DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicola Spirig beim olympischen Triathlon in Tokio.
Nicola Spirig beim olympischen Triathlon in Tokio.Bild: imago-images.de

Wie Nicola Spirig einen Ironman in unter 8 Stunden schaffen will

Bald beendet Triathletin Nicola Spirig ihre lange und erfolgreiche Laufbahn. Bevor sie aufhört, will die Olympiasiegerin für einen letzten Paukenschlag sorgen: Mit einem Weltrekord über die Ironman-Distanz.
18.05.2022, 16:0819.05.2022, 21:12

Ein Schwimmtraining hat sie bereits absolviert, als Nicola Spirig morgens um 9 Uhr ausgewählte Journalisten zum Video-Chat begrüsst. Ihre Tage sind durchgeplant, müssen es sein. Denn die Triathlon-Olympiasiegerin von 2012 hat ein letztes, grosses Projekt im Auge, bevor sie ihre Karriere beendet. Spirig will es als erste Frau schaffen, einen Ironman-Triathlon in weniger als acht Stunden zu absolvieren.

Spirig sagt, sie fühle sich bereit: «Seit drei, vier Wochen habe ich endlich keine Schmerzen mehr.» Bei einem Trainingssturz hatte sie sich im Februar das Schlüsselbein und zwei Rippen gebrochen, später war sie auch noch krank. «Es sind nur noch knapp drei Wochen bis zum grossen Tag, das ist eine sehr kurze Zeit. Aber ich kann gut trainieren und die Wettkämpfe zuletzt zeigten, dass ich in Form komme.» Am Wochenende gewann sie den 16-km-Lauf Grand Prix Bern, eine Woche davor wurde sie Zweite beim Halb-Ironman auf Mallorca.

Beim Projekt «Sub7/Sub 8» versuchen Alistair Brownlee und Kristian Blummenfelt, den Ironman in weniger als sieben Stunden zu schaffen, Spirig und die Britin Katrina Matthews in weniger als acht. Die aktuellen Bestleistungen stehen bei 7:21 Stunden (Männer, aufgestellt von Blummenfelt im letzten Jahr) bzw. 8:18 Stunden (Frauen, aufgestellt 2011 von Chrissie Wellington).

Spirig am Mittwochmorgen.
Spirig am Mittwochmorgen.Bild: screenshot watson

Kraft sparen im Windschatten

Es müssen also markante Steigerungen her, sollte am 5. Juni eine der Schallmauern geknackt werden. Möglich machen sollen es Voraussetzungen, die anders sind als bei herkömmlichen Rennen. Das fängt bei der flachen Strecke auf dem Lausitzring in Ostdeutschland an. Was aber gegenüber einem klassischen Ironman vor allem anders sein wird, ist das Vorhandensein von Tempomachern. Sie erlauben das sonst verbotene Windschattenfahren.

Nicola Spirig organisierte sich diese Pacemaker selber – und hätte dabei gerne auf Männer gesetzt. Die Organisatoren hatten jedoch Bedenken, dass dabei ein falsches Bild transportiert würde. «Dann wären es endlich einmal Männer, die Frauen helfen, und nicht umgekehrt», wendete Spirig ein, doch es blieb dabei: Sie musste sich nach weiblichen Helferinnen umsehen.

Nebst harten Trainings bleibt auch Zeit für Entspannung mit der Familie.

«Der erste Anruf ging an Marlen Reusser», verriet die 40-jährige Zürcherin. Die Bernerin gewann bei den Olympischen Spielen im Zeitfahren die Silbermedaille und konnte Spirig ebenso Ratschläge geben wie der Rad-Nationaltrainer und weitere Fachleute. Reusser kann Spirig allerdings nicht helfen, weil ein Einsatz nicht in ihre Saisonplanung passt. «Es war schwierig, geeignete Tempomacherinnen zu finden», sagte Spirig.

«Leiden werde ich trotzdem, das ist klar»

Im Wasser kann sie auf Angela Maurer zählen. Die deutsche Schwimmerin gehörte während Jahren zur Welt-Elite. «Ich muss nur schauen, dass sie mir dann nicht davonschwimmt», scherzte Spirig, als sie über ihre schwächste Teildisziplin sprach. 3,8 Kilometer muss sie im Senftenberger See absolvieren, ehe der Wechsel aufs Rennvelo folgt. Nach 180 Kilometern im Sattel wartet zum Abschluss ein Marathon.

Auf dem Lausitzring sollen Rekorde fallen.Video: YouTube/Pho3nix

Nicht nur diese Distanzen sind anders als das, was sich Spirig sonst gewohnt ist. Neu ist auch, dass das Rennen nicht taktisch sein wird, da sie gegen die Zeit kämpft, anstatt gegen Konkurrentinnen. Es geht nicht «nur» darum, als Erste ins Ziel zu kommen. «Leiden werde ich trotzdem, das ist klar.»

Beim Velofahren haben sich Spirig und ihr langjähriger Trainer Brett Sutton auf die Taktik festgelegt, lange Ablösungen zu fahren. Nicola Spirig selber wird sich dabei stets im Windschatten aufhalten, um Kraft zu sparen. Ihre Aufgabe: Stets so nahe wie möglich am Hinterrad der Frau vor ihr zu sein. «Das wird auch immer die gleiche Frau sein und die Tempomacherinnen vor ihr rotieren. Das macht es mir einfacher.»

Vater als Trainingspartner

Anders als sonst beim Ironman üblich, ist eine Funkverbindung gestattet. Spirig liess auch hier ihre Kontakte spielen und erhält das Material von Michael Albasini ausgeliehen. Der langjährige Radprofi ist nun Schweizer Nationaltrainer. Im Training hilft ihr unter anderem ihr Vater. Für ihn hat sie ein Motorrad gekauft, damit sie hinter diesem das Windschattenfahren üben kann.

Auch beim Laufen kann Spirig auf den Support einer Vertrauten setzen. Maja Neuenschwander, die den Schweizer Rekord im Marathon hält, wird ihre Haupt-Tempomacherin sein. Angepeilt wird eine Laufzeit von 2:45 Stunden. Mit rund 50 Minuten im Wasser und 4:20 Stunden auf dem Velo könnte es aufgehen mit den «Sub8». Letztlich komme es sehr auf die Tagesform und auch die Windverhältnisse an, sagte Spirig. Falls das Wetter am geplanten Tag ganz schlecht ist, würde der Versuch um einen Tag verschoben werden.

Mit Lockerheit zum Erfolg

Über allem steht die Frage: Ist es wirklich realistisch, dass einer Frau das Knacken der Acht-Stunden-Marke gelingt? Das Projekt ist vergleichbar mit «Breaking 2», bei dem Eliud Kipchoge versuchte, einen Marathon in weniger als zwei Stunden zu laufen. Im zweiten Versuch unterbot er diese magische Schallmauer um 20 Sekunden.

Spirig bestritt erst einmal, vor acht Jahren, ein Rennen über die Ironman-Distanz. Ihre Heimat ist die Kurzdistanz, auf der sie Olympiasiegerin wurde. Coach Brett Sutton halte eine Frauen-Zeit unter acht Stunden für möglich. «Die Frage ist, ob es für mich möglich ist mit den Umständen der Vorbereitung. Das ist schwierig zu beantworten. Es wird eine riesige Herausforderung.» Für sie sei auch nach dem Unfall im Februar klar gewesen, dass sie den Rekordversuch trotzdem wagen wolle. Sie will locker bleiben: «Wenn es nicht gut läuft, dann ist es halt so.»

Sub7/Sub8
Der Rekordversuch findet am 5. Juni auf dem Lausitzring, einer Autorennstrecke zwischen Dresden und Cottbus, statt. Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird er um einen Tag verschoben. Geschwommen wird möglichst geradeaus im Senftenberger See, danach folgt der Wechsel aufs Velo. Nach 19 Kilometern und der Einfahrt auf den Lausitzring stehen dort 5,8 km lange Runden an. Gelaufen wird am gleichen Ort auf einer 3,5 km langen Runde.

Ironman-Wettkämpfe können nicht von A bis Z geplant werden

Eine Unbekannte, die ihr etwas Kummer zu bereiten scheint, ist die Ernährung während eines so langen Wettkampfs. Sie habe nach Gesprächen mit Ironman-Athleten erkannt, dass man auf dieser Distanz auch improvisieren müsse. «Ich muss das auf mich zukommen lassen», sagte die als Perfektionistin bekannte dreifache Mutter.

Vieles am Projekt wirkt drei Wochen vor der Durchführung noch etwas gar unklar. Ein neues Schuhmodell etwa hat sie zwar getestet, finale Tests mit einem angepassten Schuh stehen aber erst noch bevor. Spirig meinte, sie hätte gerne noch ein halbes Jahr länger Zeit für eine bessere Vorbereitung gehabt. «Die drei, vier Tage vor dem Wettkampf werden intensiv, weil wir vieles testen müssen. Ich vertraue Brett, dass er das Gespür für die richtige Taktik hat.» In der Vergangenheit hat das schliesslich schon sehr oft gepasst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du schon einmal einen Ironman absolviert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
18.05.2022 17:20registriert August 2018
Marlen Reusser zum Beispiel würde also nur auf der Radstrecke aushelfen? Und das ziemilch ausgeruht, weil sie nicht schwimmen muss? Nicola Spirig fährt also im Windschatten von ausgeruhten Radfahrerinnen?

Für mich eine Plauschveranstaltung.

Klar, ist Nicola Spirig Weltklasse, in dem, was sie macht. Einfach dieses Format finde ich jetzt ohne jeden sportlichen Wert.
289
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shifty
18.05.2022 17:49registriert April 2021
Ironman ist eine Marke und keine Distanz. Diese Form des Triathlons nennt sich Langdistanz!

Davon abgesehen hat das ganze mit einer Langdistanz nichts zu tun. Hier wird sicher hart gelitten und um jede Sekunde gekämpft. Doch Triathlon ist eine Einzeldisziplin. Sub7/8 ist eine reine Showveranstaltung. Somit für mich als Triathlet eher unspektakulär.

Mein Respekt für sie bleibt natürlich gleich hoch und ich wünsche ihr viel Erfolg. Die Trainings und Gespräche mit ihr sind/waren stets inspirierend!
216
Melden
Zum Kommentar
10
Basel schnappt sich Amdouni +++ Meister FCZ holt einen Norweger

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story