Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Genf-Servette könnte bald Markus Granlund von Lugano holen

Lugano's player Markus Granlund during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2022/23 between, HC Lugano against EHC Kloten at the Corn
Markus Granlund spielte zuletzt bei Lugano – folgt nun der Wechsel zu Servette?Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Markus Granlund und Servettes Traum vom «Jahrhundert-Sturm»

Markus Granlund hat Lugano verlassen und Genf könnte seine nächste Station in der Schweiz sein. Servettes Sportchef Marc Gautschi arbeitet am Projekt «Jahrhundert-Sturm».
02.04.2024, 20:2402.04.2024, 21:21
Folge mir
Mehr «Sport»

Genf ist die perfekte Hockey-Stadt für alternde, aber rüstige finnische «Hockey-Rentner», die ihre Vermögensbildung bereits abgeschlossen haben. Schliesslich hat schon Finnlands Nationalheld Marschall Carl Gustaf Emil Mannerheim einst seine alten Tage auch am Ufer des Genfer Sees verbracht und es soll ihm gut gefallen haben. Er ist 1951 in Lausanne verstorben. In Montreux steht zu Ehren des grossen finnischen Feldherren und Politikers ein Denkmal.

Ob dereinst in Genf Denkmäler für die grossen finnischen Eishelden des 21. Jahrhunderts errichtet werden, ist noch offen. Verdient hätten sie es. Servette ist mit finnischen Gastarbeitern in jüngster Vergangenheit sehr gut gefahren. Sie haben dem Klub letzte Saison den ersten Meistertitel der Geschichte und diese Saison den historischen Triumph in der Champions Hockey League ermöglicht. Es macht also Sinn, dass Sportchef Marc Gautschi weiterhin auf Finnen setzt.

L'attaquant genevois Valtteri Filppula, l'attaquant genevois Sakari Manninen et l'attaquant genevois Teemu Hartikainen, de gauche a droite, laissent eclater leur joie, lors du match du  ...
Finnische Power bei Genf: Valtteri Filppula, Sakari Manninen und Teemu Hartikainen (von links).Bild: keystone

Von den Helden der beiden letzten Jahre steht vorerst nur noch Verteidiger Sami Vatanen (32) unter Vertrag. Stürmer Valtteri Filppula (40) geht in den Ruhestand und Torhüter Jussi Olkinuora (33) verlässt Genf. Aus zwei Gründen hofft Marc Gautschi auf eine Vertragsverlängerung mit Teemu Hartikainen (33) und Sakari Manninen (32). Erstens ist er mit den beiden Stürmern zufrieden. Zweitens kann er wahrscheinlich einen goldenen «Jahrhundert-Sturm» zusammenstellen, wenn beide bleiben. Denn dann ist die Chance sehr, sehr gross, dass Markus Granlund (30) nach Genf kommt.

Marc Gautschi, Sport Director of Geneve-Servette HC, respecting the social distance as a precaution against the spread of the coronavirus COVID-19 talks to reporter, after the first training session f ...
Genf-Sportchef Marc Gautschi arbeitet an einem hochkarätigen Transfer.Bild: keystone

Ein eingespieltes Trio

Die Bezeichnung «Jahrhundert-Sturm» macht schon Sinn. Erstens bringen Teemu Hartikainen, Sakari Manninen und Markus Granlund zusammen mit 95 Jahren beinahe die Erfahrung und Schlauheit aus 100 Jahren aufs Eis. Vor allem aber verdient das finnische Trio aus sportlichen Gründen diese Bezeichnung: Markus Granlund, Sakari Manninen und Teemu Hartikainen stürmten von 2020 bis 2022 bei Ufa in der russischen KHL und seither dürften sie ihre Vermögensbildung abgeschlossen haben.

Oft standen sie – angeführt von Sakari Manninen als Center – gemeinsam auf dem Eis und produzierten in den zwei Saisons zusammengerechnet 210 Punkte, also gut 100 Punkte pro Saison. In der Saison 2020/21 belegten sie in der Team-Skorerliste gar die ersten drei Plätze und kamen in der Liga-Skorerwertung unter die Top Ten. Mit Finnland holten sie 2022 gemeinsam Olympisches Gold. Wahrlich, ein goldener «Jahrhundert-Sturm».

Eishockey, Channel One Cup, Russland - Finnland Russia Ice hockey, Eishockey Euro Tour Russia - Finland 6725306 19.12.2021 From left, Russia s Sergei Plotnikov, Russia s Ivan Fedotov, Russia s Alexei  ...
Granlund (rechts) und Hartikainen bei einem gemeinsamen Spiel für Finnland.Bild: www.imago-images.de

Marc Gautschi ist optimistisch. So sagt er:

«Wenn Hartikainen und Manninen verlängern, dann haben wir gute Chancen, dass Granlund zu uns wechselt. Er steht bei uns ganz zuoberst auf der Wunschliste.»

Ob es tatsächlich klappt, dürfte sich schon bald zeigen. Gautschi sagt:« Ich hoffe, dass wir im Laufe der nächsten zwei Wochen Klarheit haben.» Die Lebensqualität in Genf sei hoch und das werde geschätzt. «Bei uns leben die ausländischen Spieler praktisch unerkannt und haben ihre Ruhe.»

Markus Granlund ist in Lugano nicht glücklich geworden. Am 8. Dezember ging für ihn die Saison nach nur 20 Partien zu Ende: Er zog sich gegen die ZSC Lions eine Bänderverletzung im Knie zu und musste operiert werden. Bis dahin hatte er 16 Punkte beigesteuert. Weil Lugano auf der Ausländerposition dringend einen dominanten Mittelstürmer braucht, ist der Vertrag mit Markus Granlund nicht verlängert worden. Er fühlt sich auf den Aussenbahnen wohler als in der Mitte.

Hingegen ist Servette auf der Centerposition bereits formidabel besetzt: Marc Gautschi hat Ambri Michael Spacek (26) ausgespannt. Der Tscheche hat in Ambri in 98 Spielen exakt 100 Punkte produziert. An einem guten Abend war er als «Leventina-Gretzky» der smarteste Center der Liga. Auch ihm wird es in Genf gefallen und er kann zum «Léman-Gretzky» werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
1 / 20
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Bislang 17 Eishockeyspieler (Stand: 6.10.2023) schafften es auf 1000 oder mehr Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Das sind sie:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28
Unter den Blinden ist der Einäugige König: Diese Young Boys sind kein strahlender Meister
Wieder Meister, wieder mit einigem Vorsprung, wieder vorzeitig. Aber die YB-Ausgabe 2023/24 ist der schlechteste Meister der letzten zehn Jahre. Das sagt auch vieles über die Konkurrenz aus. Eine Analyse.

Am Montag um kurz vor 20 Uhr wird in Genf mit einem 1:0-Auswärtssieg der Vollzug vermeldet: Die Young Boys verteidigen ihren Titel. Sie sind zum sechsten Mal in den letzten sieben Saisons Meister. Sie gelangten wieder mit komfortablem Vorsprung und vorzeitig ins Ziel, obwohl sie einen Umweg einschalten (im Herbst mehrere Wochen auf Platz 2 klassiert), einen Boxenstopp vornehmen (Entlassung von Trainer Raphaël Wicky) und vereinzelt Tempodrosselungen (im Frühjahr kein Sieg in den Spitzenspielen gegen Lugano) in Kauf nehmen mussten.

Zur Story