Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le president FC Sion Christian Constantin lors d'une conference de presse du club de football de Super League FC Sion ce jeudi 4 juin 2015 a Martigny. Le FC Sion va rencontrer dimanche le FC Basel en finale de la coupe de Suisse. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Allein mit der Qualifikation in der Gruppenphase der Europa-League dürfte sein Club rund 2,4 Millionen Franken verdienen: Sion-Präsident Christian Constantin. Bild: KEYSTONE

FC Aarau wartet auf Cup-Einnahmen – wo bleibt das Geld, Herr Constantin?

Im Cup-Viertelfinal traf der Aarau im März auf den FC Sion. Normalerweise werden die Einnahmen brüderlich aufgeteilt. Doch im Brügglifeld wartet man vergeblich auf Geld. Die Begründung aus Sion: Es gab keinen Gewinn. Kann das wirklich sein?

Ruedi Kuhn / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Der Cup hat für den FC Aarau nicht nur einen sportlichen Wert, sondern auch einen finanziellen Reiz. Im Wettbewerb 2014/15 schaffte es die Mannschaft nach Siegen gegen Taverne, Chiasso und Luzern bis in die Viertelfinals – und traf in der Runde der verbliebenen acht Mannschaften auf den FC Sion.

Am 4. März verlor der FCA im Stade de Tourbillon vor 6800 Zuschauern 1:2. Damit war der Traum vom zweiten Cupsieg der Vereinsgeschichte ausgeträumt. Nun scheint es so, dass die Aarauer nicht nur auf, sondern auch neben dem Spielfeld buchstäblich in die Röhre schauen. 

Was ist passiert? Der Schlüssel für die Auszahlung nach dem Spiel zwischen Sion und dem FC Aarau ist klar: Einnahmen minus Ausgaben werden durch zwei geteilt. Jeder Klub erhält also die Hälfte des Gewinns. Die Führungscrew des FC Aarau ging davon aus, dass nach der Abrechnung rund 50'000 Franken in die Kasse fliessen werden.

Les joueurs valaisans fetent la qualification, lors de la rencontre de 1/4 de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Aarau ce mercredi 4 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion jubelt nach dem Spiel gegen Aarau und wird später Cupsieger. Bild: KEYSTONE

Weit gefehlt! Bis heute haben die Verantwortlichen des FC Sion nichts bezahlt. Und sie haben nicht vor, etwas zu bezahlen. Die Begründung der Walliser: Es gibt keinen Gewinn. Man habe im Cup-Viertelfinal nichts verdient. Und deshalb gebe es für den FCA nichts zu holen.

Dass sich die Klubverantwortlichen des FC Aarau in diesem Fall verschaukelt fühlen, ist verständlich. Um zu seinem Recht zu kommen, hat der Absteiger den Fall an den Schweizerischen Fussballverband (SFV) übergeben. Der SFV ist der Ausrichter des Cups. Es ist zu hoffen, dass die Verbandsfunktionäre die Beschwerde ernst nehmen, die Abrechnung des Viertelfinals prüfen und gegen Sion entsprechende Massnahmen einleiten. Schliesslich haben die Walliser den Cup gewonnen und verdienen alleine mit der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League 2,4 Millionen Franken. Da müssten doch 50'000 Fränklein für den FCA drinliegen.

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel