Sport
Formel 1

Formel 1: Saudi-Arabien plant neue Rennstrecke – in 100 Metern Höhe

20 Stockwerke hoch soll diese Kurve der Formel-1-Strecke in Saudi-Arabien sein.
20 Stockwerke hoch soll diese Kurve der Formel-1-Strecke in Saudi-Arabien sein.bild: twitter.com/qiddiya_en

Saudis bauen eine neue Formel-1-Strecke – und die ist völlig verrückt 🤯

06.03.2024, 10:1006.03.2024, 12:38
Mehr «Sport»

An diesem Wochenende findet der Grosse Preis von Saudi-Arabien zum vierten Mal in Dschidda statt. Der Stadtkurs diente jedoch von Beginn an nur als Ersatz für die eigentlich geplante Rennstrecke nahe der Hauptstadt Riad, die sich aufgrund der Covid-19-Pandemie verzögert hatte. Nun scheint es aber voranzugehen mit der Strecke im geplanten Unterhaltungskomplex Qiddiya, von der jetzt erstmals Bilder und Animationen veröffentlicht wurden.

Wie so oft haben die Saudis hierbei grosse Pläne. 20 Stockwerke hoch soll eine Kurve auf der Rennstrecke sein, und auch sonst soll ein völlig neues Erlebnis geschaffen werden. So soll das Geschehen gemäss dem Promotionsvideo nicht nur von Tribünen oder vom Streckenrand verfolgt werden können, sondern auch aus dem Hotelpool, der über der Strecke liegt, oder von einer Achterbahn aus. «Der Speed Park Track wird sich nahtlos in die Umgebung und das Stadtbild einfügen», sagt Abdullah Aldawood, der geschäftsführende Direktor der Qiddiya Investment Company.

Video: twitter/qiddiya_en

Es grenzt fast schon an Grössenwahn, was die Veranstalter um den legendären Streckenarchitekten Hermann Tilke, der unter anderem für die Strecken in Abu Dhabi, Shanghai und Baku verantwortlich zeichnet, hier vorhaben. So überrascht die Hoffnung von Direktor Aldawood nicht, den Veranstaltungsort irgendwann zum «Zentrum des globalen Motorsports» zu machen.

Geht alles nach Plan, fahren Max Verstappen und Co. bereits ab 2027 vor den Toren von Riad. Das ruft nicht nur Begeisterung hervor. Gerade wegen der Kurve, die bis zu 108 Meter über dem Boden liegen und über eine Bühne für Live-Musik führen soll, sorgen sich einige Fans in den sozialen Medien. So stellen sich viele die Frage, was bei Unfällen passieren könnte, falls beispielsweise ein Auto nach einem Crash die Steigung wieder herunterrollt.

Wahrscheinlich auch um für solche Situationen vorzusorgen, zog Architekt Tilke mit Alexander Wurz auch einen ehemaligen Formel-1-Fahrer zurate, damit dieser die Fahrerperspektive einbringen kann. Der 50-jährige Österreicher, der für Benetton, McLaren und Williams fuhr, zeigte sich stolz, «Teil dieser Reise zu sein».

Was die Strecke in etwa kosten wird, ist nicht bekannt. Daran dürfte das Projekt im Rahmen der Vision 2030 von Kronprinz Mohammed bin Salman aber kaum scheitern. Alleine 55 Millionen Dollar jährlich bezahlen die Veranstalter nur schon der Formel 1, damit das Rennen Platz im Kalender findet. Es ist die derzeit höchste Gebühr. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
1 / 22
Alle Fahrer der aktuellen Formel-1-Saison und ihre Bilanzen
Red Bull: Max Verstappen (26): Niederlande, 3-facher Weltmeister, 185 Rennen, 54 Siege, 98 Podien. Stand: 1. März 2024.
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du Formel 1 noch nie gesehen – sind Drohnen die Zukunft?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Q.E.D.
06.03.2024 10:41registriert Dezember 2021
Dafür verzichte ich gerne seit Jahren auf Plastik-Röhrli...
2659
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomfrey
06.03.2024 10:15registriert Mai 2020
Warum erinnert mich das an Mario Kart...?
1872
Melden
Zum Kommentar
avatar
closer2edit
06.03.2024 10:16registriert September 2023
Mario Kart IRL in Petrodollars Traumland. Bezahlt von unserer Mobilität.
1326
Melden
Zum Kommentar
99
Federer verrät: Einer seiner Söhne überlegt sich, «ernsthaft» Tennis zu spielen

Seit dem Rücktritt von Roger Federer sind mittlerweile zwei Jahre vergangen. An ein Comeback denkt der «Maestro» im Alter von bald 43 Jahren nicht – trotzdem scheint es nicht unmöglich, dass der Name Federer bald wieder in der Tenniswelt auftauchen wird. So sagt der Baselbieter gegenüber der US-amerikanischen Zeitschrift «People», sein Sohn Leo sei daran interessiert, «ernsthaft Tennis zu spielen».

Zur Story