DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss goalkeeper Gaelle Thalmann, left, celebrates with Alisha Lehmann, 2nd left, and her other teammates after winning the UEFA Women's Euro 2022 play-off 2nd leg qualification match between Switzerland and the Czech Republic at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, on Tuesday, April 13, 2021. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Mitspielerinnen stürmen auf Matchwinnerin Gaelle Thalmann, die Schweizer Torhüterin, zu. Bild: keystone

«Scheissegal, wie!» Frauen-Nati fährt nach Barrage-Thriller an die EM 2022

Das Schweizer Frauen-Nationalteam qualifiziert sich in extremis für die EM-Endrunde 2022 in England. Die SFV-Auswahl gewinnt die Zitterpartie im Playoff-Rückspiel in Thun gegen Tschechien mit 3:2 im Penaltyschiessen.



Was für ein Spiel! Was für eine Dramatik! Was für ein Ende! Zur Schweizer Heldin avancierte Torhüterin Gaëlle Thalmann, die im Penaltyschiessen zwei Versuche der Tschechinnen abwehrte. Den letzten und entscheidenden Schuss setzte Katerina Svitkova an die Latte. Zuvor hatten auf Schweizer Seite Malin Gut und Coumba Sow die Nerven einen Streich gespielt.

Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es wie im Hinspiel 1:1 gestanden. Svitkova brachte den Aussenseiter aus Tschechien in der 51. Minute mit einem herrlichen Weitschuss unter die Latte in Führung. Sow rettete die Schweizerinnen mit dem Ausgleich nach knapp einer Stunde in die Verlängerung

Der Ausgleich zum 1:1 durch Coumba Sow. Video: SRF

Diese entwickelte sich zu einem Abnützungskampf, in der beide Teams je einen Matchball auf dem Fuss hatten. Eine Freistossflanke Svitkovas streifte die Lattenoberkante (114.), im Gegenzug schoss Sow aus aussichtsreicher Situation über das Tor.

«Das war ein langer, harter Weg, bis zum letzten Penalty brauchte es Nerven. Wir freuen uns unglaublich. Die Freude lässt sich kaum in Worte fassen.»

Luana Bühler, Verteidigerin srf

Die beiden letzten Versuche des Penaltyschiessens. Video: SRF

«Scheissegal, wie wir gewonnen haben»

Die Schweizerinnen waren erneut erst spät, aber nicht zu spät aufgewacht. Wie bereits im Hinspiel wirkte für sie erst der Gegentreffer wie ein Weckruf. Angetrieben von Captain Lia Wälti, die ein überragendes Spiel zeigte, legten sie mit dem Rücken zur Wand ihre Nervosität ab und begannen, dem Spiel den Stempel aufzudrücken.

«Ich bin hundemüde, wir haben alle super für einander gekämpft und gut verteidigt. Es ist mir scheissegal, wie wir gewonnen haben: Wir gehen an die EM!»

Lia Wälti, Mittelfeldspielerin srf

Der erste Lohn erhielten sie bald, Wältis Traumpass spitzelte die kurz zuvor eingewechselte Sow ins Tor (59.). Die Schweizerinnen spielten auch danach mit mehr Drive und standen in der regulären Spielzeit einem zweiten Treffer wesentlich näher. Malin Gut testete die gute tschechischen Torhüterin Barbora Votikova (83.), der Abschluss von Fabienne Humm landete über dem Tor (86.).

Swiss Ramona Bachmann, left, and Czech Republic's Lucie Martinkova in action during the UEFA Women's Euro 2022 play-off 2nd leg qualification match between Switzerland and the Czech Republic at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, Tuesday, April 13, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ramona Bachmann musste nach einem harten Foul angeschlagen vom Feld. Bild: keystone

Vor der Partie hatte Trainer Nils Nielsen keinen Hehl aus der Bedeutung des Spiels gemacht und eine gewisse Nervosität nicht in Abrede gestellt. «Seit ich in die Schweiz gekommen bin, heisst es, diese Mannschaft könne nicht gut spielen, wenn es wirklich zählt.» Nun sei der Moment gekommen, das Gegenteil zu beweisen, so der Däne. Die Antwort der Spielerinnen auf dem Platz fiel zwar nicht restlos überzeugend aus, sie kämpften aber mit Leidenschaft und verdienten sich mit grossem Willen und viel Kampfgeist das späte Glück.

«Diese EM-Qualifikation ist glaube ich das Beste, das mir im Leben passiert ist. Ich freue mich mega auf das Turnier!»

Alisha Lehmann, Stürmerin srf

Ruppig spielender Gegner

Wie bereits im Hinspiel erwiesen sich die Tschechinnen auch auf dem Kunstrasen in Thun als sehr unbequemer Gegner, der teilweise die Grenze der Fairness überschritt. Opfer davon wurden unter anderen Ramona Bachmann und Noelle Maritz, die noch vor der Verlängerung angeschlagen ausgewechselt werden mussten. Später verletzte sich auch noch Lara Marti.

Im Gegensatz zum Hinspiel, als die Osteuropäerinnen das Spielgeschehen fast ausschliesslich der SFV-Auswahl überlassen hatten, versuchten sie nun im Rückspiel, in dem sie zwingend einen Treffer brauchten, den Favoriten phasenweise unter Druck zu setzen.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Das temporäre tschechische Pressing zeigte durchaus seine Wirkung. Der Führungstreffer kurz nach der Pause war jedenfalls nicht unverdient, auch wenn Svitkova, wie im Hinspiel die auffälligste Tschechin, kurz vor ihrem herrlichen Tor den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand gespielt hatte.

«In England ist der Frauenfussball schon gross. Das wird etwas richtig Grosses.»

Alisha Lehmann, Stürmerin srf

Schweiz - Tschechien 1:1 (0:0, 1:1) n.V. – Schweiz 3:2-Sieger im Penaltyschiessen
Thun. - Monsul (UKR).
Tore: 51. Svitkova 0:1. 59. Sow (Wälti) 1:1.
Penaltyschiessen: Gut - (Votikova hält), Bartonova - (Thalmann hält; Sow - (über das Tor), Krejcirikova 0:1; Lehmann 1:1, Bertholdova 1:2; Wälti 2:2, Martinkova - (Thalmann lenkt Ball an den Pfosten); Crnogorcevic 3:2, Svitkova - (Latte).
Schweiz: Thalmann; Maritz (87. Marti/104. Xhemaili), Bühler, Stierli, Aigbogun; Gut, Wälti; Crnogorcevic, Maendly (56. Sow), Fölmli (56. Lehmann); Bachmann (71. Humm).
Bemerkungen: Schweiz ohne Calligaris, Kiwic und Reuteler (alle verletzt). 101. Marti verletzt ausgeschieden. 114. Lattenschuss Svitkova. Verwarnungen: 40. Martinkova (Foul). 66. Szewieczkova (Foul). 67. Sow (Foul). 91. Cahynova (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

1 / 10
Alle Fussball-Weltmeisterinnen
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel