links, und dem Team Sportdirektor, Roland Habisreutinger, beobachten das erste Training des HCL nach der heutigen Pressekonferenz an der die sofortige Freistellung des Headcoachs Patrick Fischer und seines Assistenten Peter Andersson bekannt gegeben wurde, am Donnerstag, 22. Oktober 2015, in Lugano. Der Tessiner HC Lugano ist NLA-Tabellenletzter und bleibt mit fuenf Siegen aus den ersten 15 Runden deutlich unter den Erwartungen. (KEYTONE/Gabriele Putzu)

Sportchef Roland Habisreutinger und Präsidentin Vicky Mantegazza machen es wie Christian Constantin. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der HC Lugano hat in den letzten zwei Jahren die Rückkehr unter die Titanen unseres Hockeys mit dem Final von 2016 und nun dem dramatischen Scheitern gegen Bern mit drei verschiedenen Trainern geschafft: mit Patrick Fischer, Doug Shedden und Greg Ireland.

Jetzt, wenn wir zurückblicken, erkennen wir, wie einfach es eigentlich ist: Der antiautoritäre Spielerversteher Patrick Fischer, der auf den letzten Platz abgerutscht war, wird im Herbst 2016 durch den autoritären Feuerkopf Doug Shedden ersetzt. Lugano stürmt vom letzten Platz in die Playoffs und dann ins Finale.

Kommt im Januar «Peitschen-Bob»?

Doug Shedden übertreibt es mit seiner «Einweg-Kommunikation», das Innenleben in der Kabine verkümmert. Der Kanadier wird im Januar 2017 gefeuert und wieder kommt ein freundlicher Spielerversteher mit Sinn für ein bisschen «Kommunikations-Voodoo». Unter Greg Ireland kehren Spielfreude und Emotionen zurück, die Mannschaft rückt zusammen, kippt sensationell die ZSC Lions aus den Playoffs und ist im Halbfinal gegen den SCB viel, viel besser, als es das 1:4 vermuten liesse.

Lugano wie der FC Sion! Häufige Trainerwechsel als erfolgreiche Strategie. Wichtig ist dabei nicht nur der richtige Zeitpunkt des Kommandowechsels.

Lugano Trainer Doug Shedden instruiert seine Spieler beim fuenften Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern am Dienstag, 12. April 2016, in der Resega Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Feuerkopf Doug Shedden brachte Lugano weiter – allerdings nur für eine kurze Zeit. Bild: TI-PRESS

Wichtig ist auch, dass der neue Trainer ein gegensätzlicher Typ seines Vorgängers ist. Yin (weich, passiv) und Yang (hart, heiss, aktiv). Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. So war das Muster der letzten Lugano-Trainer: Auf «Zuckerbrot-Fischer» folgt «Peitschen-Shedden» und auf den kanadischen Feuerkopf «Zuckerbrot-Ireland».

Eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Strategie ist nun die günstige Weiterverpflichtung von Greg Ireland – um ihn dann spätestens im Januar durch einen Peitschen-Typ (wie Bob Hartley) oder zumindest einen emotionalen Feuerkopf (wie Kevin Schläpfer) zu ersetzen.

«Sion-Prinzip» in Bern, Zug und Davos

Leitwolf Philippe Furrer mag der «Sion-Theorie» des Chronisten nicht zustimmen. «Der Vergleich ist zu krass.» Aber warum werden in Lugano die Trainer geheuert und gefeuert wie in Sion? «Das kann ich nicht sagen. Wir sind sicher eine fordernde, aber keine schwierige Mannschaft –aber warum stellen Sie die Frage nach den Gründen für ständige Trainerwechsel nicht Marc Lüthi?»

Ja, warum eigentlich nicht? Wir müssen den SCB-General gar nicht fragen. Er arbeitet nämlich bereits auch nach diesem «Sion-Prinzip»: Zuckerbrot-Törmänen, Peitschen-Boucher, Zuckerbrot-Leuenberger, Peitschen-Jalonen. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Zwei Titel in vier Jahren – und vielleicht schon bald wieder ein Titel.

SCB Trainer Kari Jalonen waehrend einem Training des SC Bern, am Montag, 20. Maerz 2017, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kari Jalonen gilt als harter Hund. Bild: KEYSTONE

Und hat nicht auch der EV Zug mit dem Wechsel vom hitzköpfigen Doug Shedden zum freundlichen Harold Kreis das «Sion-Prinzip» erfolgreich angewandt?

Nur beim HC Davos sind Wechsel nicht notwendig. Weil Arno Del Curto (61) als einziger Trainer weltweit alle Rollen überzeugend, ja gar authentisch spielt. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Das «Sion-Prinzip» in einer Person. Deshalb ist er schon seit 1996 im Amt – und ausser einem natürlichen Alterungsprozess spricht nichts gegen weitere 21 Jahre an der HCD-Bande.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 31.03.2017 17:42
    Highlight Highlight was für eine Räubergeschichte!
  • länzu 31.03.2017 17:22
    Highlight Highlight Früher sagte man: "Papier ist geduldig". Heute müsste man es wohl auf "Netz ist geduldig" abändern. Hauptsache, Herr Zaugg konnte sich wieder einmal äussern. Von titan kann bei Lugano keine Rede sein. Eine Final- und eine Halbfinalqualifkation in elf Jahren ist, bei diesem Budget, keine spezielle Leistung . Tatsache ist doch einfach, dass dieser unsägliche Sportchef entlassen gehört. Der ist eine richtige Geldvernichtungsmaschine, mit null Talent zur Bildung einer guten Equipe.
  • Palmers Hockey 31.03.2017 15:01
    Highlight Highlight Würde auch mit Ireland weitermachen und mit 4 klugen Transfers könnte die Mittelachse massiv und wohl entscheidend verstärkt werden, denn sehr viel fehlt nicht zum Titel. Ein Verteidungsminister ala Nummelin und ein solider CH-Verteidiger für Wilson und Hirschi. Martensson und Klasen (heute noch) für playofftauglichen Center und Flügel wegtransferieren. Lugano 17/18: Merzlikins; Furrer, Neu; Chiesa, Neu; Ulmer, Vauclair; Ronchetti, Sartori; Bürgler, Cunti, Brunner; Fazzini, Center, Flügel; Bertaggia, Zackrisson, Hofmann; Walker, Sannitz, Reuille; (Lapierre, Gardner). En schöne Summer zäme ;)
    • marlboro_man 01.04.2017 10:26
      Highlight Highlight grundsätzlich bin ich mit dir einig. bei der trainerfrage habe ich aber ein grosses "?".
      von den ausländern sollte nur lapierre bleiben, er hat es sich verdient mit der leistung in den letzten wochen. die andere 4 ausländer müssen ersetzt werden. wieso nicht wieder auf us-amerikaner oder canadier setzen?!
      ausserdem braucht es einen verteidiger a la nummelin oder andersson plus 2, 3 gezielte verstärkungen und lugano spielt nächstes jahr wieder von anfang an oben mit.
  • greeZH 31.03.2017 12:29
    Highlight Highlight Als Bayern-Fan könnte ich jetzt auch noch das Beispiel van Gaal - Heynckes - Guardiola - Ancelotti anfügen. :)
  • faustus 31.03.2017 12:20
    Highlight Highlight Vorschlag:
    Lass es rocken Arno! Ab nach Lugano!
    Neue Challenge, unbeschränkte Möglichkeiten und mildes Klima gegen Altersbeschwerden!
    • Nummelin 31.03.2017 13:04
      Highlight Highlight Den Jammeri brauchen wir nicht im Sottoceneri. Ich bin dafür mit Greg um ein weiteres Jahr zu erneuern. Was er mit dem Team geleistet hat soll honoriert werden. Auch wenn man so hört, war das Team sehr begeistert von seiner Arbeit (mit wenigen ausnahmen). Allenfalls sollte man Klasen ziehen lassen. Ich denke die beiden haben das Heu nicht auf der gleichen Bühne.
    • bibaboo 31.03.2017 15:29
      Highlight Highlight @Nummelin: Man kann von AdC halten, was man will. Aber dass ein chronischer Versagerverein wie Lugano den erfolgreichsten Trainer der nla nicht brauchen sollte, ist ja wohl lächerlich.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel