Sport
FC Barcelona

«Er war mehr Pepist als Pep selber» – Nachrufe auf Ex-Barça-Trainer Tito Vilanova

Kampf gegen den Krebs verloren

«Er war mehr Pepist als Pep selber» – Nachrufe auf Ex-Barça-Trainer Tito Vilanova

26.04.2014, 09:4626.04.2014, 14:23
Mehr «Sport»

Gestern Freitag ist Tito Vilanova erst 45-jährig an Krebs gestorben. Er war beim FC Barcelona zunächst Assistent von Pep Guardiola und nach dessen Abgang auch Cheftrainer.

Guardiola (links) und sein damaliger Assistent Vilanova im Jahr 2012.
Guardiola (links) und sein damaliger Assistent Vilanova im Jahr 2012.Bild: AP

Aus den vielen nun publizierten Nachrufen empfehlen wir Ihnen diese beiden:

Oliver Meiler berichtet in der «Süddeutschen Zeitung» unter dem Titel «Viele Titel, tausend Elogen» davon, dass die Spielphilosophie Guardiolas eigentlich jene Vilanovas war: «Sie prägten zusammen, Vilanova war noch einen Tick radikaler. Man sagte auch, er sei ‹mehr Pepist als Pep selber›.»

In der NZZ schreibt Georg Bucher unter dem Titel «Tod des Marqués» über die «Noblesse und Menschlichkeit», die «dem fairen Sportsmann allseits bescheinigt» würden. Vilanova habe Barcelonas Talentschmiede La Masia wie kein Zweiter gekannt. «Als Guardiola 2007 das B-Team übernahm, hätte er keinen besseren Assistenten finden können. Die Mannschaft stieg in die zweite Liga auf, das Trainer-Tandem wurde ins A-Team promoviert und inszenierte die grosse Erfolgsstory.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Remis ist nicht gleich Remis – Kroatien taumelt, Albanien feiert
Kampfgeist, viel Herz und Spannung bis zum Schluss. Das Spiel zwischen Kroatien und Albanien hatte alles, was ein gutes EM-Spiel braucht. Dass sich die beiden Teams die Punkte teilen mussten, macht die Ausgangslage in Bezug auf das Weiterkommen aber für beide ungemütlich.

Wie schon gegen Italien startete der Aussenseiter Albanien auch gegen Kroatien munter in die Partie. Hatte die mutige Equipe um den brasilianischen Trainer Sylvinho im ersten Spiel bereits nach 30 Sekunden getroffen, dauerte es auch im zweiten Spiel nicht lange bis zum albanischen Führungstreffer. In der 11. Minute war es Qazim Laci, der den kroatischen Torhüter Dominik Livakovic auf dem falschen Fuss erwischte und zum 1:0 einnetzte.

Zur Story