Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07611027 Empty seats during the UEFA Europa League final between Chelsea FC and Arsenal FC at the Olympic Stadium in Baku, Azerbaijan, 29 May 2019.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Sind das die Zuschauer eines Zweitliga-Spiels im Berner Seeland? Nein, das sind die Fans beim Europa-League-Final in Baku. Bild: EPA/EPA

Leere Tribünen und Fangesang aus Lautsprechern – so mies war die Stimmung beim EL-Final



Arsenal gegen Chelsea, ein Londoner Derby im Europa-League-Endspiel. Welch Emotionen auf den Zuschauerrängen, was für ein Fest bei den Fans! Oder etwa nicht?

Fehlanzeige. Dass der Final der Europa League eher einem Hort der Stille anstatt einer Rambazamba-Party gleichen wird, zeichnete sich schon früh ab. Denn: Das Spiel fand im Olympiastadion von Baku statt, am Kaspischen Meer in Aserbeidschan, über 5000 Kilometer von den Heimspielstätten von Chelsea und Arsenal entfernt. Hinzu kam, dass beide Klubs jeweils nur 6000 Zuschauerkarten für ihre Fans bekamen. Und das in einem Stadion, das 69'000 Personen fasst.

Baku fungierte bereits in der Vergangenheit als Austragungsort von Grossanlässen, darunter 2012 des Eurovision Song Contests oder 2015 der Premiere der Europaspiele. Schon diese Anlässe wurden stets von heftiger Kritik begleitet. Denn nicht nur liegt Baku sehr weit weg, auch gibt es viele Berichte über die problematische Menschenrechtslage und die nicht vorhandene Pressefreiheit in Aserbaidschan.

Für viele Fans stellte sich die Frage, ob sie die weite Reise für das Endspiel auf sich nehmen wollen und ob es richtig ist, der Regierung von Aserbaidschan die grösste Fussballbühne nach Europameisterschaft und Champions League auf dem Kontinent bieten darf. Arsenals Henrich Mchitarjan, boykottierte das Spiel gar aufgrund der politischen Spannungen zwischen Aserbaidschan und seinem Heimatland Armenien und reiste nicht einmal mit nach Baku.

Arsenal Fans mit dem Shirt von Mchitarjan wurden von der Polizei kontrolliert:

Um die schlechte Stimmung im Stadion zu heben oder zumindest den Anschein zu wecken, dass viele Fans mit inbrünstigen Chorgesängen zugegen sind, liess die UEFA vor dem Spiel Lautsprecher anbringen. Das zeigt ein Video einer Journalistin der britischen Zeitung «The Guardian».

Klar, dass das bei den Fans für viel Spott sorgte:

Beim Anpfiff war das Olympiastadion von Baku alles andere als voll und die Stimmung während Chelseas grossartigem 4:1-Erfolg ziemlich mies. Kein Wunder, wenn statt Fans vor allem neutrale Zuschauer, Sponsoren, Volunteers und Funktionäre auf den Rängen sitzen.

Der Blick auf die Zuschauerränge zeigte ein trauriges Bild:

Viele verstehen nicht, warum Grossanlässe überhaupt in Baku stattfinden:

Noch peinlicher wurde es für die UEFA bei der Pokalübergabe: Als Chelsea den Pott um 1.00 Uhr Ortszeit (!) überreicht bekam, waren kaum mehr Zuschauer da. Vor leeren Rängen absolvierten die «Blues» ihre Ehrenrunde. Und natürlich dröhnte dazu wie immer «We are the champions» von Queen aus den Lautsprechern.

(sar/pre)

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Das könnte dich auch interessieren:

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basubonus 30.05.2019 12:07
    Highlight Highlight Wer Fangesänge via Lautsprecher hören möchte, muss nicht so weit fahren, das gibts auch in Berner Wankdorf.
    • Randy Orton 30.05.2019 16:02
      Highlight Highlight Quatsch
  • Pax Mauer 30.05.2019 11:57
    Highlight Highlight Ich hab die letzten 20 Jahre keinen EL/CL/UEFA-Cup-Final am TV verpasst.

    Gestern war ich in Eschen (FL), Aufstiegsspiel 1. liga/Promotion League USV Eschen/Mauren - Black Stars Basel.

    Und es war viel besser als die Marketingkampagne in Irgendwoistan. flotter Fussball in friedlicher Umgebung.

    Danke an Gianni und seine geldgeilen Profilneurotikern, dass ihr mir den Weg zum richtigen Fussball zurückgewiesen habt.
    • Staedy 30.05.2019 12:53
      Highlight Highlight .....habe ich gleich gehalten war aber an einem anderen Ort. Für einmal ein wenig der Gianni kann mal wohl nichts dafür. Eher seine Kollegen vom Genfersee, Ceferin mit seinen Kumpanen Agnelli, Boniek, Grindel und wie sie alle heissen.......ach der Peter Gillieron (noch SFV) ist ja auch dabei.....
    • Pax Mauer 30.05.2019 23:21
      Highlight Highlight Klar sind Fifa und Uefa zwei paar Schuhe, das Gebaren aber absolut identisch
    • Staedy 31.05.2019 08:58
      Highlight Highlight Da sind wir gleicher Meinung.
  • Pitar 30.05.2019 11:55
    Highlight Highlight Die Affiche, die Stimmung eines Sportevents macht einfach so viel aus. Wieso wird die Winterolympiade in Südkorea kaum in Erinnerung bleiben? Skirennen vor leeren Zuschauerrängen. Wie Wengen ohne Zuschauer. Genau dasselbe wird mit dem Fussball passieren wenn so weitergemacht wird. Habe gestern nach der ersten Halbzeit abgeschaltet weil es so einfach keinen Spass mehr macht.
  • N. Y. P. 30.05.2019 10:42
    Highlight Highlight "Ich bin UEFA - Funktionär, war auf dem Mount Everst und ich bin mit Bundesanwalt Lauber per Du !"

    Wenn du das sagen kannst, ja dann bist du ganz oben angekommen..
  • Buyer's Remorse 30.05.2019 10:11
    Highlight Highlight Ich habe an verschiedenen Orten gelesen, dass die abgespielten Fangesänge nur dazu da sind, vor dem Spiel die Kommunikationsleitungen der Refs bei Spielbedingungen zu testen. Vielleicht können die Redaktoren da mehr herausfinden?
  • Nelson Muntz 30.05.2019 10:04
    Highlight Highlight Die wahren Fans sind den Ligen, Verbänden und Clubs eh egal...
  • Nonkonformist 30.05.2019 09:55
    Highlight Highlight Mir ist doch vollkommen egal wieviele Leute im Stadion sind, woher die "Gesänge" kommen oder wie die Stimmung ist. Ich habe in tolles Fussballspiel im TV gesehen. Bin voll zufrieden.
    Und: Es gab keine Hooligans, die Probleme machen, und auch keine primitiven Spruchbänder, Pyros oder ähnliches. Ein Schritt in die richtige Richtung.
  • Rolfgt 30.05.2019 09:26
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man den nächsten Final in Wladiwostock spielen!
  • James_Bond 30.05.2019 09:24
    Highlight Highlight für jeden leeren Sitzplatz einen Sicherheitsmann (mit Graben davor). Es war ein einziges Trauerspiel. Gefühlt waren die Hälfte der Plätze gratis an Einheimische verteilt worden, die dann in der Halbzeit wieder nach Hause sind.

    Die Europameisterschaften 2020 (mit 8 Spielen in Baku) kann kommen!
    Benutzer Bild
    • mob barley 30.05.2019 10:28
      Highlight Highlight Das Spiel war um 23 Uhr Ortszeit. An einem Mittwoch.
      Kein Vorwurf an die Einheimischen, die früh gegangen oder gar nicht gekommen sind, die müssen heute auch arbeiten.

      Ein Wunder, dass überhaupt noch auf den europäischen TV-Markt Rücksicht genommen wird. Es läge mehr Kohle drin, wenn das Spiel zur chinesischen Prime Time stattfinden würde.
  • Armend Shala 30.05.2019 09:12
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Mynamesjeff 30.05.2019 08:50
    Highlight Highlight Wie erbärmlich... Fangesänge aus dem Lautsprecher... Nach dem Motto: zahlt viel, bekommt etwas unterhaltung und dann geht gefälligst wieder.
  • N. Y. P. 30.05.2019 08:47
    Highlight Highlight Groteskes Schauspiel.

    Ehrenrunde vor leeren Rängen.

    Und das alles, um dem Regime Zucker in den Arsch zu blasen. Die Misere im Fussball wird immer offensichtlicher.

    Quo vadis, Fussball ?

    Gianni ? Bist du unser Retter ?
    *LOL*
  • TheRealSnakePlissken 30.05.2019 08:38
    Highlight Highlight Schon mal ein Vorgeschmack auf die Hors-Sol-Fußball-WM in Katar.
  • Töfflifahrer 30.05.2019 08:34
    Highlight Highlight hr sehr das aber allzuschwarz, es geht doch nicht darum ob es den Fans passt, nein, denn die UEFA Oberen haben sicher ihr Geld erhalten und sind richtig Happy? Und nur das zählt. Kohle für die UEFA / FIFA Bosse und alles ist in Butter, nicht?

    .... Fangesänge als Playback .... 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
  • Staedy 30.05.2019 08:15
    Highlight Highlight Wie wäre es mit einem Finalort Wladiwostok? Der asiatische Raum würde die Einnahmen der UEFA explodieren lassen. Ziel erreicht. Alles andere ist Beilage.
    • Dan Rifter 30.05.2019 09:03
      Highlight Highlight Du meinst das wohl so halbernst..

      Dass die UEFA-Finals bald in Florida oder Asien stattfinden, ist jedoch keine Polemik, sondern zienlich realistisch
    • Staedy 30.05.2019 12:48
      Highlight Highlight Nein nein ernsthaft. Ich traue UEFA und FIFA, neu auch dem IFAB, so eigentlich alles zu. Eigentlich allen die sich um den Profifussball kümmern und bemühen.
  • LebeauFortier 30.05.2019 08:13
    Highlight Highlight Gab‘s wenigstens Bier?
    Oder halt zumindest Carlsberg?
  • Peter von der Flue 30.05.2019 07:55
    Highlight Highlight Ich find's super ist das passiert. Logisch nicht für die Spieler. Ich hoffe wirklich, dass dies auch an der WM vor Ort passiert, gepaart von Desinteresse am TV. Vielleicht überlegen sich dann Sponsoren und TV Sender endlich, ob sie den Zirkuspreis weiter hochtreiben bzw. weiter mitbezahlen wollen. Es ist an der Zeit, dass solche Spiele, Turniere an Orten stattfinden an welchen der Sport 365 Tage im Jahr begeistert, keine Regime herrschen etc. Gleiches gilt für Peking. Ich wünsche mir so sehr, dass es keinen Schnee vom Himmel gibt und kein Kunstschnee produziert werden kann.Nur so hört das auf.
  • Kong 30.05.2019 07:53
    Highlight Highlight Man sieht, wer der UEFA am Herzen liegt und wer nicht. In absehbarer Zeit sehe ich da keine Verbesserungen, die sind so mächtig wie beratungsresistent.
    • esclarmonde 30.05.2019 08:10
      Highlight Highlight Leider. Die Fans scheinen denen egal zu sein. Hauptsache, die Kasse stimmt für die Uefa (gilt auch für die Fifa). Der Rest interessiert offenbar weniger...
    • Al_1 30.05.2019 09:08
      Highlight Highlight Die UEFA fungiert doch nur noch als Handlanger! Das wahre Problem liegt vieleher darin, dass Grossvereine aus Topligen und deren Investoren noch höhere Einnahmen generieren wollen. Tradition, fairer Wettbewerb wie auch die Beachtung der Klubs aus kleineren Ligen spielen in diesem Planspiel keine Rolle mehr. Um Grossvereine zufriedenzustellen und einen womöglichen Alleingang (Superliga) zuvorzukommen, nimmt man gerne teuererkaufte Austragungsorte in Kauf. Baku ist nur ein Vorbote
  • Gsnosn. 30.05.2019 07:41
    Highlight Highlight Wie altmodisch seit ihr denn? EL Final und CL Final kann irgendwo sein, die Kolle kommt sowieso und das ist das primäre Ziel von EL bzw. CL.
    • leu84 30.05.2019 10:34
      Highlight Highlight Der Spielort ist das eine, aber es kann doch nicht sein, dass Spieler aufgrund politischen Ränkespiele zwischen zwei Länder nicht mittun kann. Klar, man rechnet nicht bei der Spielortbestimmung, das ein Armenier ins Final kommt.
    • Gsnosn. 30.05.2019 14:35
      Highlight Highlight Die Geister die ich rief... Alle wollen mehr und mehr
  • Natürlich 30.05.2019 07:39
    Highlight Highlight Haha, Fangesänge ab Lautsprecher, was peinlicheres habe ich ja noch nie gehört😂

    Abgesehen davon komplett unverständlich den Final der Europa League ausserhalb Europas, in einem Ort wo keine Pressefreiheit herrscht und Menschenrechte mit Füssen getreten werden stattfinden zu lassen.

    Schäm dich Uefa!
  • Repplyfire 30.05.2019 07:36
    Highlight Highlight money matters, die UEFA und derer Funktinoäre haben ihr Geld erhalten, alles gut.
  • Dummbatz Immerklug 30.05.2019 07:33
    Highlight Highlight Heee, nichts gegen 2. Liga-Spiele im Züri Oberland ☝🏼
  • Tschaesu 30.05.2019 07:16
    Highlight Highlight Ein Debaku!
  • Jokaero 30.05.2019 06:24
    Highlight Highlight Was genau war denn der Grund, dass die Klubs nur 6000 Karten bekamen? War es das Ziel der Veranstalter die Ränge nicht zu füllen?
    • emptynetter 30.05.2019 08:07
      Highlight Highlight ...und die clubs haben offenbar ihre kontingente nicht mal ausgeschöpft und tickets zurückgegeben, wie man liest. vielen fans war es einfach zu teuer und zu umständlich. und das heisst etwas. grad die engländer reisen ihre teams ja sonst überall hinterher.
    • MyErdbeere 30.05.2019 08:11
      Highlight Highlight Der Rest war für Firmen und UEFA-Tubbelis reserviert. Also für Leute, die nur einmal im Jahr ins Stadion gehen: wenn sie eingeladen werden. Man sah ja einen regelrechten Ansturm auf diese Plätze...🙈
    • Scrj1945 30.05.2019 08:42
      Highlight Highlight Der flughafen hat nur kapazität für 15‘000 passagiere pro tag🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Militia 30.05.2019 06:13
    Highlight Highlight Was ist die Begründung weshalb die Fans der Clubs nur je 6000 Tickets zugeteilt bekamen?
  • Pana 30.05.2019 05:08
    Highlight Highlight Fangesänge ab Lautsprecher gibt's in England natürlich nicht 🙈

    https://twitter.com/NickVann1987_/status/1122110383391686656?s=09

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel