DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Endlich! Akira Schmid, das grösste Schweizer Goalietalent, hat einen Klub gefunden

Doch noch eine Lösung für den talentiertesten jungen Schweizer Torhüter: Akira Schmid (18) hat mit den Corpus Christi IceRays endlich ein Team in Nordamerika gefunden.
16.10.2018, 20:5117.10.2018, 07:13

New Jersey hat die Rechte an Akira Schmid im Draft erworben (Nr. 136). Einsätze bei den Elite-Junioren bringen den Langnauer inzwischen nicht mehr weiter. Einsatzmöglichkeiten in der Swiss League und in der National League gibt es für ihn nicht. Also bleibt zur Weiterentwicklung nur noch ein Wechsel in eine nordamerikanische Junioren-Liga.

Eigentlich schien alles klar: Lethbridge, ein Team aus der Western Hockey League (WHL) hat Akira Schmid verpflichtet. Aber dann musste sich das Management zwischen einem ausländischen Torhüter und einem ausländischen Verteidiger entscheiden – und setzte auf den Verteidiger. Die völlig missratene einzige Testpartie mit Lethbridge spielte bei diesem Entscheid keine Rolle: Akira Schmid war nicht bei der Sache, weil er schon vor diesem Spiel erfahren hatte, dass er gehen muss.

Akira Schmid.
Akira Schmid.Bild: KEYSTONE

Die Reglemente liessen für den Schweizer aber nur einen Wechsel innerhalb der WHL zu. Ausländer dürfen nicht von einer in eine andere der drei grossen nordamerikanischen Juniorenligen (WHL, QMJHL und OHL) wechseln. In der WHL brauchte niemand einen ausländischen Goalie. Also kam sogleich das Gerücht auf, Akira Schmid kehre in Gottes Namen halt nach Langnau zurück.

Doch das war nie eine Option. New Jerseys Goalie-Coach Roland Melanson war mit Akira Schmids Leistungen im Development Camp überaus zufrieden und sehr daran interessiert, sein Supertalent in Nordamerika zu behalten. Um «vor Ort» und auf den kleinen Eisfeldern die Weiterentwicklung des ungeschliffenen Goalie-Diamanten überwachen zu können.

Nun hat Akira Schmid einen neuen Club. Sobald er in Calgary sein US-Visum bekommt (voraussichtlich in etwa einer Woche), kann er nach Texas einreisen. Er wird Torhüter bei den Corpus Christi IceRays in der North American Hockey League (NAHL). Eine durchaus konkurrenzfähige Juniorenliga mit 24 Teams.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 82
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sein Agent Gaëtan Voisard bestätigt auf Anfrage: «Ja, es ist richtig. Sobald alle Formalitäten erledigt sind, wird Akira Schmid zu Corpus Christi wechseln.»

Corpus Christi ist für Akira Schmid sportlich und auch sonst ein Glücksfall. Statt in der Provinzstadt Lethbridge (mit weniger als 90'000 Einwohnern) in der windgepeitschten, bitterkalten Weizenprärie Albertas südlich von Calgary wird er seine «Hockey-Lehrzeit» nun am Golf von Mexiko in einer aufregenden Stadt mit mehr als 300'000 Einwohnern verbringen. Corpus Christi wird als «Sparkling City by the Sea» bezeichnet.

New Jersey wird Akira Schmids Entwicklung aufmerksam verfolgen. Sein Talent ist enorm und unbestritten. Der sanfte Riese (195 cm / 93 kg) ist vom Stil und der Postur her der perfekte moderne Goalie. Aber er war bisher bei den helvetischen Elite-Junioren unterfordert (nur ein einziger NLA-Einsatz) und das «Hotel Mama» in Langnau war der Persönlichkeitsentwicklung auch nicht förderlich.

Er kommt nun in die entscheidende Phase seiner Karriere. Die Voraussetzungen sind gegeben, dass er das wird, was New Jersey von ihm erwartet: ein NHL-Torhüter. Es liegt ja auch im Interesse unseres Hockeys, dass er der nächste Leonardo Genoni oder Reto Berra wird.

Das sind die alternativen Jerseys für die NHL-Saison 18/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nothingtodisplay
16.10.2018 21:17registriert November 2014
Bin gespannt auf seine Entwicklung...

Für mich sind das ein paar Vorschusslorbeeren zu viel. Wir werden es schon bald sehen/lesen.
10711
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
17.10.2018 02:00registriert März 2015
da könnte man bald ein Helvetics-Team zusammenstellen in der nhl mit josi als Captain, Hischier, Fiala, Andrigetto, Schmid im Tor, Streit als Coach oder Manager... 😉
4816
Melden
Zum Kommentar
2
Air Jordans Chicago Bulls laufen die Gegner wortwörtlich davon
27. Mai 1991: In der NBA geht eine grosse Ära zu Ende und eine noch grössere beginnt. Als das Ausscheiden gegen die Chicago Bulls nur noch Sekunden entfernt ist, verlassen die Stars der Detroit Pistons einfach so das Feld.

7,9 Sekunden sind noch zu spielen in Detroit. Die Bulls aus Chicago führen bei den Pistons deutlich. Sie werden auch Spiel vier der Playoff-Serie gewinnen und den amtierenden NBA-Champion in die Ferien schicken. Pistons-Star Isiah Thomas und seine Kollegen können es offenbar kaum erwarten. Sie verlassen die Halle, um den Siegern nicht die Hand schütteln zu müssen. Nur noch fünf nominelle Ersatzspieler bleiben als Vertretung auf dem Parkett zurück.

Zur Story