Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger's forward Christopher DiDomenico, of Canada, left, celebrates his goal with teammates forward Harri Pesonen, of Finland, right, after scoring the 3:5, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, February 8, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kongeniales Duo im Emmental: Chris DiDomenico und Harri Pesonen. Bild: KEYSTONE

Langnau-Stars DiDomenico und Pesonen: «Der Coach befiehlt, wir haben nichts zu sagen»

Die SCL Tigers rocken diese Saison die Liga wie nie zuvor seit dem Wiederaufstieg von 2015. Die beiden ausländischen Stürmer Harri Pesonen (30) aus Finnland und Chris DiDomenico (30) aus Kanada spielen eine zentrale Rolle. Sie geben im Interview auch einen Einblick in das Leben eines Hockeyprofis im Emmental und die Besonderheiten einer ländlichen Hockeykultur.



Chris DiDomenico, Harri Pesonen, Sie haben beide ähnliche Karrieren hinter sich: zu wenig gut für die grosse NHL-Karriere, zu gut für Farmteam-Ligen …
Chris DiDomenico: … Moment mal, wer sagt, dass ich nicht gut genug bin für die NHL?

Nun ja, das ist meine Einschätzung. Sie sind ja wieder hier in Langnau und nicht mehr drüben in Ottawa.
DiDomenico: Es war meine Entscheidung, wieder in die Schweiz zurückzukehren.

«Das Geld ist gut in der Schweiz, der Zahltag kommt pünktlich, die Lebensqualität ist hoch.»

Harri Pesonen

Sie hätten Optionen in Nordamerika gehabt?
DiDomenico:
Ja.

abspielen

Kann man mal so machen: Ein Traumtor von Harri Pesonen. Video: YouTube/MySports

Warum diese Entscheidung?
DiDomenico:
Die Bezahlung ist gut, das Hockey hier gefällt mir, ich fühle mich in Langnau wie zu Hause und ich werde ja auch älter.

Also ist unsere Liga die perfekte Alternative zur NHL, zur KHL und zu den skandinavischen Ligen?
Harri Pesonen: Aber es ist nicht so einfach. Du siehst Spieler, die haben viel mehr NHL-Spiele bestritten und viel bessere Statistiken als wir beide und schaffen es hier doch nicht. Eine gute NHL-Vergangenheit ist noch lange keine Garantie für eine schöne Karriere in der National League. Sagen wir es so: Die National League ist, wenn du nicht mehr in Nordamerika spielen willst oder kannst, eine sehr gute Alternative zu Schweden, Finnland oder zur KHL. Wie es Chris sagte: Das Geld ist gut, der Zahltag kommt pünktlich, die Lebensqualität ist hoch.

Transparenz-Box

Dieses Interview erschien zuerst im Slapshot Magazin.

Was macht die National League speziell?
Pesonen: Es gibt nur vier Imports pro Team. Der Unterschied zur NHL liegt in der höheren Qualität: Die besten Spieler in der Welt sind in der NHL, die Mannschaften sind viel besser besetzt. Du kannst in einer sehr guten Mannschaft ein Rollenspieler sein und nicht alle Aufmerksamkeit ist auf dich gerichtet. Hier aber musst du Punkte produzieren und in jedem Spiel gut sein. Wenn du diesen Druck nicht aushalten kannst, wird es schwierig.

«Ich habe grössten Respekt vor den Schweizern, die auf das leichte Leben zu Hause verzichten und sich der Herausforderung Nordamerika stellen.»

Harri Pesonen

Was bedeutet Druck konkret?
DiDomenico:
Der Verstand kontrolliert deinen Körper. Einige denken, sie müssten hier ihren Stil ändern. Aber du bist der Spieler, der du bist, und kannst nicht einfach deinen Stil ändern. Wer das versucht, scheitert meistens. Wenn du wissen willst, ob du dem Druck gewachsen bist, dann stell dir ein paar Fragen: Willst du auch im 7. Spiel einer Playoff-Serie bei jedem Shift den Puck? Willst du auch zwei Sekunden vor dem Ende des Spiels unbedingt den Puck? Und es kommt darauf an, welcher Typ du bist. Welches Leben du geführt hast. Musstest du für alles, was du erreicht hast, hart kämpfen? Und bist du dazu in der Lage, dich auf dein Spiel zu konzentrieren, wenn dir tausend Dinge durch den Kopf gehen? Kannst du dich noch auf dein Spiel konzentrieren, wenn du zehn Spiele lang kein Tor mehr erzielt hast? Und immer wieder die Frage: What if? Was wäre, wenn? Ich habe es auch in der NHL versucht, damit ich mir nicht die Frage stellen muss, was wäre, wenn ich es nicht probiert hätte. Hockey is just a tough, tough world to live in. Nur wenige ahnen, wie schwierig dieses Leben sein kann, und manchmal denkst du, es geht nicht mehr. Wenn du dich in dieser Welt bewährst, dann wirst du eine stärkere Persönlichkeit.

Harri, Sie haben es in Nordamerika nicht geschafft. Warum eigentlich?
Pesonen:
Ich habe es zwei Jahre lang versucht. Ich würde mich heute noch hassen, wenn ich nach einem Jahr schon aufgegeben hätte. Ich sah ja Spieler eine grosse NHL-Karriere machen, von denen ich dachte, die seien sicher nicht besser als ich. Also blieb ich ein zweites Jahr und spielte in der AHL. Das war hart und ich habe grössten Respekt vor den Schweizern, die auf das leichte Leben zu Hause verzichten und sich dieser Herausforderung stellen. Als ich es auch im zweiten Jahr nicht schaffte, entschied ich mich für die Rückkehr nach Europa.

Bezahlen die Klubs hier bessere Saläre als in Finnland und Schweden?
DiDomenico: Ja und auch in der KHL zahlen nur die Topteams erheblich mehr. Aber es geht nicht nur um 100'000 Franken mehr oder weniger. Es geht auch um die Lebensqualität. Einerseits ist das Eishockey hier sehr gut und andererseits ist es angenehmer, wenn in der Regular Season nur 50 Spiele anstehen, wenn es wegen der Nationalmannschaft drei Pausen gibt und es eigentlich im Vergleich zu Nordamerika keine Auswärtsspiele gibt: Nach jeder Partie komme ich noch am gleichen Abend wieder nach Hause.
Pesonen: Ein wichtiger Punkt in der Schweiz ist die Sicherheit. Du bekommst dein Salär pünktlich. Die Klubs kümmern sich hier um alles. Wenn du verletzt bist, zahlt die Versicherung und die medizinische Versorgung ist erstklassig. Du kannst dich voll und ganz auf das Eishockey konzentrieren. Wir werden hier respektvoll behandelt. Das ist wichtig. Die Eishockeywelt ist klein. Wenn einer eine Offerte von einem Schweizer Klub bekommt, dann fragt er einen Kollegen, der schon hier spielt.

Sie leben in Langnau in einem Dorf. Chris, Sie sind in der Weltstadt Toronto aufgewachsen…
DiDomenico:
… Das ist überhaupt kein Problem. Nach Bern ist es bloss eine halbe Stunde, nach Zürich anderthalb Stunden mit dem Auto. Wir leben hier im Zentrum, die Busfahrten zu den Auswärtsspielen sind angenehm kurz. Die Leute sind sehr freundlich, wir sind hier fast eine Familie.
Pesonen: Ich bin in Finnland nicht in einer Grossstadt aufgewachsen und sehe es ähnlich wie Chris. Ich bin in Langnau sehr gut aufgenommen worden, die Leute sind glücklich, wenn wir gewinnen und immer noch freundlich, wenn wir verlieren. Dieses Umfeld ist mir wichtig. Wir spielen ein Spiel, das wir alle lieben und wenn wir spüren, dass alle hinter uns stehen, dann hilft das der ganzen Mannschaft. Wir wollen niemanden enttäuschen.

«Manchmal geht der ‹Trash Talk› einfach zu weit und es ist verletzend. Vor allem dann, wenn auch noch die Fans mit ins Spiel kommen.»

Chris DiDomenico

Wir haben vorhin von Druck gesprochen. Sie beide spielen eine tragende Rolle und die Gegner wissen das auch. Wird gezielt versucht, Sie zu provozieren?
DiDomenico:
Oh ja!

abspielen

Keine Story über Chris DiDomenico wäre komplett ohne dieses Video. Video: YouTube/Tommy C's SFTP

Gibt es also immer noch die Kultur des «Trash Talks»?
DiDomenico:
Oh ja.

Und wie gut kommen Sie damit zurecht?
DiDomenico:
An manchen Tagen ist es leichter zu ertragen als an anderen. Manchmal geht es einfach zu weit und es ist verletzend. Vor allem dann, wenn auch noch die Fans mit ins Spiel kommen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, Fehler schnell zu vergessen und sich nicht frustrieren zu lassen. Play your way!

Was wird eigentlich konkret beim «Trash Talk» gesagt?
Pesonen:
Das bleibt unter uns Spielern. Aber es wäre gut, einmal alle mit einem Mikrofon zu verdrahten. Damit alle mitbekommen, was da manchmal abgeht.

Sie erwähnten, dass auch die Fans eine Rolle spielen können?
DiDomenico: Es geht nicht unbedingt um die Sprüche im Stadion. Obwohl wir manchmal schon mitbekommen, wie wir beschimpft werden. Ich meine vor allem das, was in den sozialen Medien abgeht. Wenn ich daran denke, welche Beleidigungen sich Maxime Comtois nach der Junioren-WM gefallen lassen musste. Nur weil er einen Penalty nicht verwertet hatte, wurde er wie ein Stück Dreck hingestellt. Da kommt dann schon die Frage auf, ob es das wert ist. Und was denken Kinder, wenn sie das mitbekommen? Wollen sie dann einen Sport ausüben, der sie solchen Situationen aussetzt?

«Ich spreche kein Deutsch. Deshalb ist es schwieriger, mich zu provozieren.»

Harri Pesonen

Ist der «Trash Talk» bei uns schlimmer als anderswo?
DiDomenico:
Nein. Früher war es in Nordamerika weniger schlimm, weil es dann Prügel auf dem Eis absetzte.
Pesonen: Das war früher auch in Finnland so. Da gab es Prügel, wenn man einen Star provozierte. Aber das geht mit den neuen Regeln ja nicht mehr.

Also ein leichteres Leben für Provokateure auf dem Eis?
Pesonen:
Es ist eben ein Teil des Hockeys und es ist ja nicht so gemeint, wie es gesagt wird. Es passiert immer wieder, dass schon beim Handshake einer kommt und sagt: «Sorry und du hast übrigens gut gespielt». Das geht schnell vergessen. Ich spreche sowieso nicht Deutsch und Englisch weniger gut als Chris. Ich verstehe manchmal gar nicht, was gesagt wird – es ist schwieriger, mich zu provozieren.

Chris DiDomenico von Langnau beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den SC Langnau Tigers vom Freitag, 15. Februar 2019 in Zug. (PPR/Urs Flueeler)

Chris DiDomenico ist Assistenzcaptain und Topskorer der SCL Tigers. Bild: PPR

Von der Tribüne aus ist zu sehen, wie Sie sich tatsächlich eher provozieren lassen als Harri.
DiDomenico:
Ich bin ruhiger geworden und nehme heute vieles gelassener hin. Mein Job ist ja hier sicherer als in Nordamerika …

Wenn Sie über eine längere Zeit nicht gut spielen, gerät Ihr Job aber auch hier in Gefahr…
Pesonen: ... Ja, aber die ganze Atmosphäre ist weniger aggressiv. In Nordamerika kämpft jeder deiner Gegenspieler um seinen Job, du kannst nach jedem Spiel deinen Platz verlieren und ins Farmteam zurückgeschickt werden, jeder ist der Konkurrent von jedem. Die meisten Spieler hier in der Liga haben hingegen ihren Job auf sicher. In der Schweiz geht es nicht bei jedem Einsatz um Sein oder Nichtsein.

Wir spielen bei uns mehr Nord-Süd-Hockey und das Spiel ist weniger strukturiert als in Skandinavien. Eigentlich entspricht das eurem Stil.
Pesonen:
Ja klar, es macht uns auf dem Eis mehr Spass, aber manchmal dem Coach weniger, der lieber eine gute Organisation hat. Du hast praktisch bei jedem Shift den Puck, die Einsätze sind länger und du musst dich nicht so sehr darauf konzentrieren, nur ja keinen Fehler zu machen.
DiDomenico: Ich möchte aber anmerken, dass in dieser Liga die meisten Teams gut organisiert sind.

Wir haben bereits über Druck gesprochen. In Langnau spielen die ausländischen Spieler eine noch wichtigere Rolle als bei den Topteams. Ihr seid die Leitwölfe. Wenn ihr nicht produziert, dann geht gar nichts mehr.
DiDomenico: Das mag sein. Aber jeder spielt eine wichtige Rolle im Team. Nicht jeder kann zehn oder 20 Tore erzielen. Wichtig ist, dass jeder in der ihm zugewiesenen Rolle das Beste herausholt.
Pesonen: Die Differenz machen in entscheidenden Partien ja oft die dritte und vierte Linie, weil sich die ersten beiden Formationen neutralisieren. Da kann die Energie eines Spieles aus der vierten Linie, ein Check im richtigen Moment sehr viel auslösen. Ich musste in Nordamerika oft in der dritten oder vierten Linie spielen, ich kenne das.
DiDomenico: Das sehe ich auch so. Es macht jeden Spieler besser, wenn er weiss, dass seine Rolle wichtig ist. Jeder will auf seine Weise ein Leader sein und etwas zum Erfolg beitragen. Aber die Verantwortung der Leader bleibt. Wenn ich resigniere und nichts mehr unternehme, dann denken die Mitspieler bald: Ja, wenn der nichts mehr macht, was soll ich dann noch machen?

Ist eigentlich die Kabine für die Egos von Chris DiDomenico und Harri Pesonen gross genug?
Pesonen: Kein Problem. Wir haben zwar eine ähnliche Rolle im Team, aber wir sind verschiedene Spielertypen. Und wenn Chris zwei Tore macht und ich keines, dann mag ich ihm das gönnen.
DiDomenico: Ja, so sehe ich das auch. Alles, was zählt, ist der Sieg der Mannschaft. Hockey besteht nicht nur aus Toren und Assists.

«Harri ist mehr Powerstürmer als ich, er schiesst besser als ich, er ist sehr schnell und im Abschluss besser als ich.»

Chris DiDomenico

Werden die ausländischen Spieler zu sehr nur auf ihre Skorerpunkte reduziert?
DiDomenico:
Nein. Du wirst ja geholt, um Tore zu erzielen. Wenn du nicht mehr produzierst, dann gehen alle anderen Qualitäten vergessen.
Pesonen: Im Team werden die anderen Qualitäten sehr wohl erkannt und geschätzt. Aber die Zuschauer sehen das schon anders und fragen sich, was los ist, wenn ich keine Tore erziele. Aber ich weiss ja selbst, ob ich gut gespielt habe, ob ich alles versucht habe. Manchmal will der Puck einfach nicht rein. Was mir hilft: Anders als daheim in Finnland kann ich hier gar nicht lesen, was über mich geschrieben wird.

Was ist der Unterschied zwischen Harri Pesonen und Chris DiDomenico?
Pesonen:
Die Position: Chris spielt am rechten und ich am linken Flügel.

Tigers Harri Pesonen Jubelt ueber sein Tor zum 2:2 mit  im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem SCL Tigers, am Freitag, 01. Februar 2019, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Harri Pesonen ist der zweitbeste Skorer der Langnauer. Bild: KEYSTONE

Und darüber hinaus?
Pesonen:
Er hat ganz besondere Qualitäten. Er ist nicht besonders gross, aber in den Ecken spielt er grösser, als er ist. Er hat eine unheimlich gute Spielübersicht, es ist, als ob er ständig das ganze Eis im Auge hat und wenn ich losrenne, dann weiss ich, dass ich den Puck genau auf die Stockschaufel bekomme. Er ist mehr Playmaker als ich und deshalb spiele ich gerne mit ihm.
DiDomenico: Harri ist mehr Powerstürmer als ich, er schiesst besser als ich, er ist sehr schnell und im Abschluss besser als ich. Und beide haben wir etwas gemeinsam: Wir wollen jeden Tag die Besten sein.

Es ist offensichtlich, wie gut Sie beide auf dem Eis harmonieren. Und doch werden Sie oft nicht in der gleichen Linie eingesetzt.
DiDomenico:
Das ist die Entscheidung des Coaches.
Pesonen: Der Coach befiehlt, wir haben nichts zu sagen und spielen dort, wo wir eingesetzt werden.

Nichts zu sagen?
Pesonen:
So ist es. Alle werden vom Coach gleich behandelt.

Na, kommen Sie! Sie haben doch mehr Freiheiten und der Coach fragt Sie mal nach Ihrer Meinung!
DiDomenico:
In jeder Mannschaft haben einige mehr Freiheiten als andere. Sidney Crosby hat mehr Freiheiten als ein Viertlinienstürmer. Aber das ist eben die Herausforderung: zu zeigen, dass man diese Freiheiten verdient.
Pesonen: Heinz kümmert sich nicht darum, wer einen Fehler macht. Er reagiert bei allen gleich. Er kritisiert uns so hart wie alle anderen. Das ist gut so.
DiDomenico: Manchmal brauchen wir diese Kritik.

Wäre es besser, wenn die Anzahl der Ausländer von vier auf sechs bewilligt worden wäre?
DiDomenico:
Nein. Vier ist okay. Es wären Plätze für die jungen Schweizer verloren gegangen.
Pesonen: Es wäre für die Schweizer Spieler schwieriger geworden, sich zu entwickeln. Wenn sechs ausländische Feldspieler eingesetzt würden, gäbe es für die Schweizer nicht mehr viel Eiszeit im Powerplay.

«Ja, es gab andere Offerten als Langnau. Aber die haben mich gar nicht interessiert.»

Chris DiDomenico

Harri, Sie haben bis 2021 verlängert. Heisst das, dass das Kapitel NHL für sie nun definitiv abgeschlossen ist?
Pesonen:
Ja, und um ehrlich zu sein, an die NHL habe ich gar nicht mehr gedacht.

Chris, Sie sind aus der NHL wieder zurückgekommen. War es eine schwierige Heimkehr? Hatten Sie auch andere Offerten?
DiDomenico:
Ja, es gab andere Offerten. Aber die haben mich gar nicht interessiert. Langnau hat mich aus einem laufenden Vertrag freigegeben, damit ich noch einmal versuchen konnte, in der NHL meinen Traum zu verwirklichen. Ich habe damals mein Wort gegeben, dass ich, wenn ich zurückkomme und man mich wieder will, nur für Langnau spielen werde. Und ich verdanke Langnau zu einem grossen Teil auch, dass ich der Spieler geworden bin, der ich heute bin. Hier in Langnau bleibe ich, so lange ich kann.

Für eine Handvoll Dollar mehr hätten Sie nicht bei der Konkurrenz unterschrieben?
DiDomenico:
Auch für mehr als eine Handvoll Dollar würde ich nicht für einen anderen Klub spielen. Ich habe hier eine zweite Heimat gefunden.

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

abspielen

Video: Angelina Graf

Lausanne hat auf diese Saison mit Ville Peltonen einen finnischen Cheftrainer engagiert. Wie kann es sein, dass man einen Harri Pesonen nicht mehr wollte?
Pesonen:
Lausanne setzte für diese Saison auf zwei ausländische Center und zwei ausländische Verteidiger. Da wäre für mich höchstens noch die Rolle des fünften Ausländers geblieben. Also suchte ich einen neuen Klub.

Hatten Sie keine anderen Offerten?
Pesonen.
Nein. Erst, als ich in Langnau unterschrieben hatte, kam hinterher das Interesse der anderen Klubs.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mir drü si diä zwöi einzige 23.02.2019 15:37
    Highlight Highlight @K.Zaugg
    Bester Artikel der laufenden Saison!
    bitte nur noch solche Interviews puplizieren. Aber bitte alle Teams berücksichtigen.
  • Nomatter 23.02.2019 13:02
    Highlight Highlight Ein sehr cooles Interview.
    Weniger über Langnau mehr aus der Sicht eines Ausländers in einer Fremden Liga. Sehr gute Fragen und vorallem die Antworten machen die beiden sehr symphatisch:)
  • salamandre 23.02.2019 09:16
    Highlight Highlight schönes Interview!
  • pluginbaby 23.02.2019 09:16
    Highlight Highlight Ohne nur ein Satz dieses Artikels gelesen zu haben - Kläusu macht ein Interview mit 2 Langnau Heiligen. Da kommt sicher etwas gutes dabei raus 😂
    • sidthekid 23.02.2019 09:18
      Highlight Highlight Lies es. Ist durchaus ein gutes Interview, ohne Lobhudeleien.
  • Goon 23.02.2019 09:03
    Highlight Highlight Endlich wieder Langnau. Schon lange nichts mehr gehört und machte mir schon Sorgen.
    • Baumi72 23.02.2019 18:22
      Highlight Highlight Du bisch so e Gränni, ehrlich! :-)
    • Goon 23.02.2019 19:20
      Highlight Highlight Mit der diesjährigen Saison darf ich auch heulen 😉

      Aber das Interview ist wirklich nicht schlecht. Muss auch gesagt werden 😀
  • Baumi72 23.02.2019 08:16
    Highlight Highlight Zwei tolle Jungs bei uns im Emmental!
  • sidthekid 23.02.2019 08:09
    Highlight Highlight Warum nur kauf ich mir das Slapshot? Kurz darauf ist es hier jeweils gratis zu lesen 😔
    • feuseltier 23.02.2019 11:12
      Highlight Highlight Weil es informativer ist und professioneller? :)

      Vertrauliche Quellen?

      Heft anstatt Handy in der Hand etc
    • ben_fliggo 23.02.2019 11:30
      Highlight Highlight Ich nehme mal an, Slapshot bietet noch viel mehr als dieses Inti.
    • sidthekid 23.02.2019 11:37
      Highlight Highlight Da hast du recht, darum hab ich das Abo schon länger. Aber trotzdem kommt man sich irgendwie ein bisschen verarscht vor, nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freilos 23.02.2019 08:07
    Highlight Highlight Ahh cool, Langnau.

Eine Reise zum Mittelpunkt der Hockey-Erde: Ambri

Der Mythos Ambri lebt wie nie zuvor im 21. Jahrhundert. Nicht allein Sieg und Niederlage machen die Faszination aus. Es ist die Art und Weise, wie Eishockey gelebt wird: Ein Spiel wirkt wie ein Rocksong.

Spätestens dann, wenn die Tribüne leise zu beben, zu schwanken beginnt, ist klar: Wir sind am Mittelpunkt der Hockey-Erde angekommen. In Ambri. In diesem verlassenen Dorf, das in einer dunklen Winternacht auf den Fremden wirkt wie eine Landschaft aus den Geschichten von John Ronald Reuel Tolkien, dem Autor von «Herr der Ringe».

Um die Seele des Eishockeys, dieses archaischen Spiels zu verstehen, sollten wir jedes Jahr mindestens einmal im tiefen Winter nach Ambri fahren. Die Reise dorthin ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel