Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, looks on his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Czech Republic and Switzerland, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer musste sich für die ungenügende Leistung in Moskau rechtfertigen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Gelungener Auftritt vor dem «Hockey-Gericht» – Fischer darf mit einem Zweijahresvertrag rechnen

Nationaltrainer Patrick Fischer hat heute vor dem Verband eine gute WM-Analyse abgeliefert. Er darf mit einer zweijährigen Vertragsverlängerung rechnen.



Die Schweizer haben bei der WM in Moskau das Ziel Viertelfinal nicht erreicht und schwebten zeitweise in Abstiegsgefahr. Nationaltrainer Patrick Fischer zeigte heute am Verbandssitz dem «Hockey-Gericht» mit den ihm freundlich gesinnten Verbandsgenerälen (Rindlisbacher, Kohler, Raffainer) und kritischen Liga-Vertretern (Leuenberger, Zahner) auf, warum es so herausgekommen ist.

Die interessanteste fachliche Ausführung Patrick Fischers war sicherlich seine detaillierte Statistik über die Torchancen bei fünf gegen fünf Feldspieler. Er zeigte auf, dass seine Mannschaft in allen sieben Partien mehr A-Torchancen hatte (er differenzierte zwischen A-, B- und C-Chancen) und spielerisch auf Augenhöhe mit den Grossen war. Selbst die Russen (Schlussresultat 1:5) habe man in der Schlussphase dominiert, aber während dieser besten Phase drei Kontertreffer eingefangen. Nur gegen Tschechien (4:5) sei man im Startdrittel überrannt und dominiert worden.

Das ungenügende Personal

Er räumte ein, dass das optisch wilde System mit den stürmenden Verteidigern und dem Pressing in der gegnerischen Zone («Overload»), um dort Überzahlsituationen herbeizuführen und Verwirrung zu stiften, letztlich nicht ganz funktioniert habe. Die Zeit sei zu knapp gewesen, in Lugano habe er für das Einfuchsen dieser taktischen Variante ja auch gut drei Monate gebraucht. Für diese anspruchsvolle Offensivvariante hätten in Moskau auch die spielstarken Verteidiger gefehlt.

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Group A - Switzerland v Sweden - Moscow, Russia - 15/5/16 - Switzerland's goaltender Reto Berra in action during a shootout. REUTERS/Grigory Dukor

Viel zu oft musste Reto Berra an der WM hinter sich greifen. Bild: GRIGORY DUKOR/REUTERS

Es hat kritische Fragen zum Boxplay (das schwächste aller WM-Teams) und zu den Torhütern gegeben. Fischer führte aus, dass eigentlich Reto Berra für die zwei ersten Partien (Kasachstan, Norwegen) gesetzt war. Er habe dann aber aufgrund der Leistung gegen Kasachstan (2:3 n.P.) mit dem kuriosen Gegentreffer im zweiten Spiel gegen Norwegen (3:4 n.V.) Robert Mayer eingesetzt, der jedoch diese Chance nicht ganz genutzt habe.

Zwei durchschnittliche Goalies

Berra habe im Training zwar nicht überzeugt, aber gegen Dänemark (3:2 n.V.) und Lettland (5:4) den Sieg möglich gemacht und schliesslich vor der Partie gegen Russland die beste Trainingsleistung abgeliefert. Deshalb sei Robert Mayer in den letzten drei Partien (1:5 Russland, 2:3 n.P. Schweden und 4:5 Tschechien) nicht mehr eingesetzt worden. Der Nationaltrainer räumte ein, dass es wahrscheinlich besser gewesen wäre, Robert Mayer in den drei letzten Partien noch mindestens einmal einzusetzen.

Patrick Fischer legte auf eine entsprechende kritische Frage dar, das miserable Boxplay sei auch im Zusammenhang mit der bloss durchschnittlichen Goalieleistung zu sehen. Die Fangquoten beider Goalies (Berra 88,07% / Mayer 84,62%) seien ganz einfach ungenügend gewesen. Es sei jedoch in der zweiten Phase des Turniers gelungen, das Spiel in Unterzahl zu stabilisieren.

Vertragsverlängerung steht bevor

Der Nationaltrainer erläuterte seinen Zuhörern, dass es unerlässlich sei, spielerisch weiterhin auf konstruktives Hockey zu setzen. Sonst werde die Schweiz von den «mauernden Kleinen» eingeholt und der Abstand zu den Grossen werde grösser. Aber er räumte ein, dass die Taktik zu offensiv und zu anspruchsvoll war und ein gewisser defensiver Realismus notwendig sei. Optische Dominanz genüge nicht, insbesondere müsse man im schnellen, präzisen Umschalten auf die Offensive (Konter) besser werden.

28.08.2014; Zuerich; Eishockey NLA - Pressekonferenz ZSC Lions; ZSC CEO Peter Zahner (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Peter Zahner, CEO der ZSC Lions, ist einer der grössten Kritiker Fischers.
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Ganz liessen sich die kritisch eingestellten Liga-Vertreter Sven Leuenberger (SCB) und Peter Zahner (ZSC) nicht überzeugen. Aber sie haben resigniert festgestellt, dass die Verlängerung des Vertrages von Patrick Fischer und seinen zwei Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx um zwei Jahre wohl nicht mehr zu verhindern ist und höchstens noch Retuschen im Trainerstab (evtl. mit einem Engagement von Lars Leuenberger) möglich sind. Die offizielle Vertragsverlängerung bis 2018 mit dem Nationaltrainer soll noch vor Mitte Juni erfolgen.

Zum Schluss gelobten alle Anwesenden, dass nichts von dem, was im Raum gesprochen worden ist (es haben auch die Trainer der übrigen Nationalteams referiert) an die Öffentlichkeit dringen dürfe – es sei höchstens Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer erlaubt, etwas zu erzählen.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kanada ist Hockey-Weltmeister

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel