DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dirigiert Arno Del Curto bald einen «Hollywood-Verteidiger»?
Dirigiert Arno Del Curto bald einen «Hollywood-Verteidiger»?Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ein «Hollywood-Verteidiger» vom «Transfer-Wühltisch» für Arno Del Curto

Fünf Klubs wollten ihn. Nun wechselt der amerikanisch-schweizerische Doppelbürger Lucas Bachofner (19) zum HC Davos. Eine Transfergeschichte der besonderen Art.
03.08.2018, 16:55

«Venice Beach» (Los Angeles) gehört zu jenen 100 Orten, die man im Leben, wenn immer möglich, sehen sollte. Und dort, am Strand in Südkalifornien, beginnt eine Transfergeschichte, die uns am Montag nach Davos führt.

Am «Boardwalk» übernimmt der Berner Stefan Bachofner am 23. Dezember 1994 die Kultbeiz «Waterfront Café». Nicht nur Touristen, auch die Amerikaner schätzen europäisches Bier und helvetische Kost von Bratwurst bis Rösti. Hier gehen über die Jahre auch die NHL-Helden ein und aus oder schauen vorbei, wenn sie mal in Los Angeles oder Anaheim spielen: David Aebischer, Martin Gerber, Jonas Hiller, Luca Sbisa, Ralph Krueger.

Vergangenen Januar trainierte Bachofner mit den Junioren des SCB.

Logisch, dass Stefan Bachofners zwei Buben Michael und Lucas auch Hockey spielen. Lucas ist der talentiertere. Er wird im Förderungssystem der Los Angeles Kings ausgebildet und hat zuletzt bei den New Jersey Rockets in der «USPHLPremier» gespielt, dem höchsten Nachwuchsniveau ausserhalb der drei grossen nordamerikanischen Junioren-Ligen (WHL, OHL,QMJHL). Erst als Stürmer, immer öfter aber auch als Verteidiger. Für sein Alter hat er eine ordentliche Postur (185 cm/80 kg). Der zwei Jahre jüngere Michael ist ein Torhüter mit NHL-Postur.

Am 10. Dezember 2017 hat Stefan Bachofner den Pachtvertrag im «Waterfront Café» nach einer Zinserhöhung von 20'000 auf 65'000 Dollar pro Jahr nicht mehr erneuert. Er ist in die Schweiz zurückgekehrt, geniesst nun erst einmal das Leben und plant den Einstieg in die hiesige Gastronomie. An der Zinserhöhung können wir ablesen, dass er wohl gut geschäftet hat.

Mit der Rückkehr in die Schweiz müssen auch seine Buben die Karriere neu justieren. Michael versucht den Einstieg ins helvetische Hockey bei den Junioren in Chur. Lucas hat sich entschieden, Profi zu werden. Funktioniert es, gut. Funktioniert es nicht, auch gut. Das aufgeweckte Bürschchen hat ja auch alle beruflichen Optionen offen.

Nun kommt Rolf Simmen ins Spiel. Der Freund und Agent von Martin Gerber für europäische Transfers war, als «Tinu» in Anaheim spielte, oft bei Stefan Bachofner zu Gast. Er hat sich den Namen von Lucas Bachofner notiert und die Karriere aufmerksam verfolgt, sich immer wieder gemeldet und erkundigt und nun den Wechsel in die Schweiz orchestriert. Frage an den ehemaligen EVZ- und ZSC-Kultgoalie: Ist Lucas Bachofner gut genug für die NLA? «Ja, davon gehe ich aus.»

Stefan Bachofner mit Lucas an einem Playoff-Spiel der Mighty Ducks of Anaheim im Jahr 2004.

Fünf Klubs waren interessiert: der SCB, Biel, Langnau, Davos und Kloten. In Kloten hätte er gleich einen Profivertrag unterschreiben können. Nun hat er sich trotzdem für Davos entschieden. «Beim HCD sind die beruflichen, schulischen und sportlichen Perspektiven ideal» sagt Rolf Simmen. «Lucas kann bei den Elite-Junioren, beim Farmteam (Ticino Rockets – die Red.) und in der NLA eingesetzt werden.»

Eigentlich ist ja Stefan Bachofner leidenschaftlicher SCB-Fan. Regelmässig ist er über all die Jahre für die SCB-Playoffs angereist. Er hätte also seinen Sohn gerne im SCB-Dress gesehen. Aber man hat ihm dringend von einem Wechsel nach Bern abgeraten: Unter Kari Jalonen haben junge Spieler nullkommanull Chancen auf einen NLA-Einsatz.

Nun weilt Bachofner wieder in der Schweiz. Hier am Zugersee.

Item, am Montag wird Lucas Bachofner in Davos zur Regelung aller Formalitäten erwartet. Er bekommt vorerst einen Nachwuchsvertrag (Elite-Junioren).

Wir können also hier von einer «Rolex vom Transferwühltisch» reden und die Herkunft (Los Angeles) rechtfertigt die Bezeichnung «Hollywood-Verteidiger». Arno Del Curto braucht Verteidiger. Die Chancen, im Laufe dieser Saison nach einer Angewöhnungsphase in die NLA zu kommen sind in Davos am grössten.

Und was sagt Arno Del Curto? Er ist in diesen hektischen Tagen zu Beginn der Saisonvorbereitung grantig und weigert sich, einen Kommentar abzugeben.

Delfin rammt Mann in bester Hockey-Manier

So schön kann man im Garten Hockey spielen

1 / 60
So schön kann man im Garten Hockey spielen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sloping
03.08.2018 17:36registriert Oktober 2014
"Und was sagt Arno Del Curto? Er ist in diesen hektischen Tagen zu Beginn der Saisonvorbereitung grantig und weigert sich, einen Kommentar abzugeben."

Die Grantigkeit Arnos hängt vielleicht auch davon ab, wer am anderen Endes des Drahtes ist ;-)
1377
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pax Mauer
03.08.2018 18:22registriert Februar 2015
Endlich wieder ein knackiges Eismeistergschichtli. Erstaunlich zwar, dass nie was von Langnau steht. Aber egal, nach dem harten, von dürren Fussballerfloskeln geprägten Sommer, endlich währschafti Choscht.

In acht Monaten hasse ich mich für diesen Kommentar.
1345
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dynamischer-Muzzi
03.08.2018 17:10registriert Februar 2017
"Hollywood" und cTransfer-Wühltisch"
Herrlich, Kläusu greift gleich von Anfang an wieder voll im seine Wortschatztruhe. Das zeigt mir, dass es bald schon endlich wieder losgeht 🏒🏒🥅🥅⛸️⛸️🏆🏆
804
Melden
Zum Kommentar
18
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story