Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Arthur Cabral, rechts, bei einem akrobatischen Schuss auf's Tor gegen Thuns Stefan Glarner, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 15. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Brotlose Kunst – Cabrals Fallrückzieher ist zwar schön anzusehen, führt aber nicht zum Erfolg. Bild: KEYSTONE

FCB blamiert sich gegen Schlusslicht Thun – Xamax gewinnt Kellerduell in Sion

Die Samstagspiele in der 22. Runde der Super League brachten zwei Auswärtssiege, mit denen man nicht hatte rechnen können. Schlusslicht Thun siegte in Basel 1:0, und das punktgleiche Neuchâtel Xamax setzte sich beim FC Sion 2:1 durch.



Basel – Thun 0:1

Wenige Tage nach dem 4:0-Sieg beim FCZ musste der FC Basel den nächsten Rückschlag im Kampf um den Meistertitel hinnehmen. Die Basler unterlagen daheim dem Schlusslicht Thun 0:1.

Der in letzter Zeit wieder deutlich stärker gewordene Stürmer Ridge Munsy erzielte das einzige Tor der Partie in der 78. Minute bei einem Konterangriff mit einer Einzelleistung, bei der er sich im Strafraum gegen zwei Basler Verteidiger wuchtig durchsetzte. Torhüter Jonas Omlin war ohne Abwehrchance.

Das goldene Tor von Ridge Munsy. Video: SRF

Die jüngste Bilanz der Mannschaft von Trainer Marcel Koller ist, gemessen an den Ansprüchen der Basler, miserabel. Vier er letzten fünf Spiele gingen verloren. Von einem allfälligen Schwung, den die Spieler vom Kantersieg in Zürich hätten mitnehmen können, war nichts zu sehen, auch wenn die Basler mehr Spielanteile und mehr Chancen hatten.

abspielen

Die komplette Highlights. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Die Thuner zeigten eindrücklich auf, dass sie sich im Vergleich zur missratenen Herbstrunde enorm gesteigert haben. Von den vier Partien nach der Winterpause haben sie drei gewonnen. Liessen sie sich bei der 0:2-Niederlage in Genf gegen Servette noch stark dominieren, so boten sie dem Gegner in Basel über weite Strecken mit einer sehr soliden Defensivleistung Paroli. Ab der 80. Minute hätte die Mannschaft von Trainer Marc Schneider bei ein paar Gelegenheiten sogar noch das 2:0 erzielen können.

Basel - Thun 0:1 (0:0)
20'675 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 78. Munsy (Stillhart) 0:1.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka; Zhegrova (82. Ademi), Frei, Bunjaku (64. Zuffi, 73. Pululu), Stocker; Arthur.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Sutter, Kablan; Bertone; Hasler, Stillhart; Castroman; Munsy, Rapp (69. Salanovic).
Bemerkungen: Basel ohne Bua, Van Wolfswinkel, Van der Werff und Kuzmanovic (alle verletzt). Zuffi verletzt ausgeschieden. Thun ohne Karlen, Bigler und Hediger (alle verletzt). Verwarnungen: 37. Stillhart (Foul), 82. Bertone (Foul), 91. Pululu (Foul).

Die Thuner freuen sich ueber ihren Sieg nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 15. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Thun kann sein Glück kaum fassen. Bild: KEYSTONE

Sion – Xamax 1:2

Neuchâtel Xamax hat in der 22. Super-League-Runde seinen ersten Sieg seit dem 26. Oktober und seit neun sieglosen Partien errungen. Die Neuenburger setzte sich im Wallis gegen Sion 2:1 durch.

Das entscheidende Tor erzielte Verteidiger Arbenit Xhemajli in der 82. Minute mit einem Kopfball auf einen Corner von Samir Ramizi. Die Mannschaft von Trainer Joël Magnin machte sich die numerische Überlegenheit zunutze. Nach 55 Minuten war Sions Verteidiger Xavier Kouassi mit der Gelb-roten Karte vom Platz gestellt worden

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Noch kurz vorher schien sich für Sion und seinen neuen Trainer Ricardo Dionisio einiges zum Guten zu wenden. Der dreifache Schweizer Torschützenkönig Seydou Doumbia kam zu Beginn der zweiten Halbzeit ins Spiel und erzielte mit seiner ersten Ballberührung den zeitweiligen Ausgleich. Nach dem Platzverweis jedoch mussten sich die Sittener dominieren lassen.

Kurios! Ein Linienrichter muss verletzt vom Feld. Video: SRF

Einer der Linesmen verletzte sich Mitte der zweiten Halbzeit. Fast zehn Minuten lang konnte nicht weitergespielt werden. Der Hauptschiedsrichter Urs Schnyder übernahm schliesslich die Aufgaben an der Linie in dem von Luca Piccolo geleiteten Match. Im vierten Spiel unter Dionisio notiert man für Sion die dritte Niederlage. Auf der Habenseite ist nach der Winterpause nur das 1:1 im Heimspiel gegen Zürich vermerkt.

Sion - Neuchâtel Xamax 1:2 (0:1)
7000 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 33. Nuzzolo (Serey Die) 0:1. 48. Doumbia (Luan) 1:1. 82. Xhemajli (Ramizi) 1:2.
Sion: Mitrjuschkin; Bamert, Kouassi, Abdellaoui, Facchinetti; Song, Grgic (88. Uldrikis); Khasa (46. Doumbia), Kasami, Lenjani; Luan (79. Fortune).
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Neitzke, Djuric (68. Seferi), Xhemajli, Seydoux; Araz (46. Corbaz), Serey Die, Ramizi; Nuzzolo, Karlen (82. Haile Selassie).
Bemerkungen: Sion ohne Djourou, Toma, Ruiz, Ndoye, Maçeiras, Itaitinga und Raphael (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Kamber (gesperrt), Doudin, Oss und Dugourd (alle verletzt). 55. Gelb-rote Karte gegen Kouassi. Verwarnungen: 9. Kouassi (Foul), 37. Araz (Foul), 47. Facchinetti (Foul), 77. Song (Foul), 91. Fortune (Foul). (pre/sda)

Xamax's midfielder Samir Ramizi, left, celebrates with goalkeeper Laurent Walthert, 2nd left, after winning against Sion, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Sion and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Saturday, February 15, 2020. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Xamax freut sich über drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle:

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tinu77 16.02.2020 09:12
    Highlight Highlight FC Basel... Hahahahah!
  • Zanzibar 16.02.2020 08:20
    Highlight Highlight Ich kann die ganzen Trainerdiskussionen hier in den Kommentarspalten nicht nachvollziehen. Die Tabelle entspricht - mit einer oder zwei Ausnahmen - genau dem Stan, den man vor der Saison ausgehen konnte. St. Gallen steht natürlich deutlich besser da als angenommen und Servette überrascht auch. Alle anderen sind genau da wo sie vom Kader her hingehören. Das Koller keinen „Hurra-Fussball“ spielen lässt wusste man bevor man ihn eingestellt hat.
  • fczzsc 16.02.2020 06:07
    Highlight Highlight FCB... jetzt wäre Forte zu haben... 😂😂😂
  • dho 16.02.2020 00:39
    Highlight Highlight Gerne noch einmal unverändert, damals schrieb ich:

    dho20.09.2017 22:39

    Ich schreibe es gerne noch einmal: dies ist keine Krise. Dies ist eine systematische Zerstörung eines erfolgreichen Unternehmens. Diese Leute müssen alle weg. So schnell wie möglich. Ende Saison wird der FCB noch ein Zehntel des Wertes von heute aufweisen.

    Heute (2 1/2 Jahre später) schreibe ich verändert: 1/10 von einem Zehntel.

    Und: OHMYGOD.
    • Cachesito 16.02.2020 09:29
      Highlight Highlight leider so ziemlich auf den Punkt gebracht
  • Matterhorn 16.02.2020 00:12
    Highlight Highlight Erreicht Koller denn eigentlich noch seine Leute?
    • dho 16.02.2020 12:05
      Highlight Highlight Hat Koller überhaupt noch Leute, die er erreichen könnte?
  • Linus Luchs 15.02.2020 23:55
    Highlight Highlight "... musste der FC Basel den nächsten Rückschlag im Kampf um den Meistertitel hinnehmen."

    Kampf um den Meistertitel? Davon hat sich der FCB längst verabschiedet. Mal schauen, ob es noch für den dritten Platz reicht.
  • Mike Milligan 15.02.2020 23:07
    Highlight Highlight Schon krass, Thun in 4 Spielen so viel Punkte wie in 18 Spielen der Hinrunde..
  • DrFreeze 15.02.2020 21:53
    Highlight Highlight Unglaublich wie Präsident Burgener den Club zerstört hat. Dieses Resultat ist ein direktes Ergebnis einer Führung welche kein Herzblut für den FCB zeigt. Burgener soll sich lieber um seine zweiklassigen Filmchen kümmern und sich nicht mehr im Stadion blicken lassen.
    • dho 16.02.2020 12:07
      Highlight Highlight Dr Freeze: herzlichen Glückwunsch, du hast Blitze mehr gesammelt als ich meinem Kommentar oben 👍👍👍
  • TanookiStormtrooper 15.02.2020 21:35
    Highlight Highlight Wer ist nächste Woche bei den Baslern an der Seitenlinie?
    Marcel Koller wohl eher nicht.
    • Ferd Blu 15.02.2020 21:55
      Highlight Highlight Ich kann dir dafür definitiv und mit grösster Sicherheit sagen, wer beim Zürcher Stadtverein an der Seitenlinie stehen wird unabhängig vom morgigen Ergebnis und wie viele Kanterniederlagen man kassiert (7 diese Saison!!!), es ist leider Magnin.
    • Zanzibar 16.02.2020 08:10
      Highlight Highlight Doch, die Saison wird er fertig machen und im Sommer übernimmt dann Alex Frei.
    • TanookiStormtrooper 16.02.2020 11:42
      Highlight Highlight @Ferd Blu
      Du musst das positiv sehen, wenn der FCZ absteigt gibt es nächste Saison endlich wieder Stadtderbys im Letzigrund. 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 15.02.2020 21:28
    Highlight Highlight :D
    Benutzer Bildabspielen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel