DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Radio-Legende Walter Scheibli winkt zum letzten Mal im Zuercher Hallenstadion am Sonntag, 3. Dezember 2017. Ab der Saison 1982/1983 berichtete Walter Scheibli für

Walter Scheibli winkt dem Publikum zu, das ihn auch beim letzten Auftritt im Hallenstadion frenetisch feiert. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Walter Scheibli geht in Pension. Die ZSC Lions haben ihn vor dem Spiel gegen den SCB geehrt. Walter Scheibli war weit mehr als ein Radioreporter. Er war der letzte Popstar des Radio-Journalismus und der zweitberühmteste Hockey-Radioreporter der Welt.



Im 21. Jahrhundert dürfte es eine Persönlichkeit wie Walter Scheibli in der Medienszene eigentlich so wenig geben wie einen domestizierten Dinosaurier im Zürcher Zoo.

Die Lokalradios haben sich vom Nachrichtenmedium zu Dudelstationen gewandelt. Den Sportreportern bleiben nur noch Sekunden für ihre Durchsagen. Länger als zwei Minuten ist tabu.

Die Nummer 1 beim ZSC:

Vorbei die goldenen Jahre, als das Radio das wichtigste Sportmedium war und die Männer, die uns buchstäblich stundenlang live in die Stube berichteten, Kultstatus hatten: An die Stimmen von Henri Eggenberger, Jean-Pierre Gerwig, Hans Estermann oder Sepp Renggli erinnern wir uns wie an die Oldies unserer Jugendzeit. Das Fernsehen hat uns diese Romantik genommen. Der Sport findet nur noch in Bildern und nicht mehr im Kopfkino statt.

Respekt vom Gegner:

Aber Walter Scheibli hatte die Zeit angehalten. Er berichtete schon über den ZSC, als Radio 24 noch illegal vom Piz Groppera sendete und inzwischen hat er bei Radio 24 sogar Roger Schawinski überlebt. In den letzten Jahren hat Walter Scheibli vor allem für das ZSC-Fernsehen («ZSC TV») gearbeitet. Heute ist mit den Interviews nach dem Spiel gegen den SCB sein letzter Arbeitstag. «Es war mein Entscheid, nun aufzuhören. Es ist besser, wenn man seinen Rücktritt selber bestimmen kann.» Er wird nun die ZSC-Partien als Zuschauer geniessen.

Eine Erinnerung an die guten, alten Zeiten

Was macht bzw. was machte das Phänomen Walter Scheibli aus? Es sind verschiedene Faktoren. Erstens einmal verkörpert Walter Scheibli wie niemand sonst die ZSC-Kultur. Charme und Romantik des alten Hallenstadions und die alten Helden sind nicht mehr. An die «Belle Epoque» erinnerte uns nur noch die Stimme von Walter Scheibli. Wenn wir ihn hörten, reisten wir zurück in die Zeit, als der ZSC noch ein unverwechselbares Kulturgut der Stadt Zürich und nicht einfach ein «gemänätschtes» Sportunternehmen war und uns gleich der Lindenstrasse endlose Folgen von Dramen sportlicher und wirtschaftlicher Natur zwischen NLB und NLA lieferte.

Seine letzte Sendung!

abspielen

Noch einmal gibt Scheibli vollen Einsatz. Video: YouTube/zsclionstv

Zweitens hatte Walter Scheibli seinen ganz eigenen Stil. Akustisch und optisch. Unverwechselbar. Mit seiner heiseren, an Joe Cocker mahnenden Stimme, konnte er so kultig wie sonst kein Mensch «Tsättäszee» sagen. Und er hatte die unverwechselbare kurz-prägnante Resultat-Durchsage erfunden, die tönt wie ein Hockey-Rapp: «Tsättäszee vier, Chloote null.» Also nicht wie die gewöhnlichen Reporter sagen: «Der ZSC führt gegen Kloten vier zu null.» Und ein ZSC-Tor verkündete er immer dreimal: «Goool, Goool, Goooool». Und alles immer im unverwechselbaren gelben Pullover auf der Medientribüne. Walter Scheibli ist bis heute der einzige Sportreporter der Welt, der von den Fans regelmässig in Sprechchören gefeiert worden ist. «Waaalti Scheibli» echote es im Hallenstadion tausendfach von den Rängen. Am Sonntagnachmittag trotz seinem offiziellen Rückzug in die Pension wohl nicht zum letzten Mal.

Drittens eine ganz besonders liebenswürdige Persönlichkeit. Walter Scheibli liebt den Sport. Er beherrschte wie kein anderer die charmant-sympathische Parteilichkeit für einen Klub, den ZSC. Sie war unüberhörbar und doch voller Anerkennung für den Gegner. Und in Krisen widerstand er der Versuchung der Häme. Sein direkter, unverwechselbarer und doch respektvoller Interview-Stil war deshalb nie verletzend. Walter Scheibli hatte eine Art, die Dinge zu sagen, dass er am Radio hätte erzählen können, Präsident Walter Frey sei ein schäbiger Sozialhilfeempfänger – und niemand hätte es ihm übel genommen.

Walter Scheibli, Radio 24 Moderator im Zuercher Hallenstadion in Aktion, 3.1997. Nach der Fusion des Zuercher Schlittschuhclubs (ZSC) und des B-Vereins Grasshoppers zu einer Aktiengesellschaft mit dem Namen Zuerich Lions bleibt die Frage unbeantwortet, wie die Fans darauf reagieren weden. Walter Scheibli, dessen unvergleichliche Aussprache des Klubnamens ZSC gleichsam zum Markenzeichen der Zuercher geworden ist, muss sich wohl in Zukunft an das weniger schneidige

Nein, Walter Scheibli trug nicht immer den für ihn typischen gelben Pullover. Bild: KEYSTONE

Viertens die Kontinuität. Seit der Saison 1982/83 berichtete Walter Scheibli über die Spiele des Zürcher Hockey-Stadtklubs. Seit 1939 ist er ZSC-Fan – die Dauer dieser Karriere und diese Liebe zum Klub sind einmalig.

Fünftens das Medium. Beim staatstragenden Radio wäre eine Figur wie Walter Scheibli nicht möglich gewesen. Es brauchte das als Piratensender gegründete Lokalradio 24. Nur dort hatte er die Freiräume, um diesen eigenen Stil zu entwickeln und nur bei einem Lokalradio war diese Identifikation mit einer Mannschaft überhaupt möglich.

Sechstens die Herkunft. Walter Scheibli ist ein Urzürcher und nur zwei Jahre jünger als der ZSC. Er ist im Milchbuck-Quartier auf halbem Weg zwischen dem Hallenstadion und dem Dolder aufgewachsen und noch heute wohnt er mit seiner Frau dort.

Bild

Walter Scheibli vor der Kamera fürs «ZSC TV». bild: zsc Lions

Die ZSC Lions wissen sehr wohl, was sie an Walter Scheibli haben. Kein anderes Sportunternehmen hat einen Sympathieträger wie Walter Scheibli. Sie haben ihn und seine Frau Margrit – die beiden sind seit 55 Jahren verheiratet – zu Hallenstadion-Gästen auf Lebzeiten ernannt. Einst durfte Walter Scheibli sogar im Mannschaftsbus zu den Auswärtsspielen reisen und der ehemalige Präsident Fredy Duttweiler chauffierte ihn in den Wilden NLB-Zeiten der 1980er-Jahre im Lamborghini.

Bevor Walter Scheibli Sportreporter wurde, war er Sportler. Jugendriegler, Sektionsturner und Handballgoalie beim TV Oberstrass Zürich. Von den C-Junioren der Young Fellows stieg er via Etoile Sporting La Chaux-de-Fons, Martigny Sports und Red Stars ins Vorzimmer der Schweizer Fussballgoalie-Elite auf. Der kleine, reflexschnelle Linien-Spektakelkeeper, dessen Stil, so wird berichtet, ein wenig an Jean-Marie Pfaff mahnte (Bayern München), brachte es mit den Young Fellows auf drei NLA-Einsätze und ein paar Einwechslungen, ehe er seine Karriere beim FC Oerlikon und dem FC Unterstrass ausklingen liess.

Radio 24 Sport-Reporterlegende Walter Scheibli beim Autogramm geben anlaesslich des 70. Geburtstages von ZSC Lions am Samstag, 09. Februar 2002. (KEYSTONE/Franco Greco)

Der wohl einzige Schweizer Radioreporter, der Autogramme geben muss. Bild: KEYSTONE

Seinen Lebensunterhalt hat er aber nie ausschliesslich als Radioreporter verdient. Nach der Sekundarschule machte er eine Bäckerlehre und wurde Eidg. Dipl. Bäcker-Patissier. Später besuchte er eine Handelsschule, bildete sich sprachlich im Welschland weiter und arbeitete jahrelang im Aussendienst.

Lieber der Erste im Hallenstadion

Walter Scheibli ist bzw. war für die ZSC Lions, was Foster Hewitt (1902 – 1992) für die Toronto Maple Leafs war. Foster Hewitt ist bis heute Kanadas berühmtester Radioreporter. Wie Walter Scheibli hatte er seinen ganz eigenen Stil. Er begrüsste seine Zuhörer zu jeder Übertragung mit «Hello, Canada, and Hockey Fans in the United States and New Foundland.»

Bild

Toronto-Legende Foster Hewitt. bild: cbc.ca

Die Medientribüne im neuen Stadion der Toronto Maple Leafs heisst «Foster Hewitt Media Gondola». Es wäre nur recht, wenn die Medienplätze im Hallenstadion in «Walter Scheibli Medientribüne» umgetauft werden. Walter Scheibli ist schliesslich nach Foster Hewitt der zweitberühmteste Hockey-Radioreporter der Welt. Und hat nicht Julius Cäsar sinngemäss einmal gesagt: «Lieber der Erste im Hallenstadion als der Zweite in Kanada.»

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel