Sport
EM 2016

England-Trainer Hodgson tritt nach Blamage gegen Island zurück – und jetzt? Fragen über Fragen

Das war's: Nach vier Jahren als englischer Nationaltrainer tritt Roy Hodgson zurück.
Das war's: Nach vier Jahren als englischer Nationaltrainer tritt Roy Hodgson zurück.Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Hodgson tritt nach Island-Blamage zurück – und jetzt? Fragen über Fragen

Roy Hodgson hat die Konsequenzen aus der sensationellen EM-Pleite gegen Island gezogen und seinen Abschied als Trainer der englischen Nationalmannschaft verkündet.
28.06.2016, 01:3128.06.2016, 09:26
Mehr «Sport»

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Roy Hodgson wollte kritischen Fragen nach der 1:2-Achtelfinal-Pleite gegen Island erstmal aus dem Weg gehen. Der 68-Jährige erklärte unmittelbar nach dem Spiel und drei Tage vor dem Ende seines auslaufenden Vertrags seinen Rücktritt. «Es tut mir leid, dass es so enden muss», sagte Hodgson in Nizza nach dem sensationellen Aus gegen den Fussballzwerg.

«Die Verlängerung meines Vertrags war abhängig vom Ergebnis. Es ist vielleicht Zeit für einen hungrigen Nachfolger. Ich möchte mich bei der Mannschaft für die letzten vier Jahre bedanken. Sie haben für mich gekämpft. Die letzten vier Jahre waren eine wunderbare Reise. Es tut mir sehr leid, dass sie so zu Ende gehen musste. Aber so geht es ab und zu», so Hodgson weiter.

Hodgson coachte die Engländer seit 2012. An der WM 2014 in Brasilien scheiterten die «Three Lions» zum ersten Mal seit 56 Jahren in der Gruppenphase. Nun blieben sie auch an der EM unter den Erwartungen.

Kritische Fragen wird Trainer Hodgson aber auch nach seinem Rücktritt noch beantworten müssen. Wer an der EM-Endrunde als selbsternannter Titelanwärter gegen Island verliert, der wird sich in England so einiges anhören müssen. Da hilft Hodgson auch die perfekte Qualifikation mit lauter Siegen nichts mehr.

Unzählige offene Fragen

Denn was von dieser EM übrig bleibt, sind am Ende Fragen über Fragen: Warum wechselte Hodgson den schwachen Wayne Rooney nicht schon früher aus? Warum brachte er den jungen, hungrigen Marcus Rashford erst in der 85. Minute? Wieso Vardy so spät? Warum trat Harry Kane alle Standards? Warum verfügten die Isländer über so viel mehr Energie, obwohl sie doch alle bisherigen vier EM-Spiele mit der gleichen Aufstellung bestritten, während Hodgson fleissig rotierte?

Warum fanden die Engländer gegen Islands Captain Aron Gunnarsson kein Mittel, obwohl der beim zweitklassigen Cardiff City nicht einmal einen Stammplatz bekommt? Wird England jemals wieder einen grossen Titel holen, wenn es mit dieser talentierten, jungen Mannschaft nicht geklappt hat? Wie geht es mit Roy Hodgson weiter? Findet der ehemalige Nati-Trainer nach diesem Fiasko nochmals einen Job? Und wer wird sein Nachfolger?

Wie wär's mit ihm hier?

Der einstige Schnurrbart der Nation.
Der einstige Schnurrbart der Nation.
Bild: KEYSTONE

Wohl besser nicht! Artur Jorge wurde 1995 Nachfolger von Roy Hodgson als Schweizer Nati-Trainer. Nach der schwachen EM 1996 in England wurde er aber nach wenigen Monaten im Amt bereits wieder entlassen.(pre/sda)

Island marschiert sensationell in den EM-Viertelfinal

1 / 13
Wikinger in Ekstase: Island marschiert sensationell in den EM-Viertelfinal
Eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte: Island steht nach einem 2:1 gegen England im Viertelfinal der EM 2016.
quelle: epa/mti / tibor illyes
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
«Der Schock, der die Trägheit der Azzurri auslöscht»: Die Reaktionen auf das Italien-Drama
Italien sichert sich das definitive Weiterkommen gegen Kroatien in extremis. Die Hoffnung der italienischen Medien ist nun, dass das Drama die «Squadra Azzurra» rechtzeitig für das Achtelfinalduell mit der Schweiz aus dem Dornröschenschlaf erweckt hat. Die Stimmen in der Übersicht.

(con)

Zur Story