DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Tagesticker

Kuipers pfeift den Final +++ Deschamps bleibt Frankreichs Trainer



Liveticker: EM-Tagesticker, 8.7.2021

Schicke uns deinen Input
Kuipers pfeift den Final
Der Niederländer Björn Kuipers pfeift am Sonntag den EM-Final zwischen Italien und England im Londoner Wembley. Für den 48-Jährigen ist es die vierte Spielleitung an dieser Endrunde.

In der Vorrunde hatte Kuipers die Partien Dänemark – Belgien und Slowakei – Spanien gepfiffen, dazu den Viertelfinal Tschechien – Dänemark. Er leitet seit 2006 internationale Spiele, 2014 pfiff er den Champions-League-Final zwischen Real Madrid und Atlético Madrid. Seit der EM 2012 stand Kuipers an jeder grossen Endrunde im Einsatz. (ram/sda)
epa09320827 Dutch referee Bjoern Kuipers during the UEFA EURO 2020 quarter final match between the Czech Republic and Denmark in Baku, Azerbaijan, 03 July 2021.  EPA/Valentin Ogirenko / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Bild: keystone
Deschamps bleibt Nationaltrainer Frankreichs
Didier Deschamps wird die französische Nationalmannschaft weiterhin betreuen. «Es gab keine Diskussion», sagte Verbandspräsident Noël Le Graët in einem Interview mit der Zeitung «Figaro». «Das Ganze war in drei Minuten geregelt.»

Frankreich war an der am Sonntag zu Ende gehenden EM in den Achtelfinal im Penaltyschiessen an der Schweiz gescheitert. Der Weltmeister von 2018 gab dabei in den letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit einen 3:1-Vorsprung aus der Hand. Deschamps, der Welt- und Europameister von 1998 und 2000, betreut «Les Bleus» seit 2012. An der Heim-EM vor fünf Jahren führte der 52-Jährige Frankreich in den EM-Final, 2018 in Russland zum WM-Titel. (pre/sda)
epa09309276 Didier Deschamps, headcoach of France, during the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between France and Switzerland in Bucharest, Romania, 28 June 2021.  EPA/Marko Djurica / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Bild: keystone
Tschertschessow nicht mehr russischer Nationaltrainer
Stanislaw Tschertschessow ist nach einer Mitteilung des russischen Fussballverbandes nicht mehr Trainer der Nationalmannschaft. Der Vertrag mit dem 57-Jährigen und seinem Trainerstab wurde nach dem Aus in der EM-Gruppenphase aufgelöst, wie Verbandspräsident Alexander Djukow in einer Mitteilung sagte.

Tschertschessow hat die russische Nationalmannschaft fast fünf Jahre lang geführt. 2018 war Russland Gastgeber der Weltmeisterschaft und erreichte überraschend die Viertelfinals. Tschertschessows Vertrag wäre nächstes Jahr ausgelaufen. «Der russische Fussballverband beginnt nun mit der Suche von Kandidaten für den Posten des Nationaltrainers», sagte Djukow. Es gehe um die Vorbereitung auf die WM in Katar im nächsten Jahr. (pre/sda)
epa09291852 Russia's head coach Stanislav Cherchesov.reacts during the UEFA EURO 2020 group B preliminary round soccer match between Russia and Denmark in Copenhagen, Denmark, 21 June 2021.  EPA/Hannah McKay / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Bild: keystone
Final nicht vor vollen Rängen
Die Zuschauerkapazität im Londoner Wembley-Stadion wird für den EM-Final zwischen Italien und England am Sonntag nicht noch einmal erhöht. Die britische Regierung hat Spekulationen eine Absage erteilt, wonach für das Endspiel sämtliche 90'000 Plätze in Wembley genutzt werden könnten. «Es gibt keine Pläne, die Kapazität zu erhöhen», liess die Regierung mitteilen. «Nur dank der Impfkampagne können wir überhaupt diesen Pilotversuch starten und eine signifikante Anzahl von Zuschauern im Stadion haben – wie gestern Abend.»

Den Halbfinal zwischen England und Dänemark (2:1 n.V.) hatten am Mittwoch 64'950 Zuschauer im Stadion erlebt. Nach dem Spiel feierten viele Engländer ausserhalb des Stadions ungeachtet der geltenden Corona-Restriktionen den Sieg des Gastgebers. Im Zusammenhang mit dem Spiel kam es gemäss der Londoner Polizei 20 Festnahmen. Am 19. Juli sollen in England trotz der grassierenden Delta-Variante des Coronavirus sämtliche Corona-Beschränkungen aufgehoben werden. Mit Blick darauf hatten Fussballfans gehofft, dass für den EM-Final bereits eine Ausnahme in Kraft treten werde. (sda/dpa)
England fans celebrate outside Wembley Stadium, in London, after England qualified for the Euro 2020 final where they will face Italy on Sunday, following the Euro 2020 soccer championship semifinal match between England and Denmark, Wednesday, July 7, 2021. (Zac Goodwin/PA via AP)
Bild: keystone
UEFA ermittelt wegen drei Vorfällen gegen die FA
Die UEFA hat wegen mehrerer Vorkommnisse beim EM-Halbfinal zwischen England und Dänemark ein Disziplinarverfahren gegen den englischen Verband FA eingeleitet. Ermittelt wird wegen der Verwendung eines Laserpointers durch Zuschauer, wegen Störungen durch Fans während des Abspielens der dänischen Nationalhymne und wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern.

Vor allem der Vorfall mit dem Laserpointer hat bereits für grossen Wirbel gesorgt. Vor dem umstrittenen Penalty für England, den Harry Kane im Nachschuss zum 2:1 verwandelte, wurde Dänemarks Torhüter Kasper Schmeichel offenbar gestört. Auf TV-Bildern ist zu sehen, dass ein Laserpointer auf Schmeichel gerichtet war. Kurz bevor Kane schoss, huschte ein grünes Licht über Schmeichels Gesicht und näherte sich seinen Augen.

Zwischenfälle bei den Hymnen hatte es auch in vorherigen Spielen bereits gegeben. So waren vor dem Achtelfinal zwischen England und Deutschland Pfiffe und Buhrufe während der Hymnen zu hören. (pre)
Full English Pizza
Was macht einen Italiener noch hässiger als eine englische Schwalbe? Diese «Pizza»:
Maskottchen Spinazzola am EM-Final dabei
Bis zu seinem Riss der Achillessehne im EM-Viertelfinal unterstützte Italiens Aussenverteidiger Leonardo Spinazzola mit Flügelläufen sein Team auf dem Platz. Nun wird der 28-Jährige im Final am Sonntag gegen England im Wembley als Maskottchen auf der Tribüne sitzen. Am Samstag reist Spinazzola gemeinsam mit dem Team in die englische Hauptstadt. Den Halbfinal-Krimi seiner Nationalmannschaftskollegen verfolgte der Verteidiger der AS Roma am Dienstag mit eingegipstem Bein noch daheim der auf Couch. (sda)
epa09327443 Lorenzo Isigne of Italy wears the No.4 shirt of his injured teammate Leonardo Spinazzola  after the team won the UEFA EURO 2020 semi final between Italy and Spain in London, Britain, 06 July 2021.  EPA/Matt Dunham / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Bild: keystone
Beckham feierte mit «Gazza» im Stadion
Der EM-Halbfinal zwischen England und Dänemark zog natürlich auch einiges an Prominenz ins Stadion. Neben Premierminister Boris Johnson und seiner Partnerin waren auch englische Fussballlegenden vor Ort. David Beckham war zu sehen, wie er gemeinsam mit Paul «Gazza» Gascoigne über den Sieg jubelte.
Der Bergpreis geht an Mason Mount
Nach dem Finaleinzug hat Englands Mason Mount einem kleinen Mädchen den ganz grossen Traum erfüllt und ihr das Trikot geschenkt. Wunderbar, wie sich das Mädchen darüber freut. Dafür vergeben wir Mason Mount den Bergpreis des gestrigen Abends.
Stürzen und dann weiterfeiern
Was macht ein englischer Fan, wenn er betrunken im Stadion eine Sitzreihe runterstürzt? Nach einem kurzen Moment des Sammelns natürlich weiterfeiern. So gesehen beim EM-Halbfinal zwischen England und Dänemark.
Inzaghi wartet mit offenen Armen auf Eriksen
Simone Inzaghi, der neue Trainer des italienischen Meister Inter Mailand, hofft auf eine Rückkehr von Christian Eriksen nach dessen Herzstillstand an der EM. «Er braucht Zeit, sich zu erholen. Aber natürlich werden wir ihn mit offenen Armen wieder bei uns begrüssen», sagte Inzaghi bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Amtsübernahme. Er habe Eriksen vor dem EM-Start gesprochen, ihn nach dem Kollaps aber bewusst in Ruhe gelassen. (sda)
1000 Fans aus Italien
Italiens Nationalteam darf für den Final im Londoner Wembley-Stadion auf Unterstützung aus der Heimat hoffen. Mit den britischen Behörden soll vereinbart worden, dass 1000 Fans aus der Heimat nach England reisen dürfen - unter Einhaltung strenger Schutzmassnahmen. Interessierte sollen mit Charterflügen ab Rom oder Mailand in die englische Hauptstadt gebracht werden und dürften dort zwölf Stunden bleiben.
epaselect epa09327732 Italy fans cheer on their team as they watch the UEFA EURO 2020 semi final match between Italy and Spain at a public viewing in Piazza del Popolo, Rome, Italy, 06 July 2021.  EPA/ANGELO CARCONI
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stimmen zum bitteren EM-Aus der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute Abend kennen wir den Schweizer Achtelfinal-Gegner – die Szenarien

Die letzten Entscheidungen in der Gruppenphase stehen an. Gesucht wird unter anderem der Achtelfinal-Gegner der Schweiz.

Heute Abend geht die Gruppenphase der Fussball-Europameisterschaft zu Ende. Mit Spanien, Frankreich, Deutschland und Portugal sind vier grosse Nationen des Weltfussballs im Einsatz – und es geht für sie noch um viel.

Spanien steht gegen die Slowakei unter Druck. Die «Furia Roja» braucht einen Sieg, um sich aus eigener Kraft für den Achtelfinal zu qualifizieren. Bei einem Remis wäre man auf schwedische Schützenhilfe angewiesen, bei einer Niederlage blamabel gescheitert. Ebenfalls gefordert …

Artikel lesen
Link zum Artikel