DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Favoritinnen, Teams und Public Viewings – alles zur Fussball-EM im Juli

Am 6. Juli geht's los mit der Europameisterschaft der Frauen in England. Hier findest du alle Infos zum Grossevent, bei dem auch die Schweiz mit von der Partie ist.
01.07.2022, 10:4501.07.2022, 16:24

Ursprünglich hätte die Europameisterschaft der Frauen 2021 stattfinden sollen. Indirekt ist hier wieder einmal Corona schuld: Da die EM der Männer von 2020 auf ein Jahr später verschoben werden musste, entschied die UEFA, auch die Frauen-EM ein Jahr nach hinten zu schieben.

Somit dürfen wir uns im sonst Fussball-freien Sommer 2022 doch noch auf spannende Spiele freuen – hoffentlich im Freien bei gutem Wetter und einem kühlen Bier. In insgesamt 31 Spiele wird der Europameister ermittelt – Titelverteidiger sind die Niederlande.

Am Mittwoch, 6. Juli geht's los, die Schweizerinnen – zum dritten Mal hintereinander mit dabei – steigen am Samstag, 9. Juli, ins Rennen ein. Mehr über die Gruppe des Teams um Lia Wälti, über die Austragungsstätten sowie die Favoritinnen erfährst du hier:

Wann findet die Frauen-EM 2022 statt?

Die Fussball-EM der Frauen findet vom Mittwoch, 6. Juli, bis zum Sonntag, 31. Juli, statt.

Wo wird die EM ausgetragen?

Der Europameister wird im Wembley-Stadion in London ermittelt.
Der Europameister wird im Wembley-Stadion in London ermittelt.Bild: imago

Alle Spiele werden in England bestritten. In den folgenden zehn Stadien kann man die Matches besuchen:

  • Brighton & Hove Community Stadium (Brighton)
  • Brentford Community Stadium (London)
  • Wembley Stadium (London)
  • Manchester City Academy Stadium (Manchester)
  • Stadium MK (Milton Keynes)
  • New York Stadium (Rotherham)
  • Bramall Lane (Sheffield)
  • Mary’s Stadium (Southampton)
  • Old Trafford (Manchester)
  • Leigh Sports Village (Wigan & Leigh)

Hier kannst du sie dir anschauen:

1 / 13
Die Stadien der Frauen-EM 2022 in England
quelle: keystone / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Welche Teams sind dabei?

15 Nationen konnten ihr Ticket durch die Qualifikation lösen, Gastgeber England war als einziges Team bereits gesetzt. Folgende 16 Länder sind insgesamt an der EM 2022 dabei:

  • Gruppe A: England, Österreich, Norwegen, Nordirland
  • Gruppe B: Deutschland, Dänemark, Spanien, Finnland
  • Gruppe C: Niederlande, Schweden, Portugal, Schweiz
  • Gruppe D: Frankreich, Italien, Belgien, Island

Die Portugiesinnen ersetzen übrigens die Spielerinnen aus Russland, die aufgrund des russischen Angriffskrieges aus dem Wettbewerb ausgeschlossen wurden. Portugal unterlag in einem Playoff-Spiel den Russinnen, weshalb sie nun nachrücken dürfen.

Wie funktioniert der Spielmodus?

Jedes Team spielt einmal gegen jeden aus seiner Gruppe. Am Ende qualifizieren sich die jeweils zwei besten Teams jeder Gruppe für die Viertelfinals. Danach wird das klassische K.O.-System gespielt.

Wie sieht der Spielplan aus?

Mit Ausnahme der ersten beiden Tage finden ab dem 6. Juli während der Gruppenspiele jeden Tag zwei Matches statt. Ab den Viertelfinals gibt's jeweils ein Spiel pro Abend.

Das sind die Gruppenspiele der Schweizerinnen:

  • Samstag, 9. Juli: Portugal - Schweiz (18:00, Wigan & Leigh)
  • Mittwoch, 13. Juli: Schweden - Schweiz (18:00, Sheffield)
  • Sonntag, 17. Juli: Schweiz - Niederlande (18:00, Sheffield)

Ab dem 20. Juli werden die Viertelfinals gespielt. Am 26. und 27. Juli treffen die Halbfinalgegnerinnen aufeinander und am Sonntag, 31. Juli, geht das Finale im Wembley-Stadion über die Bühne.

Hier findest du den kompletten Spielplan:

Wer sind die Rekordsiegerinnen?

Die Fussball-Europameisterschaft der Frauen findet in diesem Jahr zum 13. Mal statt. Aktuelle Titelträgerinnen sind die Frauen aus den Niederlanden, sie gewannen die letzte EM 2017 zuhause gegen Dänemark.

Auch Schweden wurde einmal Europameister, Norwegen zweimal. Absolute Rekordsiegerinnen sind die Deutschen mit acht Titeln. Beeindruckend ist ihre Siegesserie, bei der es ihnen zwischen 1997 und 2013 sechsmal hintereinander gelang, den EM-Titel zu holen.

Wer sind dieses Jahr die Favoritinnen?

Wer sich den Titel krallen wird, gilt noch als völlig offen. Favoritinnen gibt es freilich trotzdem, gleich zwei davon spielen in derselben Gruppe wie die Schweiz: Die Titelträgerinnen aus den Niederlanden sowie Schweden, das zuletzt an Grossanlässen (fast) immer gut aufspielte.

Das Team der Niederländerinnen an der EM 2017. Sie gewannen den Final gegen Dänemark 4:2.
Das Team der Niederländerinnen an der EM 2017. Sie gewannen den Final gegen Dänemark 4:2.Bild: imago

Ausserdem gehören die Frauen aus England zum Favoritenkreis. Die Gastgeberinnen erreichten sowohl bei der EM 2017 wie auch bei der WM 2019 stets die Runde der letzten vier.

Laut den aktuellen Wettquoten wird etwas überraschend den Spanierinnen der Titelgewinn am meisten zugetraut. Der Grund: Spanien hat zahlreiche Top-Spielerinnen des FC Barcelona in den Reihen. Diese haben eine äusserst erfolgreiche Saison hinter sich, unter anderem unterlagen sie in der Champions League erst im Finale Olympique Lyon.

Das sind – nach Wettquoten – die ersten sechs Favoritinnen:

  1. Spanien 🇪🇸
  2. England 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿
  3. Niederlande 🇳🇱
  4. Frankreich 🇫🇷
  5. Deutschland 🇩🇪
  6. Schweden 🇸🇪

Was gibt's über das Schweizer Team zu wissen?

Nach der WM 2015 und der EM 2017 sind die Schweizerinnen zum dritten Mal an einem Grossanlass dabei. Doch für die Teilnahme mussten sie hart kämpfen. Nachdem es mit der direkten Qualifikation nicht geklappt hatte, mussten die Spielerinnen um Kapitänin Lia Wälti in die Barrage.

Jubel nach dem entscheidenden Penalty: Die Schweizerinnen qualifizieren sich am 13. April in Thun für die EM.
Jubel nach dem entscheidenden Penalty: Die Schweizerinnen qualifizieren sich am 13. April in Thun für die EM.Bild: imago

Und die hatte es in sich: Nach zwei unentschiedenen Spielen gegen das Team aus Tschechien kam es zum Penaltyschiessen. Dort beginnen die Schweizerinnen denkbar schlecht – sie verschiessen ihre ersten beiden Elfmeter. Doch dann kommt die Rettung in Form von Goalie Gaëlle Thalmann, (die übrigens an der EM ihr 100. Länderspiel bestreiten könnte). Sie hält zwei Penaltys und die Schweiz qualifiziert sich in extremis für die Endrunde in England.

Das komplette Kader des Schweizer Teams:

1 / 27
Das Schweizer Kader der Frauen-EM 2022 in England
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am 4. Juli fliegen die Schweizer Spielerinnen nun von Zürich nach Manchester und reisen in der Folge weiter nach Leeds, wo sie ihr Teamhotel beziehen. In England nicht mit dabei sein werden Vanessa Bernauer (bis vor kurzem noch bei AS Roma) und Malin Gut (GC), sowie Alisha Lehmann (Aston Villa), die freiwillig auf die EM verzichtete. (Das komplette Kader findest du auch hier.)

Die Chance für ein Weiterkommen der Schweizerinnen werden tendenziell als gering eingeschätzt. Grund dürften unter anderem die drei Gruppengegner sein: Mit den Niederlanden und Schweden spielen gleich die Titelverteidigerinnen sowie die WM-Dritten von 2019 in der gleichen Gruppe wie die Schweiz.

Wie werden die Spiele im TV übertragen?

SRF zeigt alle Spiele der Frauen-EM live. Auf den Fernsehkanälen wird jeweils ein Spiel pro Tag übertragen, die anderen können im Gratis-Livestream von SRF angeschaut werden.

Gibt es Public Viewings in der Schweiz?

Spielen die Männer an einer Fussball-EM, muss man meist nicht lange suchen, um ein Public Viewing zu finden. Bei den Frauen ist das schon schwieriger, doch es gibt sie: Bars und Restaurants, die – zumindest bei Schweizer Beteiligung – Spiele der Frauen-EM zeigen.

In Bern setzt sich eine Gruppe mit dem Motto «EM22-Grossmachen» für eine grössere Sichtbarkeit des Fussball-Events ein. So wollte man mehrere Bars, Restaurants und Cafés dazu bewegen, die Spiele live zu übertragen. In der Hauptstadt lassen sich deshalb zahlreiche Lokale mit Public Viewing finden. Hier wirst du laufend darüber informiert, wo du die EM schauen gehen kannst.

In Zürich kann man den Fussballerinnen beispielsweise im «Gleis» an der Zollstrasse oder in der Sportbar «Calvados» zuschauen. Auch die Sportsbar 1904 beim Fifa-Museum überträgt die Europameisterschaft. «Auf unseren Screens werden Dienstag bis Sonntag alle Spiele der EM übertragen, zudem haben wir bis jetzt zwei geplante Special Events», so Reto Saxer vom Fifa Fussballmuseum. Die Events finden zum einen am 17. Juli zum Spiel Schweiz gegen Holland, und zum anderen am 31. Juli, dem Finaltag, statt.

In Luzern zeigen die Bourbaki Bar am Löwenplatz und die Sunset Bar am Vierwaldstättersee die Spiele im Juli.

In Baselstadt hat der Kanton sogar entschieden, dass Restaurants, Bars und Cafés ihre Gäste an den Spieltagen der Frauen-EM länger bewirten dürfen. Bis maximal 15 Minuten nach dem offiziellen Spielende darf serviert werden – unabhängig von den grundsätzlich bewilligten Öffnungszeiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert

1 / 66
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sapnu puas
01.07.2022 10:53registriert Juli 2019
ich hoffe, die Schweizerinnen schaffen es, in dieser Gruppe ein Tor zu schiessen
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
01.07.2022 11:39registriert August 2014
Nach den Resultaten der Schweizerinnen gegen Deutschland und England ist mein Interesse an dieser EM gewaltig gesunken. Trotzdem werde ich beim einen oder anderen Spiel reinschauen. Positive Überraschungen kann man bekanntlich nie ganz ausschliessen. In diesem Sinne: Hopp Schwiz!
328
Melden
Zum Kommentar
15
«War schon so gut wie weg» – darum blieb Granit Xhaka dann doch bei Arsenal
Die Koffer waren gepackt, das Abenteuer Arsenal schien für Granit Xhaka zu Ende zu gehen. Doch dann kam Mikel Arteta – und der neue Trainer veränderte Xhakas Situation komplett.

Seine Koffer hatte Arsenal-Star Granit Xhaka im Herbst 2019 schon gepackt. Der 29-Jährige wurde vom damaligen Coach Unai Emery im Spiel gegen Crystal Palace ausgewechselt.

Zur Story