Sport
Formel 1

Porpoising: FIA ergreift Massnahmen gegen hüpfende Formel-1-Autos

Williams drivers Nicholas Latifi, left, and Alex Albon try their hand at ball hockey at the Formula 1 Canadian Grand Prix auto race, Thursday, June 16, 2022 in Montreal. (Graham Hughes/The Canadian Pr ...
Der Formel-1-Tross ist in Kanada angekommen.Bild: keystone

Fahrer-Beschwerden über hüpfende Autos häufen sich – FIA ergreift Massnahmen

Die Formel-1-Boliden hoppeln die Geraden entlang. Nicht nur Lewis Hamilton klagt über Rückenschmerzen wie noch nie. Der Weltverband FIA hat nun Massnahmen beschlossen.
17.06.2022, 13:0121.06.2022, 09:52
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Lewis Hamilton und seine Formel-1-Kollegen dürfen durchatmen. Der Automobil-Weltverband FIA hat auf die Sorgen, Nöte und (Rücken-)Schmerzen seiner Stars reagiert und will das Hüpfen der neuen Rennwagengenration «verringern», am besten sogar «beseitigen». Die FIA beschloss am Donnerstag ein Massnahmenpaket gegen das sogenannte Porpoising, bereits beim Grossen Preis von Kanada (Sonntag, 20.00 Uhr MESZ/Sky) soll die Besserung sicht- und spürbar sein.

«In einem Sport, in dem die Teilnehmer mit Geschwindigkeiten von über 300 km/h fahren, muss die gesamte Konzentration eines Fahrers auf diese Aufgabe gerichtet sein, und übermässige Müdigkeit oder Schmerzen eines Fahrers könnten erhebliche Folgen haben, wenn sie zu einem Konzentrationsverlust führen», heisst es in dem FIA-Statement:

«Darüber hinaus hat die FIA Bedenken in Bezug auf die unmittelbaren körperlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Fahrer, von denen einige nach den jüngsten Ereignissen über Rückenschmerzen berichteten.»

Gesundheit vor Rundenzeit

Konkret wollen die Regelhüter künftig unter anderem die Bodenplatten der Fahrzeuge noch schärfer auf Abnutzung kontrollieren. Ausserdem solle eine Kennzahl festgelegt werden, die «eine quantitative Grenze für das akzeptable Mass an vertikalen Schwingungen darstellt». Die Teams werden damit praktisch gezwungen, zum Wohle ihrer fahrenden Angestellten notfalls auf eine bessere Rundenzeit zu verzichten.

Wie das Fachmagazin «Auto, Motor und Sport» berichtet, will die FIA in den Freitagstrainings in Montreal den angesprochenen Grenzwert ermitteln, der ab dem dritten freien Training am Samstag verbindlich einzuhalten sein soll.

Damit sollen Bilder wie die von Rekordweltmeister Hamilton, der nach dem Rennen in Baku am vergangenen Sonntag trotz seiner bemerkenswerten körperlichen Verfassung wie ein Greis aus seinem Mercedes kletterte, der Vergangenheit angehören – ebenso die Angst vor möglichen Langzeitfolgen.

Vettel: «Irgendwann knallt es richtig»

«Wir müssen eine Lösung finden», hatte der viermalige Champion Sebastian Vettel nach dem Baku-Rennen gefordert und gewarnt: «Irgendwann knallt es richtig.» AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly warf ein, die Regelhüter sollten die Piloten «nicht in diese Ecke drängen, in der wir eine Entscheidung zwischen unserer Gesundheit und der Leistung treffen müssen.» Man habe die FIA «darauf aufmerksam gemacht», führte der 26-Jährige aus, und versuche «eine Lösung zu finden, die uns davor bewahrt, dass wir mit 30 am Krückstock enden».

Hamiltons Teamkollege George Russell gab an, er habe in Baku «nicht einmal meine eigene Boxentafel» sehen können. Für den Briten, der in der Fahrervereinigung GPDA neben Vettel als Direktor das Wort führt und Sicherheitsaspekte vorbringt, wäre das Problem «mit einem Fingerschnippen» zu beheben. Und siehe da: Die FIA entsprach dem Wunsch, auch wenn die Wirksamkeit der Massnahmen erst abzuwarten ist.

Nur Red Bull ist wenig begeistert

Eine Seite dürfte die neue Direktive allerdings bestenfalls säuerlich zur Kenntnis genommen haben: Red Bull, das in den letzten fünf Rennen den Sieger stellte, sah bis zuletzt jeden einzelnen Rennstall in der Pflicht, das Hüpfen in den Griff zu bekommen.

«Es wäre unfair, die zu bestrafen, die ihre Hausaufgaben gemacht haben», argumentierte Red-Bull-Teamchef Christian Horner - und unterstellte den sich vor Schmerzen krümmenden Fahrern kalkulierte Theatralik. Als ihr Teamchef würde er «ihnen auch sagen, dass sie so viel wie möglich jammern und ein so grosses Problem daraus machen sollen, wie sie nur können.» (abu/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Formel-1-Kalender: Was du zu den Strecken wissen musst
1 / 25
Der Formel-1-Kalender: Was du zu den Strecken wissen musst
Am 20. März startete in Bahrain das erste Formel-1-Rennen der Saison 2022. Nach dem dramatischen Finale der letzten Saison in Abu Dhabi ist die Ausgangslage spannender denn je. Wir stellen euch alle Rennstrecken vor:
quelle: keystone/wikimedia/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Rennfahrzeuge lassen PS sprechen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der Achtelfinalgegner der Nati – Italien irgendwo zwischen EM-Titel und Krise
Italiens Fussball-Nationalmannschaft war jahrzehntelang ein sicherer Wert. Zuletzt aber kämpft sie vor allem mit sich selber – trotz EM-Titel 2021.

Nur drei Jahre liegt der italienische Triumph im Londoner Wembley-Stadion im EM-Final gegen England zurück. Was der Beginn einer Ära hätte sein können, erwies sich rückblickend als ein Ausrutscher nach oben, ein kaum mehr zu erklärender Glücksmoment für die gebeutelte italienischen Fan-Seele.

Zur Story