Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Cheftrainer Arno Del Curto reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Freitag, 22. Februar 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auf der Bank scheinen es die ZSC Lions trotz der angespannten Lage lustig zu haben. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

ZSC Lions – Fluch und Segen eines antiautoritären Hockey-Experiments

Immer mehr zeigt sich: Der Trainerwechsel hat bei den ZSC Lions nur eine politische Wirkung. Die Zürcher sind von den SCL Tigers vorgeführt worden und haben im Ringen um die letzten Playoffplätze einen wichtigen Punkt verloren.



Vorgeführt worden? Immerhin haben die ZSC Lions nach Penaltys noch 2:1 gewonnen. Aber der Punktverlust könnte fatale Folgen haben und den Meister die Playoffs kosten. Ja, die Zürcher sind vorgeführt worden. Die teuerste Mannschaft der Liga, veredelt mit meisterlichen Stars, WM-Silberhelden und Nationalspielern, gecoacht vom charismatischsten Schweizer Klubtrainer seit Bibi Torriani ist auf eigenem Eis mit 43:18 Torschüssen dominiert und im Schlussdrittel tatsächlich vorgeführt worden (15:5 Torschüsse). Es handelt sich hierbei um die offizielle Liga-Statistik.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Wie ist das möglich? Nun, im grossen Zürcher Hockey-Theater ist wieder einmal ein pädagogisches Lehrstück aufgeführt worden. Autoritäre Oberaufsicht und Ordnung behaupteten sich gegen antiautoritäre Führung und Chaos.

Ehlers ist Gospel, Del Curto ist Kumpel

Das Lehrstück geht so: Die SCL Tigers werden seit dem 3. Oktober 2016 vom grossen, bisweilen grantigen taktischen Hexenmeister Heinz Ehlers nach alter Väter Sitte autoritär kommandiert und hockeytechnisch gebürstet und gekämmt. Fleissig lässt er Spielzüge einüben, unerbittlich korrigiert er Fehler und inzwischen sind die SCL Tigers eines der bestorganisierten und taktisch schlausten Teams der Liga geworden. Niemand denkt auch nur daran, die Autorität des Trainers anzuzweifeln. Heinz Ehlers ist Gospel.

Die ZSC Lions werden auch von einem grossen Trainer geführt. Vom charismatischen sechsfachen Meistercoach Arno Del Curto, der im Hallenstadion die Popularität eines Popstars geniesst. Aber er ist erst im Januar nach Zürich gekommen. Während Heinz Ehlers Amtsdauer in Langnau haben die Zürcher mit Arno Del Curto nach Hans Wallson, Hans Kossmann und Serge Aubin bereits den vierten Chef in Lohn und Brot.

Bei den ZSC Lions ist es inzwischen in der Sportabteilung Brauch geworden, die Obrigkeit – den Trainer also – ständig in Frage zu stellen. Im pädagogischen Sinne werden die ZSC Lions antiautoritär trainiert und geschult. Während des «Schulalltags» der Qualifikation macht so ziemlicher jeder, was er will. Arno Del Curto ist nicht Gospel. Er ist Kumpel.

Zuerichs Cheftrainer Arno Del Curto, links, spricht mit Jerome Bachofner im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano am Freitag, 22. Februar 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kumpeltyp Del Curto? Nicht immer ... Bild: KEYSTONE

Das Problem ist keineswegs Faulheit oder Feigheit der Spieler. Mit einer solchen Einschätzung würden wir ihnen in allerhöchstem Masse Unrecht tun. Sie möchten schon, sie sind konditionell gut und sie sind mutig. Aber sie sind zutiefst verunsichert. Sie können sich unter Druck und in hektischen Situationen nicht an einem System, an eingeübten Automatismen «festhalten». Jedes Missgeschick – und solche gibt es in einem unberechenbaren Spiel auf glatter Unterlage halt immer wieder – bringt sie aus dem Tritt. Es ist das Resultat einer Meisterlosigkeit, die in einer so hochprofessionellen Eishockey-Firma mit klaren Hierarchien und Organigrammen im Laufe der letzten zwei Jahre ein schier unfassbares Ausmass angenommen hat.

Langnau hat die besseren Ausländer

Es ist halt schon eine verzwickte Situation: trotz miserablem «Lernverhalten» und taktischem Larifari-Betrieb zwischen September und März ist es letzte Saison gelungen, die Meisterschaft zugewinnen.

Es genügte, sich während ein paar Wochen im März und April zusammenzureissen. Was soll da ein Trainer machen, sagen, befehlen, üben? Die Spieler denken tief in ihrer Hockeyseele nicht ganz zu Unrecht, sie wüssten schon, wie es geht. Fluch und Segen eines antiautoritären Experiments mit ständig wechselnden Trainern.

Bei dieser jüngsten Hockey-Theateraufführung ist noch etwas aufgefallen: Die Langnauer, die auf jeden Franken achten müssen, haben die besseren ausländischen Arbeitskräfte als die Zürcher, die mit einem nach oben offenen Transferbudget operieren.

Chris DiDomenico von Langnau beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den SC Langnau Tigers vom Freitag, 15. Februar 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Chris DiDomenico ist der Antreiber der SCL Tigers. Kein Wunder, geniesst er im Emmental Kultstatus. Bild: PPR

Der charismatische Leitwolf Chris DiDomenico erzielte in dieser Partie mehr Wirkung als die vier ausländischen Profis der ZSC Lions zusammen. Der Dynamo des Spiels der Langnauer hat ein gewaltiges Arbeitspensum absolviert. Der Kanadier ist lange Wege gelaufen, er holte schliesslich die Strafe im Schlussdrittel heraus, die er zum Ausgleich verwerten half. Und er traf auch im Penaltyschiessen.

Steiner-Schule ZSC?

Der gewonnene Punkt ist Gold wert: Gewinnen die Emmentaler am Freitag in Rapperswil-Jona, dann sind sie im Falle einer Niederlage der ZSC Lions in Bern oder Gottéron gegen Servette durch und zum zweiten Mal nach 2011 in den Playoffs der höchsten Liga.

Der Zuercher Torhueter Niklas Schlegel, links, stoppt den Schuss vom Tiger Harri Pesonen, rechts,  beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SCL-Tigers im Zuercher Hallenstadion am Dienstag, 26. Februar 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Niklas Schlegel hielt gestern 42 von 43 Langnau-Schüssen und vier Penaltys. Bild: KEYSTONE

Dass die Zürcher wenigstens im Penaltyschiessen triumphierten, hat auch seine Logik. Im einsamen Duell Stürmer gegen Torhüter ist mit straffer Führung, System, Disziplin, Wille und taktischer Schlauheit nichts mehr zu machen. Das Mannschaftspiel ist aufgelöst. Es ist die Stunde der spielerischen Freigeister, Künstler und Zocker. Reine Solonummern. Und da siegt sehr oft das pure Talent.

Für die ZSC Lions ist nach wie vor alles möglich. Aber sie haben ihre Lage durch den verlorenen Punkt verschärft. Immer mehr zeigt sich: Der Trainerwechsel hat bisher erst politische, aber noch keine sportliche Wirkung gezeigt. Unter Serge Aubin wurden alle Mängel dem Trainer zugeschrieben und als Argumente für seine Entlassung verwendet. Hingegen sind alle Erfolge dem Mut, dem Talent und der Leidenschaft der Spieler zugeschrieben worden. Und Erfolge hat es durchaus gegeben: Gegen die Lakers haben die Zürcher beispielsweise unter Serge Aubin nie verloren.

Helfenstein spricht Klartext:

Nun ist es unter Arno Del Curto umgekehrt: Jetzt werden alle noch so kleinen guten Dinge dem Einfluss, dem Mut und der Leidenschaft des Trainers zugeschrieben. Und das Versagen – wie die Niederlage gegen die Lakers – höheren Umständen wie Nervenbelastung, Glück und Pech oder halt dem Unvermögen der Spieler.

Aber wir sollten die ZSC Lions noch nicht zu arg schmähen oder abschreiben. Diese Mannschaft hat letzte Saison unter ganz ähnlichen Umständen und nominell weniger gut besetzt die Meisterschaft gewonnen. Es gibt also auch einen antiautoritären Weg zu den Gipfeln des Erfolgs. So, wie in den berühmten Schulen von Rudolf Steiner (mit dem ehemaligen Hockeyprofi Daniel Steiner nicht verwandt), dem Philosophen, der sich einst gegen jede vorgegebene Wahrheit und Autorität aufgelehnt hatte.

Rudolf Steiner hat allerdings nie eine Fussball- oder Eishockeymannschaft trainiert.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel