Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Head Coach Scott Beattie waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Dienstag, 20. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Scott Beattie steht bei den SCL Tigers bereits stark unter Druck. Bild: KEYSTONE

Langnau und die freundlichen Lügen in unfreundlichen Zeiten 

Wer ersetzt bei den SCL Tigers Cheftrainer Scott Beattie? Nach der sechsten Pleite in Serie dauert seine Amtszeit nur noch so lange wie die «kleinkindliche Trotzphase» von Sportchef Jörg Reber.



Diese Begebenheit ist durch mehrere vertrauenswürdige Gewährsleute verbürgt. Am Dienstagmittag sassen im Oberaargau in einem feinen Speiserestaurant drei Männer zu Tische. André Rufener, der bekannte, erfolgreiche und einflussreiche Spieleragent mit NHL-Lizenz sowie zwei mit den Verhältnissen in Langnau gut vertraute ältere Herren.

Die Spieler der SCL Tigers sind geschlagen, nach dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Dienstag, 20. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Wer kann diese Tigers-Truppe wieder aufrappeln? Bild: KEYSTONE

Unter anderem waren die SCL Tigers ein Gesprächsthema. André Rufener wird gebeten, seinem Klienten Heinz Ehlers mitzuteilen, er möge mit der Annahme eines neuen Jobs doch noch ein wenig warten bis ein Angebot aus Langnau komme. Langnau brauche ihn. Er müsse die Tigers retten. Aber André Rufener gibt zu bedenken, dass es auch eine Anfrage von Fribourgs Sportchef Christian Dubé geben könnte. Bei köstlichen Spareribs gehen die drei exzellenten Hockeykenner mögliche Alternativen für Langnau durch.

«Wir haben das Ziel, diese Saison den Trainer nicht zu entlassen.»

Verwaltungsrat der SCL Tigers

Wer soll's denn sein?

Serge Pelletier, von den Tessiner Operetten-Medien ins Spiel gebracht, könne keine Lösung sein. Das sei bloss ein Scott Beattie in Anzug und Krawatte. Lars Leuenberger und Larry Huras? Lars sei beim Teleclub als TV-Experte besser aufgehoben und Larry sei ein bisschen aus der Zeit gefallen. Heinz Ehlers sei wahrscheinlich die beste Lösung. Weil er dazu in der Lage sei, aus einem spielerischen Minimum ein taktisches Maximum herauszuholen.

ARCHIV --- Ambris Trainer Serge Pelletier im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 26. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. Der Tabellenletzte Ambri-Piotta nimmt einen Trainerwechsel vor. Die Leventiner entliessen am 25. Oktober 2015 Serge Pelletier und gaben die Verpflichtung von Hans Kossmann als neuen Coach bekannt. Der ehemalige Trainer von Fribourg-Gottéron unterschrieb mit Ambri einen bis zum Ende der Saison 2016/17 gueltigen Vertrag. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Scott Beattie im Anzug und mit Krawatte: Serge Pelletier. Bild: KEYSTONE

Die zweite Situation kennen wir aus dem Eishockey. Wenn Chronisten den Präsidenten oder den Sportchef fragen: «Ist der Trainer ein Thema?» dann erhalten sie immer zur Antwort: «Der Trainer ist kein Thema, was soll die Frage?» Es ist stets der Anfang des Scheidungsprozesses. Denn wenn der Trainer kein Thema wäre, würden die Chronisten den Trainer nicht thematisieren.

Umfrage

Kriegen die Tigers die Kurve und schaffen es sogar am Ende noch in die Playoffs?

  • Abstimmen

1,803 Votes zu: Kriegen die Tigers die Kurve und schaffen es sogar am Ende noch in die Playoffs?

  • 37%Ist das euer Ernst? Nie und nimmer!
  • 22%Ehm, nein.
  • 19%Nur, wenn ein neuer Trainer ans Ruder kommt.
  • 11%Klar doch, einen schlechten Start kann es eben mal geben.
  • 11%JA! Wenn es dann mal läuft, sind die Tigers nicht mehr zu halten.

«Kleinkindliche Trotzphase»

Am Dienstag war auf Zeitungspapier gedruckt zu lesen und sogar am staatstragenden Radio zu hören und im Fernsehen zu sehen, dass in Langnau Trainer Scott Beattie kein Thema sei. Präsident Peter Jakob und sein Sportchef bekräftigen, dass am Trainer festgehalten wird. Und auch ein Telefonat mit einem sehr einflussreichen Verwaltungsrat hat die gleiche Antwort gebracht: «Wir haben das Ziel, diese Saison den Trainer nicht zu entlassen.»

Jörg Reber, SCL Tigers

Wann reisst der Geduldsfaden von Tigers-Sportchef Jörg Reber? Bild: SCL Tigers

Bei so viel Zustimmung ist die Trainerentlassung im Tal der heulenden Winde nicht mehr zu vermeiden. Es folgt nun noch so etwas wie eine «kleinkindliche Trotzphase»: Der Sportchef will partout noch nicht einsehen, dass Trainer Scott Beattie, der Clown, der lustig ist (im Gegensatz zu Guy Boucher, der vor einem Jahr in Bern auch ein Clown war, aber bei dem allen das Lachen vergangen ist), ein grandioser Irrtum ist. Das soll weiter nicht tragisch sein. Jedem Sportchef ist das Recht auf Irrtum zu gewähren, erst recht einem so tüchtigen wie Jörg Reber.

Eine Frage der Zeit

In Langnau ist es so, dass ein Trainer auf Antrag des Sportchefs per Verwaltungsratsentscheid des Amtes enthoben wird. Noch ist es nicht soweit. Aber nun haben die Langnauer die sechste Niederlage in Serie eingefahren. 0:5 gegen Lausanne. Unfreundliche Zeiten. Der schlechteste NLA-Saisonstart aller Zeiten. Die SCL Tigers sind die neuen Lakers. Sie haben es nur noch nicht gemerkt.

Kein Schelm und auch kein bösartiger Gerüchtemacher, wer jetzt sagt, dass André Rufener in Bälde, nach dem Ende der «kleinkindlichen Trotzphase» ein Telefon von Langnaus Sportchef Jörg Reber erhalten wird. André Rufener war übrigens beim Spiel gegen Lausanne in Langnau auch im Stadion. Diskret auf der GLB-Tribüne.

Das wird alles neu in der National League A 2016/17

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • faustus 21.09.2016 15:35
    Highlight Highlight Apropos Clown! Habt Ihr alle die wunderbare Auseinandersetzung von Anna Rothenfluh mit den Clowns dieser Welt gelesen? Einfach beste Unterhaltung.
    Also, im Sinne von Frau Rothenfluh ist Herr Beattie gar kein Clown, was Langnau aber bräuchte wäre ein richtiger Clown, immer gem. Frau Rothenfluh. Dann würden die handzahmen Tiger wieder zu wilden Bestien oder gar zu Delphinen (auch ein wunderbarer Artikel von Frau Rothenfluh).
    Vielleicht sollte Frau Rothenfluh einmal einen Artikel über Langnau schreiben; da käme wohl sogar KZ ins Staunen und Sportchef Reber ginge ein Licht auf.
    15 5 Melden
  • Against all odds 21.09.2016 13:28
    Highlight Highlight Ich kanns mir nicht verkneifen, diesen Pre-Season Post zu zitieren:
    "Gondeli
    05.09.2016 11:12
    Ich frage mich ernsthaft, wen Zaugg nun an 12ter Stelle setzen wird? Die Tigers können es ja nicht sein. Wir waren letztes Jahr besser als Biel und werden auch dieses Jahr massiv besser sein (Playoffs?). Biel ist auch mit (oder vielleich auch gerade wegen) Hiller akkut Abstiegsgefährdet. Sollte Langenthal, Rappi oder Chaux-de-Fonds die NLB gewinnen, dann gute Nacht..."
    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.
    Die ganze Sache kann Ende November natürlich wieder anders aussehen...
    30 8 Melden
    • Gondeli 21.09.2016 18:53
      Highlight Highlight Tausend Dank, dass ich Ihnen in Erinnerung geblieben bin. Nun, wie erwähnt kann das Ende November wieder anders aussehen. Und ich bin nach wie vor überzeugt, dass die Tiger die Play-Offs schaffen! Warum - weil bis jetzt extrem viel Pech im Spiel war (Eigentore, Pfosten, Strafen etc.). Dieses Team hat enormen Charakter, das hat man in der Vorbereitung gesehen. Und jetzt ein paar Siege in Serie und der Tiger wird nicht mehr zu halten sein!!! Und nicht zu vergessen, die Fans - wir halten IMMER zu unserem Team!

      Ho-Ho-Hopp Langnou!!!
      11 23 Melden
    • Against all odds 22.09.2016 09:07
      Highlight Highlight Gern geschehen.
      Aber die Tabellenlage mit "extrem viel Pech" zu entschuldigen ist etwas gar einfach. ALLE Teams erhalten Strafen, treffen den Pfosten und schiessen Eigentore. Wie war das noch mal mit den Fans, welche das Team nach der Niederlage ausgepfiffen haben? Zum Team halten sieht anders aus.
      5 1 Melden
  • marak 21.09.2016 13:20
    Highlight Highlight Im Fussball gibt es die 72 Stunden-Regel. Wenn an Pressekonferenzen der Trainer kein Thema ist, werden diese innert 72 Stunden entlassen. Es gibt natürlich immer Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Vielleicht unterliegt "kein Thema" einfach einem Interpretationsfehler. "Kein Thema" heisst: "klar, über die Entlassung müssen wir gar nicht diskutieren, wir arbeiten schon am Statement".
    7 2 Melden
  • Tikkanen 21.09.2016 12:58
    Highlight Highlight ...weiss der Teufel warum der Chlöisu den Tigerli jetzt zu allem Verdruss noch den elenden Betonmischer Ehlers unterjubeln will?? Soviel Gefallen kann doch den Quellen des Chronisten nicht geschuldet sein😮😡 Mit Boring Heinz steigen die Langnuller wahrscheinlich nicht ab, aber die Stumpenraucher in der Ilfis schlafen am Glühweinstand ein😴und die neuen Leckers sind da😤...
    Der neue SCL Coach muss Larry Huras heissen, alles andere isch Habakuck....
    13 34 Melden
    • Patrick59 21.09.2016 17:25
      Highlight Highlight Huras mag ein guter Trainer (gewesen) sein, aber für mich wäre unser Meistertrainer Leuenberger die richtige Wahl.. Der SCB wird ihm ewig dankbar sein für das Spektakel der letzten Saison und für den Titelgewinn, und die Fans würden ihm ein Engagement bei den Tigers auch verzeihen... Leuenberger als Obermotivator könnte beweisen, dass er auch mit einer schlechter aufgestellten Mannschaft etwas erreichen kann... Es muss ja nicht gleich der Titel sein...
      5 8 Melden
    • Patrick59 22.09.2016 11:30
      Highlight Highlight ..... und da hat mich doch die Entwicklung eingeholt... Huras soll Trainer in Freiburg werden. Diese Lösung ist also vom Tisch... Doch Leuenberger??
      0 1 Melden
    • Tikkanen 22.09.2016 12:24
      Highlight Highlight ...also Pädu, scheinbar ist der Larry doch nicht so aus der Mode geraten😳 und der Laser laferet weiter auf dem TC😂😂
      3 1 Melden
  • MARC AUREL 21.09.2016 12:41
    Highlight Highlight Die Fans der Langnuller tun mir leid aber im NLA haben sie nichts zu suchen. Sportlich versagen sie fast immer... Hopp SCB
    13 51 Melden
    • MARC AUREL 21.09.2016 20:42
      Highlight Highlight Das sind keine Kriterien nur der Fans wegen auch wenn es stimmt! Es geht um die Leistung und da haben die Langnauer 1 mal in tausend Jahren die PO erreicht und sind kläglich 4:0 ausgeschieden. Also nicht sehr berauschend! Da hat Ambri, Biel, Lausanne und sogar Rappi mehr Erfolg gehabt!
      12 8 Melden
    • Turist 21.09.2016 22:45
      Highlight Highlight @Wisegoat
      Bisschen weit hergeholt. Rappi ist 3 Jährchen vor Langnau aufgestiegen, war 21 Jahre da, 10 mal Playoffs gespielt, d.h. jedes 2. Jahr im Durchschnitt. So viel mehr Zeit hatten sie nicht als die Tigerli für ihre Playoffbilanz.
      Es geht nicht darum wer gerechtfertigterweise im A spielen darf oder wer wo was zu suchen hat.
      Kann es langsam nicht mehr hören, wer in welche Liga gehört.
      Der, der es sportlich schafft, hat es verdient in der NLA.
      Hoffe auf einen aufstiegswilligen B-Meister, nicht wie letztes Jahr.
      7 4 Melden
    • joggi111 02.10.2016 10:58
      Highlight Highlight wie war das mit sportlichem aufstieg in die nati A dann gehört der scb auch nicht dort hin sind in den 80er jahren am grünen tisch aufgestiegen
      0 0 Melden
  • Roaming212 21.09.2016 12:25
    Highlight Highlight Weg mit dem Trainer und vorallem weg mit Reber als Sportchef!
    17 20 Melden
  • andre63 21.09.2016 11:59
    Highlight Highlight langnau ist da wo sie hingehören 😊
    28 35 Melden
    • MARC AUREL 21.09.2016 12:36
      Highlight Highlight Das hast du richtig erkannt Andre!
      14 29 Melden
  • magicfriend 21.09.2016 11:47
    Highlight Highlight Aber Herr Zaugg, es war noch nicht so lange her - vor der Saison - da hat der Herr Reber alles richtig gemacht! Den lieben Bandengeneral geholt, der in den Play-Outs das richtige Mittel gefunden hat. Die vom Vorgänger so eingeschüchterte Mannschaft auf den Pfad der Tugend zurück gebracht. Nun ist der Trainer zu lieb, ein Clown, muss also durch den Opportunisten Ehlers ersetzt werden?
    Die Frage ist doch, was diese Mannschaft eigentlich braucht. Nette Trainer nicht, harte Trainer nicht. Brauchen die überhaupt einen?
    41 3 Melden
    • Hayek1902 21.09.2016 12:27
      Highlight Highlight Harte Trainer in der Qualifkation, der sie drillt und taktisch schult. Ab März ein Netter, damit sie den mögen und für ihn alles geben in den Playouts. Auf die neue Saison wieder ein Harter, weil die Spieler sich beim Netten wieder jeden Blödsinn erlauben nach der Sommerpause und nicht bei der Sache sind. Ganz einfach ;)
      28 0 Melden
  • Toastbrot 21.09.2016 10:50
    Highlight Highlight Ein Clown sollte die Leute zum Lachen bringen. Im Moment erschreckt er uns alle. Bitte fertig mit dem Zirkus.
    34 7 Melden
  • wurstundbier 21.09.2016 10:23
    Highlight Highlight In diesem Artikel finde ich den Teufel etwas gar an die Wand gemalt, zumal erst sechs Spiele passé sind. Langnau sah auch in vielen Spielen (bis auf die entscheidenden Augenblicke, einmal sogar ein ganzes Drittel) sehr gut aus. Auch gestern gegen Lausanne wäre durchaus etwas dringelegen: Wenn die zwei Pfostenschüsse reingehen, steht es 2:3 und die Hütte ist wieder heiss. Dass der Genickbruch (das Eigentor von Kostinen) dann durch Pleiten, Pech und Pannen entsteht passt zur herrschenden Situation.

    Insgesamt fand ich die Leistung beim Lausanne-Spiel allerdings dürftig bis sehr schwach.
    26 15 Melden
    • Against all odds 21.09.2016 11:35
      Highlight Highlight Mit "hätte" und "wäre" wird nichts gewonnen. Alles Augenwischerei, mit dieser Einstellung wird gar nichts besser.
      31 4 Melden
    • parkingsty 21.09.2016 12:44
      Highlight Highlight Haha genau so hat es beim Scrj auch angefangen😂😂
      Freut euch auf die Ligaquali
      24 7 Melden
    • RoJo 21.09.2016 20:39
      Highlight Highlight Im Februar 2017 wird es aber wirklich niemanden interessieren bei welchen Spielen die Langnauer nach 40 oder auch nach 58 Minuten noch dran waren! Die Punkte werden fehlen! Bin mit Tikkanen bezüglich Ehlers absolut einig! Und auch Lars würde sie nicht retten! Bleibt zu hoffen, dass sich Reber bei Päscu informiert hat😊.......
      6 0 Melden
  • abc10 21.09.2016 10:09
    Highlight Highlight Bis gestern war die Leistung nicht schlecht, einfach viel Pech und halt leider wie oft, dumm verspielt... Wie sich die Tigers aber gestern präsentierten, macht mir schon ein wenig Angst. Pfiffe gegen die eigene Mannschaft habe ich in Langnau noch selten erlebt :(
    41 5 Melden
    • Sven Bürki 21.09.2016 13:13
      Highlight Highlight Tja so einen saisonstart hast du auch selten gesehen😔
      Und die leistung gestern war ja misserabel
      11 0 Melden
    • BilboBeutlin 21.09.2016 16:41
      Highlight Highlight Die Pfiffe Ende ersten Drittels bzw. Nach dem 3. Tor von Lausanne galten Schiri Massy, nicht wie Teleclub berichtete dem Team. Die einzelnen nach dem Match könnten wahrscheinlich dem Team zugeortnet werden..
      11 0 Melden
  • na ja 21.09.2016 09:56
    Highlight Highlight Leider kann die Trotzphase noch (zu-) lange dauern! War eine absolute Frechheit, gestern Abend. Von Leistung rede ich hier nicht mehr!
    31 1 Melden
  • sidthekid 21.09.2016 09:51
    Highlight Highlight Habe mir das gestern auch angetan. War die absolute Bankrotterklärung. Kein Kampf, kein Wille, keine Emotionen. Ich hoffe das endet nicht in der NLB. Denn dahin will spätestens seit diesem Jahr niemand mehr. On verra.
    33 3 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link to Article