Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Head coach Vladimir Petkovic of Switzerland is pictured during a press conference prior to the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match Switzerland against San Marino, on Thursday, October 8, 2015, at the AFG stadium in St. Gallen, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Pektovic setzt auf Altbewährtes und acht Rückkehrer.
Bild: KEYSTONE

Kein einziger Neuling aufgeboten: Petkovic verzichtet gegen Österreich und die Slowakei auf Experimente



Vladimir Petkovic hat für die Länderspiele in der Slowakei (13. November in Trnava) und in Österreich (17. November in Wien) auf Überraschungen im Kader verzichtet. Neue Spieler bietet er keine auf, dafür einige Rückkehrer.

Für die Länderspiele gegen die wie die Schweiz für die EM 2016 qualifizierten Slowakei und Österreich stehen fast alle Spieler wieder zur Verfügung. Valon Behrami, Gelson Fernandes, Fabian Frei, Stephan Lichtsteiner, Ricardo Rodriguez, Haris Seferovic, Yann Sommer und Valetin Stocker – sie alle sind wieder fit und dabei.

Aufgebot gegen die Slowakei und die Österreich

Tor: Roman Bürki (3 Spiele/0 Tore). Marwin Hitz (Augsburg/2/0). Yann Sommer (Mönchengladbach/14/0).
Verteidigung: Johan Djourou (Hamburg/57/2). Timm Klose (Wolfsburg/11/2). Michael Lang (Basel/11/2). Stephan Lichtsteiner (Juventus/77/5). Fabian Lustenberger (Berlin/2/0). Jacques-François Moubandje (Toulouse/6/0). Ricardo Rodriguez (Wolfsburg/33/0). Fabian Schär (Hoffenheim/16/5).
Aufbau/Sturm: Valon Behrami (Watford/61/2). Eren Derdiyok (Kasimpasa/48/9). Josip Drmic (Mönchengladbach/23/7). Breel Embolo (Basel/7/1). Gelson Fernandes (Rennes/52/2). Gökhan Inler (Leicester/87/7). Pajtim Kasami (Piräus/9/2). Admir Mehmedi (Leverkusen/36/3). Haris Seferovic (Frankfurt/25/5). Xherdan Shaqiri (Stoke/49/17). Valentin Stocker (Berlin/31/5). Granit Xhaka (Mönchengladbach/39/6).

Fabian Frei ist zwar noch rekonvaleszent, dazu fehlt neu Blerim Dzemaili wegen einer Oberschenkelverletzung. Ebenso verzichtet Nationalcoach Petkovic auf Silvan Widmer, sowie Renato Steffen und Luca Zuffi, die zuletzt gegen San Marino zu ihrem Länderspiel-Debüt kamen.

Mit Blick auf das wegweisende EM-Qualifikationsspiel der Schweizer U21 in England (16. November) prüften die Techniker des Verbandes einen Einsatz von Breel Embolo bei den Junioren. «Wir haben dies zusammen mit Sportdirektor Laurent Prince diskutiert», sagt Petkovic, «sind aber schnell zum Schluss gekommen, dass es ein falsches Signal wäre, Embolo nicht für das A-Team zu nominieren.» (pre/si)

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 06.11.2015 17:12
    Highlight Highlight Diesen Petkovic sollte man lieber heute als erst morgen in die Wüste schicken. Was haben Schär, Inler und Behrami noch in dieser Mannschaft verloren? Die drücken nur noch die Bank (wenn überhaupt). Die Nati verkommt zu einer richtigen Lachnummer, wenn die besten Spieler einfach nicht aufgeboten werden (Zuffi, Steffen, Abdi). Aber, Petkovic schaut wohl zur Beurteilung alte Videos an. Ander ist das nicht zu erklären. Nun, die Euro können wir so oder so abschreiben. Nach der Vorrunde ist Schluss. Wenigstens mit dieser Mannschaft und diesem Coach.
  • Amboss 06.11.2015 15:25
    Highlight Highlight Schade, dass in der Fussball-Nati offenbar das Erbrecht gilt und Petkovic es nicht gewagt hat, für die Nati wirklich die Spieler zu berücksichtigen, welche in ihrem Club spielen und auch dort etwas bewegen (Beispiel Abdi).

    Aber leider hat er den langweiligen Hitzfeld-Beton-Fussball weitergeführt.

    Ohne Inler, Behrami und den überschätzten Shaqiri geht's offenbar nicht...

  • royal 06.11.2015 14:53
    Highlight Highlight Schrecklich... genau die 2 Spiele während doch ideal um 2-3 Sachen zu testen.

    Inler & Behrami sind nur noch Ergänzungsspieler mit den Einsatzzeiten in der BPL. Shaqiri theoretisch auch fragwürdig, aber auf der Position fehlen die Alternativen um ihn zu verdrängen.

    Abdi und Zuffi müssten unbedingt aufgeboten werden.
    Schwegler trauere ich immer noch nach... Ein Mittelfeld mit Xhaka, Schwegler und einem offensiv agierenden Dritten hätte ich gerne gesehen.

    Ansonsten gehören Xhaka, Mehmedi und Embolo in die Startelf. (Leistungstechnisch)
  • René Obi 06.11.2015 14:15
    Highlight Highlight Wenn Almen Abdi bei Watford so weiter macht, wird er spätestens im Frühling zum Thema.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel