Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Geoffroy Serey Die, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 2:0 mit Trainer Marcel Koller beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den FC Luzern, am Mittwoch, 26. September 2018, im Stadion St. Jakob-Park  in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der 2:1-Sieg gegen den FC Luzern verschafft dem FCB wieder etwas Luft. Bild: KEYSTONE

Das grosse Aufatmen beim FCB: «Hoffe, wir können nun eine Siegesserie starten»

Nach der 1:7-Schmach gegen YB betreibt der FC Basel vor eigenem Anhang Wiedergutmachung. Ohne zu glänzen, aber mit tadellosem Einsatz setzt er sich gegen Luzern mit 2:1 durch. Beim einstigen Serienmeister herrscht Erleichterung.



Am Ende lagen die Basler wieder am Boden. Aber aus einem ganz anderen Grund als vor drei Tagen in Bern. Diesmal war es die Erlösung nach dem Kampf. Im ersten Spiel nach dem monumentalen 1:7 gegen die Young Boys liess der FCB zuhause gegen Luzern in den Schlussminuten zwar den Anschlusstreffer zu, das 2:1 brachte er aber im Stil knochenharten Abstiegskampfs über die Zeit.

Diese letzten Momente des Spiels, wie die Basler die Bälle wie auch immer aus dem eigenen Strafraum wegwürgten, wie sie nach dem Schlusspfiff entkräftet zusammensackten, standen sinnbildlich dafür, wie dieser Erfolg in erster Linie zustande kam: über den Kampf. «Wir nahmen die Duelle an und gewannen diese. Jeder kämpfte für jeden», schilderte Eray Cömert, der sich wegen einer frühen Verwarnung auf dünnem Eis bewegte.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Fussball Club Basel

Auf diese Weise erlangten die Basler ein Chancenplus und verdienten sie sich die drei Punkte. «Manchmal kann es auch gut sein, wenn du richtig auf die Nase fällst», befand Luca Zuffi, der im Vergleich zum YB-Match wieder in der Startelf stand.

«Sehr wichtig fürs Selbstvertrauen» sei dieser Sieg gewesen, sagte Cömert. Für Fabian Frei war es «die benötigte positive Reaktion». Dass dieser Teilerfolg alleine noch nichts Zählbares einbringt, dessen sind sich die Basler bewusst. «Das war der erste Schritt, der erste von vielen, die wir noch machen müssen», erklärte Frei. Zuffi drückte es so aus: «Wir haben gewonnen, das tut gut. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Es geht jetzt weiter in Lugano.»

Mehr Stimmen zum Spiel:

Die Art und Weise dieses Heimsiegs hätte die Ansprüche des Basler Anhangs an anderen Tagen kaum befriedigt. In der Anfangsphase hätte ein Kopfball von Pascal Schürpf zum 0:1 führen können, später gab es die vielen vergebenen Chancen und die Offerten an den Gegner zu bemängeln. Doch diesmal gab es Applaus. «Das Resultat stand heute noch mehr im Fokus als ohnehin schon», kommentierte Frei.

«Ich hoffe, wir können nun eine Siegesserie starten», sagte Zuffi schliesslich – wohlwissend, dass dafür noch einiges optimiert werden muss: «Der Spielaufbau zum Beispiel. Oder das Verhalten im Ballbesitz. Die Chancen müssen wir auch besser verwerten, und kompakter müssen wir stehen.» Also eigentlich ganz vieles. Aber die Einstellung, die stimmte. Es ist ein Anfang, der erste Schritt. (pre/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gupa 28.09.2018 04:03
    Highlight Highlight Als YB-Fan kommt mir das alles nur zu bekannt vor 😂
  • EhrenBratan. Hääää! 27.09.2018 12:34
    Highlight Highlight Nach einem Zittersieg von einer Serie träumen wollen... Immerhin ist die Basler überheblichkeit noch die selbe!
  • tromboner 27.09.2018 11:22
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass man nach einem 2:1 gegen die Katzenstrecker von einem "grossen Aufatmen" sprechen sollte...
    Liefere statt lafere!

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel