Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frust der Zuercher nach dem 0-2 beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Lugano im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch, 11. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dem FCZ droht der erste Abstieg seit der Saison 1987/88. Bild: KEYSTONE

Kopf hoch, liebe FCZ-Fans! Die Challenge League hat ja auch ihre Vorteile

Nach dem 0:4 gegen Lugano steht der FC Zürich drei Runden vor Saisonschluss mit einem Bein in der Challenge League. Nicht so schlimm – ein allfälliger Abstieg hätte ja auch seine guten Seiten ...



Chancen auf einen Pokal steigen gleich zweimal

Zwar hat der FCZ im neuen Jahrtausend drei Meistertitel feiern können, doch in den letzten sieben Jahren gab es am FC Basel kein Vorbeikommen mehr. Und auch in Zukunft wird der goldene Meisterpokal wohl regelmässig am Rheinknie in die Höhe gestemmt werden. Gut, erhält der Gewinner der Challenge League auch eine «Meistertrophäe». Die ist zwar nur silbern, lässt sich aber auch mit alkoholischem Getränk füllen.

Auch im Cup steigen die Chancen auf den Pott. Schliesslich wird man als Challenge-Ligist von den Oberklassigen gerne mal unterschätzt.

Der Challenge League Pokal steht zur Uebergabe bereit, nach dem Challenge League Fussball Match zwischen dem FC Lugano und dem FC Wohlen, im Stadio Cornaredo in Lugano, am 30. Mai 2015. Der FC Lugano ist Challenge League Meister 2015 und steigt erstmals nach 13 Jahren wieder in die Super League auf. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Meisterpokal der Challenge League.
Bild: TI-PRESS

Weniger Risikospiele = mehr Alkohol

Hach, wie ist das mühsam! Wenn der FC Basel kommt oder das Derby gegen GC ansteht, dann muss auch der hinterletzte Zuschauer im Stadion (ausser auf den VIP-Plätzen natürlich) auf sein Bierchen verzichten. Diese Probleme würden sich in der Challenge League zerschlagen. Prost!

Fans der FCZ Suedkurve decken sich mit Bier ein vor dem Super League Fussballspiel Derby zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 30. April 2006 im Stadion Letzigrund vor 22300 Zuschauern in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Two down, four to go.
Bild: KEYSTONE

Derby in einem reinen Fussballstadion

«Das einzige echte Fussballstadion im Kanton», so lautet der Slogan des FC Winterthur für sein schmuckes Kleinstadion Schützenwiese. Dort würde in der kommenden Saison vor 9400 Zuschauern das erste Zürcher Derby in einem reinen Fussballstadion seit dem Abbruch des Hardturms stattfinden. Volles Haus statt gähnende Leere wie im Letzigrund – und das für nur gerade 15 (Stehplatz) bzw. 25 Franken (Sitzplatz).

Image

Die neue Gegentribüne der Schützenwiese.
bild: Instagram/corvus_milad

Wiedersehen mit alten Freunden

Die Challenge League ist gespickt mit Traditionsvereinen. Die prominentesten: der FC Aarau (3x Meister), Neuchâtel Xamax (3x Meister) und Aufsteiger Servette (17x Meister). Hinzu kommen die ehemaligen A-Klubs Chiasso, Schaffhausen, Wil und Winterthur (3x Meister).

Image

Die Challenge-League-Karte der Saison 2016/17.
bild: watson

Mehr freie Wochenenden dank Montagsspielen

Nein, beliebt sind sie nicht, die Montagsspiele in der Challenge Leauge. Aber wieso eigentlich? Die Fans können so am Samstagabend mit Kollegen in den Ausgang, mit der Freundin ins Kino oder mit der Familie einen lustigen SpieleFernsehabend verbringen; am Sonntag auf die Skipiste, in die Berge oder endlich wieder einmal ans grosse Familienfest. Ausserdem ist die Fernsehpräsenz so auch in der zweithöchsten Schweizer Liga garantiert – und man gerät nicht so schnell in Vergessenheit.

Image

TV-Spiele aus Wohlen: Spielt Zürich in der Challenge League, hätte es wohl viele Montagspartien.
Bild: KEYSTONE

Endlich wieder Heimsiege

Verwöhnt wurden die FCZ-Fans in dieser Saison im heimischen Letzigrund nun wirklich nicht. Nur drei Heimsiege durften sie in 17 Spielen bislang bejubeln. Der Negativ-Höhepunkt war gestern Abend das 0:4 gegen Lugano. Das dürfte sich in der Challenge League rasant ändern: Selbst der FC Aarau hat heuer im Brügglifeld schon siebenmal gewonnen.

13.03.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Zuerich;
Phyro der Zuercher Suedkurve
(Claudia Minder/freshfocus)

In der Südkurve dürften die Fans endlich wieder Siege bejubeln. Bild: freshfocus

Reisen an Orte, die kein FCZ-Fan zuvor gesehen hat

Hand aufs Herz: Die zwei Auswärtsfahrten pro Saison nach Basel und Bern, zu Luzern und St.Gallen werden mit der Zeit langweilig. Endlich gibt es wieder neue Stadien und Regionen zu entdecken! Oder welcher junge FCZ-Fan war schon einmal im Stadio Comunale von Chiasso, im Wiler Bergholz oder im Stade Sous-Ville von Baulmes?

Une vue du Stade Sous-Ville avec la pelouse recouverte de neige ce dimanche 22 novembre 2015 a Baulmes. Le match entre le FC le Mont et le FC Bienne, prevu dimanche apres-midi a ete annule. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Stade Sous-Ville in Baulmes hat sicherlich seinen Reiz, vielleicht nicht gerade an einem verschneiten Wintertag.
Bild: KEYSTONE

Neue Gesichter im Klub

Ein Abstieg in die Challenge League kann ausserdem auch ein Neuanfang sein. Alte Zöpfe (Hyypiä!, Canepa?) können abgeschnitten werden. Statt auf satte, ewige Talente könnte man auf willige, junge Spieler – sofern noch nicht verkauft – setzen und um ein paar Teamstützen (Brecher, Koch, Buff, Schönbächler) eine neue Mannschaft aufbauen. 

FC Zuerich Mittelfeldspieler Oliver Buff, 2. von links, feiert seinen Treffer zu 2-0 mit seinen Teamkollegen Davide Chiumiento, links, Gilles Yapi, 3. von links und Alain Nef, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich  und dem FC Thun am Sonntag, 13. September 2015, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wer bliebe bei einem Abstieg an Bord?
Bild: KEYSTONE

Herzlichen Dank für die geistige Vorarbeit @SamuelDubno.

Sie schafften den direkten Wiederaufstieg in die Super League

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 16.05.2016 15:00
    Highlight Highlight Scheidungsrichter zu Hansli: Willst du zu deiner Mutter? - Nein, die schlägt mich. - Willst du zu deinem Vater? - Nein, der schlägt mich auch. - Ja, Hansli, wohin willst du denn? - Zum FCZ, der schlägt niemanden.
  • smoenybfan 12.05.2016 17:38
    Highlight Highlight Wieso Montagsspiele unbeliebt sind? Weil eine weite Fahrt an einem Montag Abend etwa kaum mit Arbeit/Schule/etc. vereinbar sind zum Beispiel
  • Nietram 12.05.2016 15:24
    Highlight Highlight Was ist der Unterschied zwischen der SVP und dem ZSC?
    Der ZSC müsste gute Leistungen zeigen um zu den Siegern zu gehören, bei der SVP geht es auch ohne.
    Also SVP wählen und ihr seid keine Looser – oder so.
    • Candosin 12.05.2016 16:28
      Highlight Highlight Arme verirrte seele - schweige in frieden🚽🚽🚽
  • So en Ueli 12.05.2016 14:27
    Highlight Highlight Der eine grosse Vorteil eines Abstieges des FCZ ist auch, dass es dann weniger Randale in Zürich gibt. Dann gibt es keine Scharmützel mehr zwischen Basel, FCZ Hooligans und der Polizei. Das ist doch äusserst angenehm. Dann wird's nur noch am 1. Mai stressig. Ausser unsere Krawallmitmenschen denken sich neue Gründe aus um irgendwo Fensterscheiben mit Pflastersteinen zu verschönern.
    • Kevegoal 12.05.2016 23:14
      Highlight Highlight Gc und basel gäbe es trotzdem?
  • thestruggleisreal 12.05.2016 14:02
    Highlight Highlight watson-intern-leitsatz: Push it to the limit!
  • URSS 12.05.2016 13:36
    Highlight Highlight Ich verzeihe minere grosse liebi FCZ alles. Aber was i Ned verzeihe , isch en Abstieg ,en würdelose ...
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.05.2016 14:09
      Highlight Highlight Dänn ebe mit Würdi ;)
    • droelfmalbumst 12.05.2016 14:21
      Highlight Highlight urs...säg das am Canepa... spieler hend am wenigste öpis defür i dem fall...
  • Valindra Valindragam 12.05.2016 13:33
    Highlight Highlight Selten so einen dummen und sinnlosen Artikel gelesen wie diesen von Herr Reich. Beim RAV sagt man zu sowas Zwischenverdienst, wenn überhaupt...
    • The Writer Formerly Known as Peter 12.05.2016 14:09
      Highlight Highlight Warum so gehässig? Der Artikel ist sehr witzig... Leute, macht das beste daraus!
    • droelfmalbumst 12.05.2016 14:22
      Highlight Highlight roulette ist FCZler... darum findet er es doof :D
    • Valindra Valindragam 12.05.2016 15:21
      Highlight Highlight Ich bin kein FCZ Fan, mein Herz schlägt für die Berner Young Boys. Trotzdem finde ich diesen Artikel sowas von unnötig. Moderne Beschäftigungstherapie bei watson...
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 12.05.2016 13:31
    Highlight Highlight nicht zu vergessen : die saisonkarte wird günstiger
  • azoui 12.05.2016 13:22
    Highlight Highlight Der FCZ darf NICHT absteigen!
    Wir lieben unsere Feindbilder.
    *fest den FCZ die Daumen drück* und rot-blaue Grüsse vom Rheinknie
    • Asmodeus 12.05.2016 13:54
      Highlight Highlight Der FCZ ist aber kein Feindbild mehr sondern eine Lachnummer.

      Einige der Halbaffen der Fankurve (die jetzt auch einige Luganesi angegriffen haben) sind vielleicht Feindbilder. Aber mit DIESEM FCZ will sich keiner Messen. Man belächelt sie. Hat vielleicht sogar Mitleid.

      Wir regen uns nicht über die 10Jahre Jubiläumsfeier auf sondern wir amüsieren uns wie verzweifelt man sein muss um sich an vergangenen Leistungen festzukrallen.

      Der FCZ soll absteigen. Nur so hat er die Möglichkeit sich von Grundauf neu zu bilden und vielleicht wieder ein ernsthafter Rivale zu werden.
    • droelfmalbumst 12.05.2016 14:22
      Highlight Highlight WORD!
    • Qui-Gon 15.05.2016 13:23
      Highlight Highlight Beim FCSG hatte der Abstieg 2008 die nötige reinigende Wirkung, hatte also sein Gutes. Die ChL-Saison mit Uli Forte war cool. Leider haben finanzielle Altlasten 2011 einen weiteren Abstieg mitverursacht. Und heute ist man finanziell zwsr gesund, dafür sportlich impotent.
  • Don Alejandro 12.05.2016 13:07
    Highlight Highlight Derby gegen Winterthur hat auch seinen Reiz....
  • Olmabrotwurst 12.05.2016 12:54
    Highlight Highlight glaubt mir es wird gemütlicher in der challenge league gruss aus st.gallen
  • Asmodeus 12.05.2016 12:46
    Highlight Highlight Brecher? Teamstütze?

    MUAHAHAHAHAHAHAHA!!!!


    Sorry :) Aber eine der grössten Baustellen beim FCZ (neben Canepa natürlich) ist die Torwartfrage.

    Sowohl Brecher als auch Favre sind extreme Risiken. Dem FCZ täte eine klare Nummer 1 gut.
    • PRE 12.05.2016 12:48
      Highlight Highlight Er braucht nur ein bisschen Vertrauen und wahrscheinlich würde ihm eine Saison in der ChL gut tun.
    • Asmodeus 12.05.2016 13:55
      Highlight Highlight Im Grunde stimme ich zu, aber ich weiss nicht ob Brecher wirklich das Potential für die SL hat. Ungeachtet des Vertrauens.

      Aber Favre hat dies vermutlich ebenfalls nicht.
    • droelfmalbumst 12.05.2016 14:23
      Highlight Highlight wo ist Jonny Leoni? haha
  • Luca Brasi 12.05.2016 12:43
    Highlight Highlight Dann kann man übernächste Saison dann in die Promotion League, noch exotischere Clubs und verschollen geglaubte Traditionsvereine finden und dann vielleicht zumindest gegen die Junioren von Basel, etc. gewinnen. Ach, wieso wollen nicht gleich alle Mannschaften der Super League diesen "Traum" erleben? :D
    • Ratchet 12.05.2016 12:59
      Highlight Highlight In der Promotions League spielt auch die zweite Mannschaft vom FCZ. Das wäre dann doch zu schräg. ^^
    • Luca Brasi 12.05.2016 13:04
      Highlight Highlight Die wird natürlich aufgelöst bei einem weiteren Abstieg und die Spieler in die erste Mannschaft integriert. ;)
      Aber sind die FCZ-Junioren dieses Jahr nicht auch kurz vor dem Abstieg?
    • Renard 12.05.2016 13:07
      Highlight Highlight Nur dass zwei Mannschaften aus dem selben Verein nicht in der selben Liga spielen dürfen ;)
  • NWO Schwanzus Longus 12.05.2016 12:32
    Highlight Highlight Das mit den Teamstützen sehe ich ganz anders, bei einem Abstieg werden die alle gehen so muss man sich neue Spieler kaufen! Es wird nicht einfach solche Spieler zu ersetzen! Der Wiederaufstieg wird schwierig. Ausserdem finde ich Montagsspiele schlecht da viele Arbeiten müssen und wenn es auswärts ist kann man nicht nachreisen i.d.R. So oder so macht man es sich einfach mit den Jungen hungrigen in der ChL! Es wird sehr schwer.
    • Toerpe Zwerg 12.05.2016 12:58
      Highlight Highlight Das stimmt so nicht. Die Nachwuchsabteilung ist nicht betroffen und die kann auf den besten Talentpool der Schweiz zurückgreifen (FCB ist Süddeutschland). Die teuren Flaschen einzusparen wäre ein Gewinn - auch beim Verbleib in der NLA. Und da werden wir auch bleiben.
  • Kato 12.05.2016 12:26
    Highlight Highlight Dinge, die ich als FCZ-Fan erst hören will, wenn es soweit wäre.
  • Toerpe Zwerg 12.05.2016 12:19
    Highlight Highlight Jaja, Häme schmeckt euch. Suhlt euch darin, ihr undankbares Pack ... der Nachgeschmack von Häme ist bitter.

    Es sind noch drei Spiele. Abgerechnet wird am Schluss. Wir bleiben oben.
    • Schreiberling 12.05.2016 12:43
      Highlight Highlight Butthurt much?
    • Gleis3Kasten9 12.05.2016 12:52
      Highlight Highlight Ach, wenn ihrs diese Saison nicht schafft wirds euch sicherlich in einem Jahr gelingen. Bonne chance!
  • c-bra 12.05.2016 12:17
    Highlight Highlight Kann ich als SanktGallen Fan nur unterschreiben, nach erstem Schock und Trauer, eine wunderbare Saison in der zweithöchsten Liga, wie erinnere ich mich gerne an Auswärtsspiele (bzw Heimspiele auswärts) in Locarno, Winthi, Wohlen, etc.. Natürlich nur toll mit sofortigem Wiederaufstieg! btw: hätte lieber die Grasshoppers da unten (für lange Zeit)
    • droelfmalbumst 12.05.2016 14:25
      Highlight Highlight not... Züri hat 1 Verein und das ist GC :)
    • Gleiser 16.05.2016 20:50
      Highlight Highlight @droelfmalbumst Nein der FCZ bleibt der einzige Stadtklub, aber in Niederhasli bleibt GC der einzig wahre Verein.
  • EvilBetty 12.05.2016 12:13
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen: Neue Gegner in der dritten Halbzeit 😂
    • Forrest Gump 12.05.2016 13:00
      Highlight Highlight Wow cool, neue Familien die man mit Petarden bewerfen kann.. Habe grundsätzlich nichts gegen Hooligans, die sich gegenseitig aufs Maul geben - gab es schon immer und wird es immer geben. Aber die Fans des fcz sind grösstenteils einfach asoziales Pack ohne einen Funken Anstand und Respekt. Das hat mit einem fairen Faustkampf unter Gleichgesinnten nichts zu tun.
    • Joe_Dirt 12.05.2016 13:28
      Highlight Highlight @Forrest: mimimi "ich ha online gläse" mimimi "Fuessball Fans sind so phös" mimimi "die ässed Chinder zum zNacht und über de Mittag opfereds Jungfraue ihrem Gwaltgott" mimimi.

      Wächsle wider id Kommentarspalte vom Blick wänn dini verallgemeinernd, mit falschem Halbwüsse gspickti Kommentär muesch los werde.
      User Image
    • Forrest Gump 12.05.2016 13:41
      Highlight Highlight Aber lesen kannst du? Ich habe weder etwas gegen Fussballfans, noch etwas gegen Hooligans im klassischen Sinne. Was ich hasse ist Gewalt gegen Unbeteiligte und da hat der fcz seit Jahren ein Problem, sei es damals in Basel, am Derby oder mit solchen Aktionen wie gegen Lugano. Ich sage nicht, dass das von allen fcz-fans unterstützt wird, aber es wird offenbar von Seiten des Vereins und der Fankurve geduldet. Und nein, das habe ich nicht online gelesen, seit bald 10 Jahren bin ich fast jedes Wochenende an Fussballspielen, national und international.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lagovai 12.05.2016 12:12
    Highlight Highlight Punkt 2 ist nicht ganz richtig, in Chiasso gibt es aus Prinzip keinen Alkohol für Auswärtsfans.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article