DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juan Manuel Fangio's sons Ruben, third left, and Oscar, third right, pose with Sauber driver Marcus Ericsson of Sweden, second right, and Sauber driver Charles Leclerc of Monaco in front of the Alfa Romeo Sauber F1 Team's garage prior to the British Formula One Grand Prix at the Silverstone racetrack, Silverstone, England, Sunday, July 8, 2018. Alfa Romeo Sauber F1 Team celebrate the 68th anniversary of Alfa Romeo's first ever Formula One Grand Prix win, achieved by Giuseppe ''Nino'' Farina in the Alfa Romeo GP Tipo 158

Der zuletzt nur noch klein aufgedruckte Name «Sauber» verschwindet ab sofort ganz aus der Formel 1.  Bild: AP/AP

«Sauber» verschwindet aus der Formel 1 – Hinwiler Rennstall heisst neu «Alfa Romeo Racing»



Der seit 1993 in der Formel 1 existierende Name «Sauber» wird auf die neue Formel-1-Saison verschwinden. Laut einer Medienmitteilung des Rennstalls aus Hinwil wird das bisherige «Alfa Romeo Sauber F1 Team» zukünftig als «Alfa Romeo Racing» starten. 2019 fahren der Finne Kimi Räikkönen und der Italiener Antonio Giovinazzi für das Team.

Die Schock-Meldung für Schweizer Fans:

Mit der Ende 2017 eingegangenen, langfristigen Partnerschaft mit der Traditionsmarke Alfa Romeo als Titelsponsor änderte sich beim Schweizer Formel-1-Team Sauber auch der visuelle Auftritt. In der vergangenen Saison trat die mit Ferrari-Motoren belieferte Equipe als «Alfa Romeo Sauber F1 Team» an. Damit ist bereits wieder Schluss.

Der neue Bolide wird bald vorgestellt:

«Es freut uns zu verkünden, dass wir mit dem neuen Team-Namen Alfa Romeo Racing in der Formel-1-WM 2019 antreten», liess Teamchef Frédéric Vasseur am Freitag verlauten. Der Franzose betonte, dass das Team seit dem Beginn der Zusammenarbeit mit Alfa Romeo 2018 erhebliche Fortschritte gemacht habe, «im technischen, geschäftlichen und sportlichen Bereich». An den Besitzverhältnissen und im Management soll sich gemäss dem Rennstall mit Hauptsitz in Hinwil im Zürcher Oberland nichts ändern.

New French boss of Sauber F1 Team Frederic Vasseur is pictured during the first practice session at the Hungaroring racetrack in Mogyorod, northeast of Budapest, Hungary, Friday July 28, 2017. The Hungarian Formula One Grand Prix will be held on Sunday July, 30. (Zsolt Czegledi/MTI via AP)

Frédéric Vasseur nimmt die Namensänderung gelassen. Bild: AP/MTI

«Alfa Romeo Racing ist ein neuer Name mit einer langen Geschichte in der Formel 1. Wir sind stolz darauf, mit Sauber zusammenzuarbeiten und die Tradition von technischer Exzellenz von Alfa Romeo sowie den italienischen Elan in die Königsklasse des Motorsports zu bringen. Seien Sie sicher: Mit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi auf einer Seite der Pitwall und der Expertise von Alfa Romeo und Sauber auf der anderen sind wir hier um zu konkurrieren.»

Michael Manley, CEO der Fiat-Chrysler-Automobile Group

Der Name Sauber hat in den letzten drei Jahrzehnten die Schweizer Motorsportgeschichte stark geprägt. Seit dem Einstieg 1993 hinterliess der Name Sauber seine Spuren in der Königsklasse des Motorsports. Auch als sich der Schweizer Rennstall zwischen 2006 und 2009 im Besitz von BMW befunden hatte, blieb der Name von Patron Peter Sauber dem Team erhalten.

In der Formel 1 debütierte Sauber nach zahlreichen Jahren im Sportwagenbereich vor 26 Jahren. Die erfolgreichste Saison erlebte das Team 2001, als der damals völlig unbekannte Kimi Räikkönen und Nick Heidfeld den vierten Platz in der Konstrukteurswertung herausfuhren. (pre/sda)

«Sauber» nicht mehr in der F1 – die Geschichte des Rennstalls

1 / 29
«Sauber» nicht mehr in der F1 – die Geschichte des Rennstalls
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel