DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim HC Lugano wird die Trainerfrage ähnlich gehandhabt wie beim FC Sion.
Beim HC Lugano wird die Trainerfrage ähnlich gehandhabt wie beim FC Sion.Bild: TI-PRESS
Eismeister Zaugg

Wie Lugano dank dem «Sion-Prinzip» unter die Titanen zurückgekehrt ist

Vorjahresfinalist Lugano wartet nach dem Aus im Playoff-Halbfinal gegen den SC Bern weiterhin auf seinen ersten Titel seit 2006. Aber Lugano hat inzwischen seine Rolle gefunden. Dank dem «Sion-Prinzip».
31.03.2017, 11:2531.03.2017, 12:18

Lugano-Trainer Greg Ireland (51) ist ein Mann ohne Charisma. Auch wer einen Trainer nicht kennt, sieht in der Regel in einer Gruppe von herumstehenden Männern nach einem Hockeyspiel sofort, wer der Trainer, der Chef, das Alphatier ist.

Bei Greg Ireland ist dies nach dem grossen Drama zu Bern nicht der Fall. Der freundliche Pragmatiker könnte auch als Statistiker, Busfahrer oder Kofferträger durchgehen. Und so kann der Kanadier, der das Team erst am 16. Januar von Feuerkopf Doug Shedden übernommen hat, den Chronisten die wichtigste Frage nicht beantworten: Er weiss nicht, ob er auch nächste Saison an der Bande stehen wird.

Greg Ireland – mehr Zuckerbrot als Peitsche.
Greg Ireland – mehr Zuckerbrot als Peitsche.Bild: KEYSTONE

Kein anderes Spitzenteam wechselt die Trainer seit so langer Zeit so zügig aus wie Lugano. Seit dem letzten Titel von 2006 – unter Harold Kreis, der nach der Meisterfeier nach Zürich wechselte – sind mehr als zehn Trainer gescheitert. Jahrelang schien dieses Kommen und Gehen an der Bande ein wichtiger Grund für das permanente Scheitern. Ausdruck von Führungsschwäche und Orientierungslosigkeit.

Stete Wechsel auf der Kommandobrücke

Aber ist das wirklich so? Wahr ist, dass Lugano seine Trainer lange Zeit konzeptlos geheuert und gefeuert hat. Da wurden Männer mit dem Kommando betraut, die entweder die Zukunft hinter sich hatten (wie Huras, Slettvoll, Smith) oder bei diesem Job, der zu den schwierigsten ausserhalb der NHL gehört, in zu grossen Schuhen standen (wie Zanatta, Bozon, Johansson oder Fischer).

Aber Christian Constantin hat beim FC Sion den Beweis erbracht, dass häufige Wechsel auf der Kommandobrücke der Leistungskultur nicht abträglich sein müssen. Nun erkennen wir, dass dieses «Sion-Prinzip» auch im Hockey funktionieren kann.

Sportchef Roland Habisreutinger und Präsidentin Vicky Mantegazza machen es wie Christian Constantin.
Sportchef Roland Habisreutinger und Präsidentin Vicky Mantegazza machen es wie Christian Constantin.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der HC Lugano hat in den letzten zwei Jahren die Rückkehr unter die Titanen unseres Hockeys mit dem Final von 2016 und nun dem dramatischen Scheitern gegen Bern mit drei verschiedenen Trainern geschafft: mit Patrick Fischer, Doug Shedden und Greg Ireland.

Jetzt, wenn wir zurückblicken, erkennen wir, wie einfach es eigentlich ist: Der antiautoritäre Spielerversteher Patrick Fischer, der auf den letzten Platz abgerutscht war, wird im Herbst 2016 durch den autoritären Feuerkopf Doug Shedden ersetzt. Lugano stürmt vom letzten Platz in die Playoffs und dann ins Finale.

Kommt im Januar «Peitschen-Bob»?

Doug Shedden übertreibt es mit seiner «Einweg-Kommunikation», das Innenleben in der Kabine verkümmert. Der Kanadier wird im Januar 2017 gefeuert und wieder kommt ein freundlicher Spielerversteher mit Sinn für ein bisschen «Kommunikations-Voodoo». Unter Greg Ireland kehren Spielfreude und Emotionen zurück, die Mannschaft rückt zusammen, kippt sensationell die ZSC Lions aus den Playoffs und ist im Halbfinal gegen den SCB viel, viel besser, als es das 1:4 vermuten liesse.

Lugano wie der FC Sion! Häufige Trainerwechsel als erfolgreiche Strategie. Wichtig ist dabei nicht nur der richtige Zeitpunkt des Kommandowechsels.

Feuerkopf Doug Shedden brachte Lugano weiter – allerdings nur für eine kurze Zeit.
Feuerkopf Doug Shedden brachte Lugano weiter – allerdings nur für eine kurze Zeit.Bild: TI-PRESS

Wichtig ist auch, dass der neue Trainer ein gegensätzlicher Typ seines Vorgängers ist. Yin (weich, passiv) und Yang (hart, heiss, aktiv). Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. So war das Muster der letzten Lugano-Trainer: Auf «Zuckerbrot-Fischer» folgt «Peitschen-Shedden» und auf den kanadischen Feuerkopf «Zuckerbrot-Ireland».

Eine Fortsetzung dieser erfolgreichen Strategie ist nun die günstige Weiterverpflichtung von Greg Ireland – um ihn dann spätestens im Januar durch einen Peitschen-Typ (wie Bob Hartley) oder zumindest einen emotionalen Feuerkopf (wie Kevin Schläpfer) zu ersetzen.

«Sion-Prinzip» in Bern, Zug und Davos

Leitwolf Philippe Furrer mag der «Sion-Theorie» des Chronisten nicht zustimmen. «Der Vergleich ist zu krass.» Aber warum werden in Lugano die Trainer geheuert und gefeuert wie in Sion? «Das kann ich nicht sagen. Wir sind sicher eine fordernde, aber keine schwierige Mannschaft –aber warum stellen Sie die Frage nach den Gründen für ständige Trainerwechsel nicht Marc Lüthi?»

Ja, warum eigentlich nicht? Wir müssen den SCB-General gar nicht fragen. Er arbeitet nämlich bereits auch nach diesem «Sion-Prinzip»: Zuckerbrot-Törmänen, Peitschen-Boucher, Zuckerbrot-Leuenberger, Peitschen-Jalonen. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Zwei Titel in vier Jahren – und vielleicht schon bald wieder ein Titel.

Kari Jalonen gilt als harter Hund.
Kari Jalonen gilt als harter Hund.Bild: KEYSTONE

Und hat nicht auch der EV Zug mit dem Wechsel vom hitzköpfigen Doug Shedden zum freundlichen Harold Kreis das «Sion-Prinzip» erfolgreich angewandt?

Nur beim HC Davos sind Wechsel nicht notwendig. Weil Arno Del Curto (61) als einziger Trainer weltweit alle Rollen überzeugend, ja gar authentisch spielt. Yin und Yang. Zuckerbrot und Peitsche. Wasser und Feuer. Demokratie und Diktatur. Leise und laut. Diskutieren und Befehlen. Das «Sion-Prinzip» in einer Person. Deshalb ist er schon seit 1996 im Amt – und ausser einem natürlichen Alterungsprozess spricht nichts gegen weitere 21 Jahre an der HCD-Bande.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
greeZH
31.03.2017 12:29registriert Juni 2015
Als Bayern-Fan könnte ich jetzt auch noch das Beispiel van Gaal - Heynckes - Guardiola - Ancelotti anfügen. :)
377
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palmers Hockey
31.03.2017 15:01registriert März 2017
Würde auch mit Ireland weitermachen und mit 4 klugen Transfers könnte die Mittelachse massiv und wohl entscheidend verstärkt werden, denn sehr viel fehlt nicht zum Titel. Ein Verteidungsminister ala Nummelin und ein solider CH-Verteidiger für Wilson und Hirschi. Martensson und Klasen (heute noch) für playofftauglichen Center und Flügel wegtransferieren. Lugano 17/18: Merzlikins; Furrer, Neu; Chiesa, Neu; Ulmer, Vauclair; Ronchetti, Sartori; Bürgler, Cunti, Brunner; Fazzini, Center, Flügel; Bertaggia, Zackrisson, Hofmann; Walker, Sannitz, Reuille; (Lapierre, Gardner). En schöne Summer zäme ;)
202
Melden
Zum Kommentar
avatar
länzu
31.03.2017 17:22registriert April 2014
Früher sagte man: "Papier ist geduldig". Heute müsste man es wohl auf "Netz ist geduldig" abändern. Hauptsache, Herr Zaugg konnte sich wieder einmal äussern. Von titan kann bei Lugano keine Rede sein. Eine Final- und eine Halbfinalqualifkation in elf Jahren ist, bei diesem Budget, keine spezielle Leistung . Tatsache ist doch einfach, dass dieser unsägliche Sportchef entlassen gehört. Der ist eine richtige Geldvernichtungsmaschine, mit null Talent zur Bildung einer guten Equipe.
204
Melden
Zum Kommentar
8
Der FC Lugano – chronisch unterschätzt und im Aufwind
Lugano gewinnt mit einem überzeugenden Auftritt im Cupfinal gegen St. Gallen (4:1) seinen ersten Titel seit 29 Jahren. Ist es der Beginn einer neuen fussballerischen Blütezeit im Tessin?

Einiges spricht dafür, aber das Publikum muss zuerst noch Ausdauer beweisen.

Zur Story